Luftfahrt, Ryanair

Die irische Fluggesellschaft Ryanair hat den Berliner Senat aufgefordert, mit Planungen für einen weiteren Flughafen zu beginnen - neben dem BER / Schönefeld und dem Flughafen Tegel.

18.07.2017 - 18:45:23

Ryanair fordert dritten Flughafen für Berlin - neben BER und Tegel

Sein Unternehmen gehe davon aus, dass das Passagieraufkommen in Berlin bis zum Jahr 2050 auf mehr als 90 Millionen Reisende steigen werde, sagte Ryanair-Manager Kenny Jacobs dem "Tagesspiegel" am Dienstag. 2016 wurden in Tegel und Schönefeld 33 Millionen abgefertigt.

"Der Senat soll sich lieber Gedanken über den Bau eines dritten Flughafens machen", regte Jacobs an. Nach bisheriger Planung soll Tegel automatisch geschlossen werden, kurz nachdem der neue Flughafen BER eines Tages eröffnet ist und den Betrieb aufgenommen hat. Wann das ist, ist aber nicht absehbar.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lufthansa: City-Line-Piloten nicht mehr auf Langstrecke Nach der erfolgreichen Schlichtung im bislang härtesten Tarifkampf der Piloten will die Lufthansa vom kommenden Sommer an ein intern heftig umstrittenes Experiment beenden: die Besetzung eines halben Dutzend Langstreckenjets mit günstigerem Cockpitpersonal der hauseigenen Zubringertochter CityLine unter dem Codenamen "Jump". (Politik, 22.11.2017 - 18:01) weiterlesen...

Air-Berlin-Insolvenz belastet Bundesagentur für Arbeit Die Pleite von Air Berlin führt zu erheblichen finanziellen Belastungen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA). (Politik, 20.11.2017 - 05:01) weiterlesen...

Flugverbot für Israeli: Bundesregierung unter Druck Nachdem Kuwait Airways einen Israeli nicht befördert und damit vor einem deutschen Gericht durchgekommen ist, wächst der Druck auf die Bundesregierung. (Politik, 20.11.2017 - 03:01) weiterlesen...

FDP fordert Gabriel zum Handeln gegen Kuwait Airways auf Angesichts der Nichtbeförderung eines Israelis durch die Fluggesellschaft Kuwait Airways sieht die FDP den Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) am Zug, gegen die Airline vorzugehen und sich notfalls für einen Entzug der Landerechte in Deutschland einzusetzen. (Politik, 19.11.2017 - 16:03) weiterlesen...

SPD und Linke für Verstaatlichung von Luftsicherheitskontrollen Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Sören Bartol, bringt eine Verstaatlichung von Luftsicherheitskontrollen an deutschen Flughäfen ins Gespräch. (Politik, 18.11.2017 - 14:55) weiterlesen...