International, G20

Die G20 vereint zwei Drittel der Weltbevölkerung und 80 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung.

16.02.2017 - 18:10:05

Fragen und Antworten - Was ist die G20 und was kann sie bewirken?. Aber kann die lose Staatengruppe wirklich etwas bewirken? Ihre Beschlüsse sind jedenfalls nicht bindend.

Bonn - Es wird eins der größten politischen Gipfeltreffen, die Deutschland je erlebt hat. Am 7. und 8. Juli kommen die Staats- und Regierungschefs der «Gruppe der 20» in Hamburg zusammen. Vorgeschaltet sind mehrere Ministertreffen - zum Beispiel am Donnerstag und Freitag in Bonn, wo sich die Außenminister treffen.

Wer gehört zur G20?

Der «Gruppe der 20» gehören die Europäische Union und die 19 führenden Industrie- und Schwellenländer an: Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, die Türkei und die USA. Die Gruppe repräsentiert zwei Drittel der Weltbevölkerung, mehr als 80 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und 80 Prozent des Handels.

Wer nimmt sonst noch an den Gipfeln teil?

Zu jedem Gipfel werden Gastländer eingeladen. Regelmäßig ist Spanien dabei, hinzu kommen in diesem Jahr Norwegen, die Niederlande und Singapur ebenso wie die Afrikanische Union (AU), die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) und die Organisation Neue Partnerschaft für die Entwicklung Afrikas (Nepad). Daneben nehmen mehrere weitere große internationale Organisationen teil: die Vereinten Nationen, der Internationale Währungsfonds, die Weltbank, die Welthandelsorganisation WTO, der Finanzstabilitätsrat, die Internationale Arbeitsorganisation ILO und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD.

Warum treffen sich vorher die Außenminister?

Es finden vor dem Gipfel mehrere Ministertreffen statt. Den Anfang machten im Januar die Agrarminister. Wichtig ist vor allem das Finanzministertreffen Mitte März in Baden-Baden. Die G20-Außenminister treffen sich erst zum zweiten Mal - nach einem mäßig erfolgreichen Versuch 2012 in Mexiko, als nur die Hälfte der Minister teilnahmen. In Bonn sind 17 von 19 Außenministern dabei sowie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Seit wann gibt es die G20?

Die Gruppe wurde 1999 in Berlin gegründet - zunächst auf Ebene der Finanzminister. Ausgangspunkt war die Finanzkrise in Asien. Die Gipfeltreffen finden seit 2008 statt. Die G20 gilt seitdem als zentrales Forum der weltweiten wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Aber das Themenspektrum schließt grundsätzlich alle Bereiche der internationalen Politik ein.

Was kann die Gruppe bewirken?

Ihre Beschlüsse sind nicht bindend. Die G20 kann Entscheidungen nicht durchsetzen, sondern nur einen Kurs bestimmen oder politisch Schwung erzeugen. Der Wert der Gipfel liegt aber auch in den informellen bilateralen Treffen jenseits der offiziellen Tagesordnung.

Was ist der Unterschied zur G7?

Die in den 70er Jahren gegründete Gruppe sieben wichtiger Industrienationen versteht sich als westliche Wertegemeinschaft. Es fehlen aufstrebende Mächte wie China, Indien oder Brasilien, ohne die man bei vielen globalen Fragen nicht mehr weiterkommt. Russland war einige Jahre Mitglied in der G8, wurde wegen der Vereinnahmung der ukrainischen Krim aber aus dem Kreis wieder ausgeschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF-Frühjahrstagung - USA bleiben bei Position zum Welthandel hart. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach von einer «unkonfrontativen Lösung», die in Sicht sei. Doch dann machte sein US-Kollege deutlich: Welthandel ist gut, wenn er für die USA gut ist. Es sah ein wenig nach Versöhnung aus. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 14:07) weiterlesen...

Treffen der Finanzminister - IWF und G20: Globalisierung und Kampf gegen Armut. Die USA schienen mit ihrer Abschottungspolitik ernst machen zu wollen. Im Washingtoner Frühling hellt sich die Stimmung auf. Als sich die G20-Finanzminister vor rund vier Wochen aus Baden-Baden verabschiedeten, herrschte Grabesstimmung. (Wirtschaft, 22.04.2017 - 10:44) weiterlesen...

IWF und G20 bekennen sich zu Globalisierung und Kampf gegen Armut. Mit Spannung wird ein Aufeinandertreffen von IWF-Chefin Christine Lagarde und US-Finanzminister Steven Mnuchin erwartet. Lagarde ist eine glühende Verfechterin einer wirtschaftlich vernetzten Welt, die aus ihrer Sicht Wohlstand auch für arme Länder bringt. Mnuchin ist ein Vertreter von Präsident Donald Trumps «America First»-Politik, mit der sich die weltgrößte Volkswirtschaft abzuschotten droht. Washington - Mit einem klaren Bekenntnis zur Fortsetzung der Globalisierung sowie zum Kampf gegen Armut und Ungleichheit geht heute die Frühjahrstagung von IWF und Weltbank auf die Zielgerade. (Politik, 22.04.2017 - 04:52) weiterlesen...

Gespannte Ruhe bei den G20 zur US-Handelspolitik. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich beim Treffen der G20 in Washington zuversichtlich, dass bis zum Gipfel im Juli in Hamburg eine «unkonfrontative Lösung» erreicht werden könne. «Protektionismus ist schlecht für die betroffenen Länder und er ist schlecht für die Weltwirtschaft», sagte Schäuble bei dem Treffen im Rahmen der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington. Dazu gebe es in der Gruppe der G20-Länder einen breiten Konsens. Washington - Die G20-Finanzminister sehen hinsichtlich der Abschottung der US-Handelspolitik optimistischer in die Zukunft. (Politik, 21.04.2017 - 22:54) weiterlesen...

Kritik an Notenbanken - Schäuble gegen Staats-Eingriffe bei Exportüberschüssen. Vor allem die neue US-Regierung will das nicht mehr hinnehmen. Finanzminister Schäuble aber gibt in Washington nicht klein bei. Seit Jahren steht Deutschland wegen seiner Exportüberschüsse am Pranger. (Wirtschaft, 20.04.2017 - 17:46) weiterlesen...