Konflikte, Nordkorea

Die Führung in Pjöngjang lässt sich von nichts und niemandem beeindrucken.

29.05.2017 - 06:46:05

Dritter Start in diesem Monat - Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab. Wieder einmal testet Nordkorea eine ballistische Rakete. Japan protestiert auf das Schärfste.

Pjöngjang/Seoul - Trotz mehrerer UN-Verbotsresolutionen und internationaler Appelle hat Nordkorea nach Angaben Südkoreas erneut eine ballistische Rakete getestet. Tokio verurteilte den Abschuss auf das Schärfste.

Die Rakete sei nach dem Start am Montagmorgen (Ortszeit) an der Ostküste nahe Wonsan 450 Kilometer weit in Richtung offenes Meer geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee mit. Die Rakete stürzte demnach möglicherweise in der 200-Meilen-Zone vor Japans Küste ins Wasser.

Bei der Rakete handelte es sich den Angaben Südkoreas zufolge vermutlich um eine Rakete des Typs Scud. In Seoul berief Präsident Moon Jae In den Nationalen Sicherheitsrats ein.

Mehrere UN-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch Atomsprengköpfe tragen können. Mit dieser Rakete ließ die kommunistische Führung in Pjöngjang allein im Mai bereits drei ballistische Raketen testen.

Japan wolle gemeinsam mit der Schutzmacht USA «konkrete Schritte» unternehmen, um Nordkorea Einhalt zu gebieten, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe nach Medienberichten. «Wir können wiederholte Provokationen nicht tolerieren», sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga.

In Washington wurde der Raketentest zunächst kommentarlos zur Kenntnis genommen worden. «Die US-Regierung weiß Bescheid», hieß es in einer in Washington verbreiteten Erklärung des Nationalen Sicherheitsrates. «Der Präsident (Donald Trump) wurde informiert.»

Erst am Samstag hatte die Gruppe der führenden westlichen Industriestaaten Nordkorea eindringlich aufgerufen, seine Atom- und Raketenprogramme «vollständig, nachprüfbar und unumkehrbar» zu stoppen. In der Abschlusserklärung ihres Gipfeltreffens auf Sizilien ruft die G7 die Weltgemeinschaft auf, ihre Anstrengungen zur Umsetzung entsprechender UN-Resolutionen zu «verdoppeln».

Nordkorea unternahm seit dem vergangenen Jahr zwei neue Atomversuche und zahlreiche Raketentests, durch die sich vor allem Südkorea und das G7-Mitglied Japan bedroht fühlen. US-Präsident Donald Trump schloss im Gegenzug einen Militärschlag gegen das ostasiatische Land nicht aus.

Pjöngjang hatte zuletzt am 21. Mai eine Mittelstrecken-Rakete ins Meer abgeschossen. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs war die Rakete nach dem Start im Westen das Nachbarlandes mehr als 500 Kilometer weit geflogen sei, bevor sie ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) stürzte. Davor hatte Nordkorea am 14. Mai eine noch stärkere Mittelstreckenrakete eines anderen Typs getestet.

Nordkorea treibt die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch einen Atomsprengkopf bis in die USA tragen können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Wochen der Eskalation - Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit Washington - Im Atomstreit mit Nordkorea sind die USA nach Aussage von US-Außenminister Rex Tillerson jederzeit für Gespräche mit Pjöngjang verfügbar. (Politik, 13.12.2017 - 08:28) weiterlesen...

Südkoreas Präsident zu Staatsbesuch in China eingetroffen. Während der viertägigen Reise stehen neben Gesprächen mit der chinesischen Führung über die bilateralen Beziehungen auch der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm sowie Handelsfragen im Mittelpunkt. Ein Streit wegen der Stationierung eines neuen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea hatte die Beziehungen beider Staaten monatelang belastet. Die Wiederherstellung des Vertrauens habe deshalb bei seinem Besuch Vorrang, hatte Moon vor seiner Abreise gesagt. Peking - Südkoreas Präsident Moon Jae ist zu seinem ersten Staatsbesuch in China eingetroffen. (Politik, 13.12.2017 - 06:54) weiterlesen...

Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit. «Wir sind für ein erstes Treffen ohne Vorbedingungen bereit. Lasst uns einfach zusammenkommen», sagte Tillerson in einer Ansprache bei dem außenpolitischen Forschungsinstitut Atlantic Council. Dabei spiele das Thema der Gespräche keine Rolle, so der Außenminister. Die Spannungen mit den USA hatten sich in den vergangenen Monaten deutlich verschärft. Washington - Im Atomstreit mit Nordkorea sind die USA nach Aussage von US-Außenminister Rex Tillerson jederzeit für Gespräche mit Pjöngjang verfügbar. (Politik, 13.12.2017 - 02:08) weiterlesen...

Konflikt mit Nordkorea - UN-Diplomat: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden. Erstmals besucht ein hochrangiger UN-Diplomat wieder das isolierte Land - und gibt gute Ratschläge. Die UN warnen im Atomstreit mit Nordkorea vor Fehleinschätzungen. (Politik, 10.12.2017 - 11:12) weiterlesen...

Konflikt mit Nordkorea - Diplomaten: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden. Es müsse dringend eine diplomatische Lösung für die wachsenden Spannungen gefunden werden. New York - Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist Diplomaten zufolge derzeit die größte Bedrohung für Frieden und Sicherheit in der Welt. (Politik, 10.12.2017 - 08:52) weiterlesen...

Reaktion auf Militärmanöver - Nordkoreas Führung hält Krieg für unausweichlich. Damit führt nichts mehr an einem Krieg vorbei, heißt es aus Pjöngjang. Das alljährlich stattfindende Militärmanöver der US-südkoreanischen Streitkräfte fällt dieses Mal größer aus als je zuvor. (Politik, 07.12.2017 - 13:30) weiterlesen...