Internet, Gesellschaft

Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat Politik, Onlinedienste sowie die traditionellen Medien für ihren Umgang mit sogenannten Fake-News kritisiert.

16.12.2016 - 08:18:45

Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Umgang mit Fake-News

"Das vermeintliche Allheilmittel der Politik, wenn man nicht mehr weiter weiß, lautet bekanntlich: neue Strafrechtsbestimmungen. Wenig verwunderlich, dass jetzt auch das Problem der Fake-News so gelöst werden soll", schreibt Leutheusser-Schnarrenberger in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".

Es handele sich allerdings um Vorschläge, an deren Umsetzbarkeit wohl nicht einmal die Betreffenden selbst glaubten. "Schließlich geht es mehr als nur Internettrolle und automatisierte Computerprogramme", betont die ehemalige Bundesjustizministerin. "Insbesondere führende Onlinedienste wie Facebook, Google oder Twitter sind entscheidend für die virale Verbreitung von Falschmeldungen", schreibt Leutheusser-Schnarrenberger. "Sie stehen zu Recht in der Kritik, nicht streng genug gegen Lug und Trug vorzugehen." Aber auch die Rolle der traditionellen Medien sieht die Liberale kritisch: "Traditionelle Medien machen es sich arg einfach, wenn sie mit dem erhobenen Finger auf Bots und Algorithmen zeigen", heißt es in dem Gastbeitrag. "Dass die `Tagesschau` tagelang nicht über die Verhaftung des syrischen Flüchtlings berichtete, dem die Vergewaltigung einer Freiburger Studentin vorgeworfen wird, ist einer der großen Medienskandale dieses Jahr." 2016 habe sich auch der Qualitätsjournalismus seine eigenen Fakten zurechtgeschrieben. "Die Wahl Hillary Clintons und der Verbleib Großbritanniens in der EU wurden lange als Fakten beschrieben ? bis sie es nicht mehr waren", kritisiert die FDP-Politikerin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Internet-Pioniere plädieren für Erhalt der Netzneutralität in den USA. Unter anderem Apple-Mitgründer Steve Wozniak und World-Wide-Web-Erfinder Tim Berners-Lee appellieren an die Telekommunikationsaufsicht FCC, die für Donnerstag geplante Abstimmung zur Abschaffung der Netzneutralität abzusagen. Der Brief ist überschrieben mit dem Titel "Sie wissen nicht, wie das Internet funktioniert". WASHINGTON - In einem offenen Brief an den US-Kongress haben sich 21 Internet-Pioniere für die weitere Gleichberechtigung von Daten im Netz ausgesprochen. (Boerse, 12.12.2017 - 08:31) weiterlesen...

UN-Organisation für Migration übt scharfe Kritik an Facebook und Co GENF - Scharfe Kritik aus der UN-Familie an Facebook und Co: Die sozialen Medien böten Schmugglern und Folterern Plattformen und täten zu wenig, um deren schmutziges Geschäft zu unterbinden, sagte der Kommunikationschef der Organisation für Migration (IOM), Leonard Doyle, am Freitag in Genf in einem ungewöhnlich emotionalen Appell. (Boerse, 08.12.2017 - 13:33) weiterlesen...

Verbraucherschützer für mehr Transparenz bei Algorithmen. Kernforderung ist eine stärkere Kontrolle seitens der Politik. "Wenn ich heute einen Kredit beantragen würde, würde wahrscheinlich ein Algorithmus über meine Kreditwürdigkeit entscheiden", sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), am Donnerstag in Berlin. Daten würden ausgewertet, aber oft sei unklar, welche. BERLIN - Verbraucherschützer mahnen mehr Transparenz bei automatisierten Entscheidungen an und wollen dafür eine breite gesellschaftliche Diskussion anstoßen. (Boerse, 07.12.2017 - 14:20) weiterlesen...

Verbraucherschützer für mehr Transparenz bei Algorithmen. Ob bei smarten Geräten im Haushalt, Navigationsdiensten oder bei intelligenten Sprachassistenten wie Alexa - Algorithmen spielten in immer mehr Lebensbereichen eine wichtige Rolle und könnten das Leben erleichtern, so der Verbraucherzentrale Bundesverband. "Sie können aber auch zu falschen Entscheidungen führen und Verbraucher diskriminieren", warnte Klaus Müller, Vorstand des vzbv, am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Verbraucherschützer mahnen mehr Transparenz bei automatisierten Entscheidungen an und fordern eine Kontrolle seitens der Politik. (Boerse, 07.12.2017 - 10:06) weiterlesen...

WDH: YouTube will härter gegen verbotene Inhalte vorgehen. (Wiederholung: Im zweiten Satz wurde präzisiert, dass die 10 000 Personen, die Inhalte prüfen, bei Google insgesamt aktiv sind und nicht nur bei YouTube.) WDH: YouTube will härter gegen verbotene Inhalte vorgehen (Boerse, 05.12.2017 - 09:45) weiterlesen...