Straßenverkehr, Grüne

Die Grünen haben eingeräumt, dass ein neues Gutachten zur Pkw-Maut nicht von den Wissenschaftlichen Diensten, sondern von den Europa-Juristen des Bundestages erstellt wurde, den "Fake News"-Vorwurf von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer jedoch zurückgewiesen.

21.02.2017 - 08:40:20

Grüne weisen Scheuers Fake News-Vorwurf zurück

In diesem Zusammenhang von "Fake News" zu sprechen, sei eine Unverschämtheit gegenüber den Autoren, sagte Oliver Krischer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). "Das sind Trump-Methoden, die seriöse Arbeit von unabhängige Wissenschaftlern so zu denunzieren", sagte Krischer.

"Ich erwarte, dass Herr Scheuer sich bei den Autoren in aller Form entschuldigt." Seiner Ansicht nach versuche Scheuer gezielt davon abzulenken, dass das CSU-Projekt gegen EU-Recht verstoße. Die Ausarbeitung sei laut Krischer von den Europa-Juristen des Bundestages erstellt worden. "Wie die Wissenschaftlichen Dienste handelt es sich dabei um wissenschaftliche Mitarbeiter der Bundestagsverwaltung", sagte Krischer. "Beide sind völlig unabhängig und stehen auch nicht auf irgendwelchen Gehaltslisten der Partei." Als Verfasser der Ausarbeitung ist der Fachbereich Europa ausgewiesen. Dieser war früher organisatorisch als Referat bei den Wissenschaftlichen Diensten angesiedelt, wie Sven Göran Mey, Sprecher des Bundestags, erklärte. Heute bilde der Fachbereich aber eine eigene Unterabteilung, da die Europapolitik stark an Bedeutung gewonnen habe. "So ist es formal sicherlich richtig, dass die Ausarbeitung nicht von der Unterabteilung Wissenschaftliche Dienste erstellt worden ist", so Mey. "Die Grünen tricksen, täuschen und faken mit einem Papier, das gar nicht vom Wissenschaftlichen Dienst erstellt wurde", hatte Scheuer in einem Interview kritisiert. "Sie haben die Medien und die Öffentlichkeit bewusst getäuscht." Die Partei müsse "ihre Aussagen widerrufen und sich für ihre Fake News entschuldigen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zahl der Verkehrstoten im ersten Halbjahr um 6,2 Prozent gestiegen In den ersten sechs Monaten 2017 sind auf deutschen Straßen 1.536 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen: Das waren 90 Personen oder 6,2 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Dienstag mit. (Politik, 22.08.2017 - 08:37) weiterlesen...

14 Prozent der Erwerbstätigen nutzen öffentliche Verkehrsmittel Im Jahr 2016 sind rund 14 Prozent der Erwerbstätigen regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit gefahren. (Politik, 21.08.2017 - 08:58) weiterlesen...

Deutschland streitet mit EU um Ladestationen für E-Autos Die Bundesregierung zieht mit der EU-Kommission bei den Plänen, möglichst viele Parkplätze von öffentlichen und privaten Gebäuden mit Ladestation für Elektroautos auszustatten. (Politik, 19.08.2017 - 08:02) weiterlesen...

Lkw-Branche klagt über Kapazitätsengpass Der Bundesverband Güterverkehr geht nicht davon aus, dass nach dem Ausfall der Rheintalbahn Gütertransporte in großem Stil auf die Straße verlagert werden können. (Politik, 18.08.2017 - 03:02) weiterlesen...

Umweltpsychologe kritisiert Lärmgrenzwerte für Autos als sehr hoch Der Verkehrslärm-Experte Rainer Guski hat die Lärmgrenzwerte für Pkw und Lkw als "sehr hoch" kritisiert. (Politik, 16.08.2017 - 13:26) weiterlesen...

Oppermann wirft Merkel Planlosigkeit im Dieselskandal vor Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) politische Planlosigkeit bei der Bewältigung des Dieselskandals vorgeworfen. (Politik, 16.08.2017 - 09:54) weiterlesen...