Energie, Parteien

Die Grünen haben in der strittigen Klima-Debatte über die Abschaltung von Kohlekraftwerken die Bereitschaft zu pragmatischen Lösungen signalisiert.

07.11.2017 - 09:29:26

Peter: Grüne bei Abschaltung von Kohlekraftwerken pragmatisch

"Für uns kommt es nicht darauf an, ob das letzte Kohlekraftwerk 2030 oder 2032 vom Netz geht. Da sind wir pragmatisch. Entscheidend ist die CO2-Emissionsminderung", sagte Grünen-Chefin Simone Peter der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

"Uns geht es darum, dass die CO2-Emissionen 2020 um 40 Prozent unter dem Ausstoß von 1990 liegen und dass die Sektorziele für 2030 eingehalten werden, auch mit Blick auf die Paris-Ziele", sagte Peter, die Chefunterhändlerin ihrer Partei beim Klimathema ist. Die Bonner Klimakonferenz setze die Parteien in Berlin zusätzlich unter Druck. "Da Deutschland Gastgeber ist, muss nicht nur die amtierende Regierung ihr Bekenntnis zu den Klimazielen bekräftigen, sondern auch die Jamaika-Sondierer sollten beim Klimaschutz sichtbar und effektiv etwas voranbringen", sagte Peter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IEA-Chef Birol rät zu Erdgas statt Kohle Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hat Deutschland geraten, im Energie-Mix stärker auf Erdgas zu setzen. (Politik, 21.11.2017 - 07:20) weiterlesen...

Strom bleibt 2018 teuer - neuer Ökostrom-Rekord. Obwohl die staatlichen Umlagen leicht zurückgehen und viele Konzerne 2017 etwas weniger für die Strombeschaffung im Großhandel zahlen mussten, sinkt der Preis für die Haushaltskunden zum Jahresbeginn kaum. Der deutsche Strompreis bleibt damit insgesamt auf einem der Spitzenplätze in Europa. Unterdessen gibt es für Ökostrom einen neuen Rekordwert: Bis Mitte November ist laut Berechnungen des Energiekonzerns Eon in Deutschland so viel Strom aus erneuerbaren Quellen in einem Jahr erzeugt worden wie nie zuvor. BONN - Stromkunden in Deutschland müssen auch 2018 tief in die Tasche greifen. (Boerse, 19.11.2017 - 14:14) weiterlesen...

KORREKTUR/Strombranche: Kohlemeiler bis zu fünf Gigawatt stilllegen. (Berichtigung: Unternehmen geändert - letzter Absatz, zweiter Satz, LEAG, nicht Vattenfall, das sein Braunkohlegschäft abgegeben hatte.) KORREKTUR/Strombranche: Kohlemeiler bis zu fünf Gigawatt stilllegen (Boerse, 16.11.2017 - 18:52) weiterlesen...

Strombranche: Kohlemeiler bis zu fünf Gigawatt stilllegen. Nach Meinung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist es "schwierig, aber nicht unmöglich", den Streit von Union, FDP und Grünen im Bereich der Energie- und Klimapolitik zu lösen. BERLIN - Die Stromkonzerne haben vor dem Sondierungsfinale der Jamaika-Parteien angeboten, Kohlemeiler mit einer Kapazität von bis zu fünf Gigawatt stillzulegen - wenn sie dafür angemessen entschädigt werden. (Boerse, 16.11.2017 - 16:43) weiterlesen...

Stromausfall im Rhein-Main-Gebiet: Rettungskräfte im Dauereinsatz. Nach Angaben des Wiesbadener Versorgers ESWE geschah der Fehler im Hochspannungsnetz am Donnerstagmorgen gegen 7.21 Uhr. Während es ESWE zufolge in Wiesbaden zeitweise zu einem "totalen" Stromausfall kam, waren in Mainz Bereiche der Innenstadt und einzelne Stadtteile sowie Nachbargemeinden betroffen. "Das gab es so noch nicht", sagte ein ESWE-Sprecher. WIESBADEN/MAINZ - Ein Kurzschluss in einem Umspannwerk hat in Wiesbaden und Teilen von Mainz einen weitreichenden Stromausfall ausgelöst. (Boerse, 16.11.2017 - 14:33) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer warnt vor zu ehrgeizigen Zielen beim Klimaschutz Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat vor zu ehrgeizigen Zielen beim Klimaschutz gewarnt. (Politik, 16.11.2017 - 13:56) weiterlesen...