Konflikte, Nordkorea

Die Führung in Pjöngjang lässt sich von nichts und niemandem beeindrucken.

29.05.2017 - 06:46:05

Dritter Start in diesem Monat - Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab. Wieder einmal testet Nordkorea eine ballistische Rakete. Japan protestiert auf das Schärfste.

Pjöngjang/Seoul - Trotz mehrerer UN-Verbotsresolutionen und internationaler Appelle hat Nordkorea nach Angaben Südkoreas erneut eine ballistische Rakete getestet. Tokio verurteilte den Abschuss auf das Schärfste.

Die Rakete sei nach dem Start am Montagmorgen (Ortszeit) an der Ostküste nahe Wonsan 450 Kilometer weit in Richtung offenes Meer geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee mit. Die Rakete stürzte demnach möglicherweise in der 200-Meilen-Zone vor Japans Küste ins Wasser.

Bei der Rakete handelte es sich den Angaben Südkoreas zufolge vermutlich um eine Rakete des Typs Scud. In Seoul berief Präsident Moon Jae In den Nationalen Sicherheitsrats ein.

Mehrere UN-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch Atomsprengköpfe tragen können. Mit dieser Rakete ließ die kommunistische Führung in Pjöngjang allein im Mai bereits drei ballistische Raketen testen.

Japan wolle gemeinsam mit der Schutzmacht USA «konkrete Schritte» unternehmen, um Nordkorea Einhalt zu gebieten, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe nach Medienberichten. «Wir können wiederholte Provokationen nicht tolerieren», sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga.

In Washington wurde der Raketentest zunächst kommentarlos zur Kenntnis genommen worden. «Die US-Regierung weiß Bescheid», hieß es in einer in Washington verbreiteten Erklärung des Nationalen Sicherheitsrates. «Der Präsident (Donald Trump) wurde informiert.»

Erst am Samstag hatte die Gruppe der führenden westlichen Industriestaaten Nordkorea eindringlich aufgerufen, seine Atom- und Raketenprogramme «vollständig, nachprüfbar und unumkehrbar» zu stoppen. In der Abschlusserklärung ihres Gipfeltreffens auf Sizilien ruft die G7 die Weltgemeinschaft auf, ihre Anstrengungen zur Umsetzung entsprechender UN-Resolutionen zu «verdoppeln».

Nordkorea unternahm seit dem vergangenen Jahr zwei neue Atomversuche und zahlreiche Raketentests, durch die sich vor allem Südkorea und das G7-Mitglied Japan bedroht fühlen. US-Präsident Donald Trump schloss im Gegenzug einen Militärschlag gegen das ostasiatische Land nicht aus.

Pjöngjang hatte zuletzt am 21. Mai eine Mittelstrecken-Rakete ins Meer abgeschossen. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs war die Rakete nach dem Start im Westen das Nachbarlandes mehr als 500 Kilometer weit geflogen sei, bevor sie ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) stürzte. Davor hatte Nordkorea am 14. Mai eine noch stärkere Mittelstreckenrakete eines anderen Typs getestet.

Nordkorea treibt die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch einen Atomsprengkopf bis in die USA tragen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Raketen- und Atomtests - US-General «Militärische Option» gegen Nordkorea bleibt. Der höchste Militär der USA aber schon. China ist dagegen und mahnt zu einer friedlichen Lösung. Trumps Stratege Bannon hält einen Militärschlag gegen Nordkorea wegen der hohen Opfer für nicht machbar. (Politik, 17.08.2017 - 14:12) weiterlesen...

Nach Raketen- und Atomtests - Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich «roter Linie». Er betont, dass die USA nicht einseitig gegen Nordkorea vorgehen würden. Er warnt jedoch Pjöngjang eindringlich, eine rote Linie nicht zu überschreiten. Südkoreas Präsident Moon Jae In will einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel um jeden Preis verhindern. (Politik, 17.08.2017 - 09:38) weiterlesen...

Japan plant wegen Nordkorea Ausbau seiner Raketenabwehr. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, wird ein landgestütztes Aegis-System erwogen. Für die Planung eines solchen Abwehrsystems wolle das Verteidigungsministerium notwendige Finanzmittel im kommenden Staatshaushalt beantragen, hieß es. Der derzeit in Washington weilende Verteidigungsminister Itsunori Onodera dürfte die Pläne für ein weiteres Abwehrsystem mit seinen US-Kollegen besprechen, hieß es. Tokio - Wegen der Bedrohung durch Nordkoreas Raketen will Japan seine Raketenabwehr weiter ausbauen. (Politik, 17.08.2017 - 09:30) weiterlesen...

Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich «roter Linie». Falls Nordkorea die Entwicklung von Interkontinentalraketen vervollständigen und diese mit Atomsprengköpfen einsatzbereit machen sollte, würde er das als Grenzüberschreitung ansehen, sagte Moon in Seoul. «Nordkorea nähert sich der roten Linie.» US-Präsident Donald Trump hatte Nordkorea zuletzt mit «Feuer und Wut» gedroht und damit vor dem Hintergrund der atomaren Bewaffnung beider Länder bestehende Sorgen vergrößert. Seoul - Angesichts des verschärften Konflikts mit Nordkorea hat Südkoreas Präsident Moon Jae In das Nachbarland vor dem Überschreiten einer «roten Linie» gewarnt. (Politik, 17.08.2017 - 06:32) weiterlesen...

Trump lobt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. «Er hat eine sehr weise und gut durchdachte Entscheidung getroffen», twitterte Trump. Er nannte dabei Nordkoreas vorerst zurückgestellte Pläne für einen Angriff auf die US-Pazifikinsel Guam nicht beim Namen. Trump fügte hinzu: «Die Alternative wäre sowohl katastrophal als auch inakzeptabel gewesen!» Es war die erste Reaktion Trumps auf die Ankündigung Kim Jong Uns, er wolle das «dumme und blöde Verhalten der Yankees» noch etwas beobachten. Washington - US-Präsident Donald Trump hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gelobt. (Politik, 16.08.2017 - 15:52) weiterlesen...

Südkoreas Ministerpräsident lehnt nukleare Aufrüstung ab. Dies würde ein Wettrüsten in der Region zur Folge haben, sagte er während eines Interviews des örtlichen Fernsehsenders YTN News. «Wenn wir Atombomben besäßen, dann würde das auch unsere eigenen Anstrengungen untergraben, Nordkorea zur Denuklearisierung zu bringen», sagte Lee. Im Zuge der jüngsten Nordkorea-Krise haben sich konservative Politiker in Südkorea vermehrt für eine nukleare Aufrüstung ausgesprochen. Seoul - Südkoreas Ministerpräsident Lee Nak Yeon hat sich gegen eine nukleare Aufrüstung seines Heimatlandes ausgesprochen. (Politik, 16.08.2017 - 11:24) weiterlesen...