International, G20

Die G20 vereint zwei Drittel der Weltbevölkerung und 80 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung.

16.02.2017 - 18:10:05

Fragen und Antworten - Was ist die G20 und was kann sie bewirken?. Aber kann die lose Staatengruppe wirklich etwas bewirken? Ihre Beschlüsse sind jedenfalls nicht bindend.

Bonn - Es wird eins der größten politischen Gipfeltreffen, die Deutschland je erlebt hat. Am 7. und 8. Juli kommen die Staats- und Regierungschefs der «Gruppe der 20» in Hamburg zusammen. Vorgeschaltet sind mehrere Ministertreffen - zum Beispiel am Donnerstag und Freitag in Bonn, wo sich die Außenminister treffen.

Wer gehört zur G20?

Der «Gruppe der 20» gehören die Europäische Union und die 19 führenden Industrie- und Schwellenländer an: Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, die Türkei und die USA. Die Gruppe repräsentiert zwei Drittel der Weltbevölkerung, mehr als 80 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung und 80 Prozent des Handels.

Wer nimmt sonst noch an den Gipfeln teil?

Zu jedem Gipfel werden Gastländer eingeladen. Regelmäßig ist Spanien dabei, hinzu kommen in diesem Jahr Norwegen, die Niederlande und Singapur ebenso wie die Afrikanische Union (AU), die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) und die Organisation Neue Partnerschaft für die Entwicklung Afrikas (Nepad). Daneben nehmen mehrere weitere große internationale Organisationen teil: die Vereinten Nationen, der Internationale Währungsfonds, die Weltbank, die Welthandelsorganisation WTO, der Finanzstabilitätsrat, die Internationale Arbeitsorganisation ILO und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD.

Warum treffen sich vorher die Außenminister?

Es finden vor dem Gipfel mehrere Ministertreffen statt. Den Anfang machten im Januar die Agrarminister. Wichtig ist vor allem das Finanzministertreffen Mitte März in Baden-Baden. Die G20-Außenminister treffen sich erst zum zweiten Mal - nach einem mäßig erfolgreichen Versuch 2012 in Mexiko, als nur die Hälfte der Minister teilnahmen. In Bonn sind 17 von 19 Außenministern dabei sowie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Seit wann gibt es die G20?

Die Gruppe wurde 1999 in Berlin gegründet - zunächst auf Ebene der Finanzminister. Ausgangspunkt war die Finanzkrise in Asien. Die Gipfeltreffen finden seit 2008 statt. Die G20 gilt seitdem als zentrales Forum der weltweiten wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Aber das Themenspektrum schließt grundsätzlich alle Bereiche der internationalen Politik ein.

Was kann die Gruppe bewirken?

Ihre Beschlüsse sind nicht bindend. Die G20 kann Entscheidungen nicht durchsetzen, sondern nur einen Kurs bestimmen oder politisch Schwung erzeugen. Der Wert der Gipfel liegt aber auch in den informellen bilateralen Treffen jenseits der offiziellen Tagesordnung.

Was ist der Unterschied zur G7?

Die in den 70er Jahren gegründete Gruppe sieben wichtiger Industrienationen versteht sich als westliche Wertegemeinschaft. Es fehlen aufstrebende Mächte wie China, Indien oder Brasilien, ohne die man bei vielen globalen Fragen nicht mehr weiterkommt. Russland war einige Jahre Mitglied in der G8, wurde wegen der Vereinnahmung der ukrainischen Krim aber aus dem Kreis wieder ausgeschlossen.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

Massives Polizeiaufgebot bei Demo gegen G20-Gefangenensammelstelle. Hamburg ? Rund 300 Teilnehmer haben am Abend in Hamburg friedlich gegen die Gefangenensammelstelle während des bevorstehenden G20-Gipfels am 7. und 8. Juli demonstriert. Die Polizei war mit mehreren Hundert Beamten im Einsatz. Viele Demonstranten kritisierten das massive Polizeiaufgebot als «völlig unverhältnismäßig». Mit Plakaten mit Aufschriften wie «Freiheit stirbt mit Sicherheit» bekundeten sie ihren Unmut über das geplante Treffen der G20-Staats- und Regierungschefs und deren Politik. Massives Polizeiaufgebot bei Demo gegen G20-Gefangenensammelstelle (Politik, 24.06.2017 - 22:58) weiterlesen...

200 Teilnehmer bei Demo gegen G20-Gefangenensammelstelle in Hamburg. Hamburg ? Unter dem Motto «Gesa to hell» haben rund 200 Teilnehmer im Hamburger Stadtteil Harburg gegen die Zentrale Gefangenensammelstelle des bevorstehenden G20-Gipfels demonstriert. Mehrere Hundert uniformierte Beamte begleiteten am Abend die Menge. Zusammen mit der Demonstration am Mittag in der Innenstadt, bei der eine menschlichere Flüchtlingspolitik eingefordert wurde, formierten sich damit die ersten Proteste gegen das Treffen der Staats- und Regierungschefs der G20 am 7. und 8. Juli. 200 Teilnehmer bei Demo gegen G20-Gefangenensammelstelle in Hamburg (Politik, 24.06.2017 - 19:52) weiterlesen...

G20-Gegner demonstrieren für menschlichere Flüchtlingspolitik. Unter dem Motto «Wir sind hier» wollten sich die Teilnehmer für soziale Rechte für alle starkmachen - und ein Zeichen gegen den G20-Gipfel Anfang Juli in der Hansestadt setzen. Zu dem Demonstrationszug durch die Innenstadt hatten mehrere Initiativen aufgerufen. Die Teilnehmer warfen den Wirtschaftsmächten der G20 vor, die Gründe für Flucht und Migration zu befördern. Am Abend soll es eine weitere Demonstration geben gegen eine für den Gipfel eingerichtete Gefangenensammelstelle. Hamburg - Rund 650 Menschen haben in Hamburg laut Polizei für eine Änderung der weltweiten Flüchtlingspolitik demonstriert. (Politik, 24.06.2017 - 17:34) weiterlesen...

G20-Gegner demonstrieren in Hamburg. Am Abend richtet sich eine Aktion gegen eine für den G20-Gipfel eingerichtete Gefangenensammelstelle im Stadtteil Harburg. Das vorgesehene Gebäude hatte zuletzt als Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge gedient und soll während des Gipfels bis zu 400 Gefangene beherbergen. Die Polizei rechnet bei beiden Demonstrationen mit mehreren hundert Teilnehmern. Hamburg - Rund zwei Wochen vor dem G20-Gipfel in Hamburg formiert sich der Protest: Am Nachmittag wollen Gegner des Treffens in der Hansestadt unter dem Motto «Wir sind hier» eine Änderung der Migrationspolitik fordern. (Politik, 24.06.2017 - 10:56) weiterlesen...

Verdächtige festgenommen - Grüne rufen G20-Gegner in Hamburg zu Gewaltlosigkeit auf Osnabrück - Grünen-Chef Cem Özdemir hat an die G20-Gegner appelliert, bei ihren Protesten gegen das Treffen in Hamburg auf Gewalt zu verzichten. (Politik, 24.06.2017 - 08:58) weiterlesen...

Oberverwaltungsgericht: Kein G20-Camp im Hamburger Stadtpark. Das Camp mit bis zu 3000 Zelten sei keine vom Grundgesetz geschützte Versammlung, entschied das Gericht. Gegen die Entscheidung sind keine Rechtsmittel möglich. Die Camp-Veranstalter können allerdings Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einlegen, was sie bereits angekündigt hatten. Hamburg - Ein geplantes Camp von G20-Gegnern im Hamburger Stadtpark darf nach einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts nicht errichtet werden. (Politik, 23.06.2017 - 15:20) weiterlesen...