Energie, Parteien

Die Grünen haben sich offen für Vorschläge gezeigt, statt über konkrete Termine für das Abschalten von Kohlekraftwerken über CO2-Budgets zu verhandeln.

13.11.2017 - 12:26:38

Grüne bestehen nicht auf feste Abschalttermine für Kohlekraftwerke

"Eine klare Regelung für die Abschaltung alter Kohlemeiler ist aus unserer Sicht das beste Instrument für einen verlässlichen Kohleausstieg", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Krischer sagte aber zu, seine Partei wolle "sich dem Budgetansatz nicht grundsätzlich verschließen".

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hatte den Budgetansatz nach Informationen der Zeitung Ende vergangener Woche in die Jamaika-Sondierungen eingebracht. Demnach würden den Kohlekraftwerken in Deutschland noch bestimmte CO2-Budgets zugewiesen. Sobald diese aufgebraucht wären, müssten die Anlagen abgeschaltet werden. "Die Erreichung des Klimaschutzziels ist entscheidend", sagte Krischer. Die Grünen hatten bislang darauf bestanden, möglichst umgehend die 20 ältesten Kohlekraftwerke stillzulegen. Union und FDP lehnen das ab. "Was aber nötig ist, dass es jetzt wirklich mal losgeht. Wir brauchen konkrete Zwischenergebnisse, auf denen man aufbauen kann", mahnte der Grünen-Politiker. Nach Überzeugung Krischers ließe sich das Ende alter Kraftwerke leicht beschließen: "Wenn man dem Bundesverfassungsgericht folgt, ist eine Abschaltung von Anlagen, die älter sind als 25 Jahre, gut und rechtssicher zu begründen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schweizer prüfen Standorte für Atomabfall-Lager nahe deutscher Grenze. Die Standorte liegen alle unweit der deutschen Grenze: in der Region um Bözberg im Kanton Aargau, in der Region Glattfelden weiter östlich und in der Region Trüllikon zehn Kilometer südlich von Schaffhausen. Die Öffentlichkeit kann sich zu den Plänen nun äußern, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Der Weg bis zur Inbetriebnahme ist aber noch weit. Die Regierung rechnet mit einem Baubeginn nicht vor 2045. In den Lagern sollen schwach- bis hochradioaktive Abfälle gelagert werden. BERN - Die Schweiz will Lager für Atomabfälle bauen und zieht dafür drei Standorte in Erwägung. (Boerse, 23.11.2017 - 13:37) weiterlesen...

Stadtwerke: Wärmebereich beim Klimaschutz stärker beachten. Der politische Fokus habe in den vergangenen Jahren vor allem auf der Stromproduktion gelegen, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands VKU, Katherina Reiche, am Mittwoch in Berlin. Dabei entfielen auf den Wärmebereich rund 35 Prozent des energiebedingten Ausstoßes von Treibhausgasen. "Wenn Klimaschutzziele erreicht werden sollen, muss auch Wärmeversorgung auf erneuerbare, emissionsarme Quellen umgestellt werden", erklärte Reiche. Dafür müsse künftig mehr Wärme aus Sonnenergie, Geothermie, Biomasse oder Abwärme aus Industrieanlagen in die Netze gelangen. BERLIN - Die kommunalen Unternehmen fordern mehr Aufmerksamkeit für den Wärmesektor im Klimaschutz. (Boerse, 22.11.2017 - 12:12) weiterlesen...

Senat und Vattenfall prüfen Strategien zum Kohleausstieg bis 2030. Im kommenden Jahr soll untersucht werden, wie mit Steinkohle betriebene Heizkraftwerke bis 2030 abgeschaltet werden können. Die Fernwärmeversorgung soll dann über Technologien weitgehend ohne klimaschädigende CO2-Emissionen sichergestellt werden. "Dies ist auch ein Signal in Richtung Bundesebene", sagte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Dienstag. Man diskutiere nicht mehr über das "ob", sondern über das "wie" des Kohleausstiegs. BERLIN - Der Berliner Senat und der Energieversorger Vattenfall haben mit einer Machbarkeitsstudie über den Kohleausstieg bis 2030 begonnen. (Boerse, 21.11.2017 - 17:25) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager'. Schulz sprach am Dienstag in Berlin von "verantwortungslosen Managern". Für ihre Fehlentscheidungen müsse nun die Belegschaft "bluten", kritisierte Schulz bei einer Protestaktion von Siemens-Mitarbeitern vor dem Bundestag. BERLIN/MÜNCHEN - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. (Boerse, 21.11.2017 - 13:57) weiterlesen...

WDH: Grüne beantragen im Bundestag Einleitung des Kohleausstiegs (Im 1. Satz wurde ein Tippfehler korrigiert - Antrag) (Boerse, 21.11.2017 - 11:02) weiterlesen...

Grüne beantragen im Bundestag Einleitung des Kohleausstiegs. "Die Bundesregierung muss jetzt den Kohleausstieg einleiten", heißt es darin. Der Erfüllung des deutschen Klimaziel für 2020 müsse "oberste Priorität" eingeräumt und dafür ein Klimaschutz-Sofortprogramm auf den Weg gebracht werden. Zudem solle Deutschland sich der internationalen Allianz für den Kohleausstieg anschließen, zu der 23 Länder und Provinzen sich während des Weltklimagipfels in Bonn zusammengeschlossen haben. BERLIN - Die Grünen wollen nach dem Ende der Jamaika-Sondierung das Thema Kohleausstieg auf der Tagesordnung halten und haben einen Eintrag dazu im Bundestag gestellt. (Boerse, 21.11.2017 - 10:57) weiterlesen...