Konflikte, Deutschland

Die Fronten im Konflikt um Katar sind verhärtet.

03.07.2017 - 20:14:06

Katar-Krisendiplomatie - Gabriel hofft auf Golf-Abkommen gegen Terrorfinanzierung. Die Kontrahenten des Emirats stellen weitreichende Forderungen.

  • Al-Dschasira - Foto: Auch die Berichterstattung des in Katar ansässigen Nachrichtensender Al-Dschasira missfällt den anderen Golfstaaten. Foto: Tim Brakemeier

    Auch die Berichterstattung des in Katar ansässigen Nachrichtensender Al-Dschasira missfällt den anderen Golfstaaten. Foto: Tim Brakemeier

  • Doha - Foto: Yoan Valat

    Die Katar-Krise könnte auch Thema am Rande des G20-Gipfels sein. Foto: Yoan Valat

  • Gabriel in Dschidda - Foto: Krisendiplomatie: Außenminister Sigmar Gabriel wird vom saudischen Außenminister Abdel bin Ahmed Al-Jubeir auf dem Flughafen in Dschidda begrüßt. Foto: Gregor Fischer

    Krisendiplomatie: Außenminister Sigmar Gabriel wird vom saudischen Außenminister Abdel bin Ahmed Al-Jubeir auf dem Flughafen in Dschidda begrüßt. Foto: Gregor Fischer

  • Abreise aus Dschidda - Foto: Abreise aus Dschidda: Außenminister Sigmar Gabriel will sich bei einer dreitägigen Rundreise in der Golfregion um Entspannung in der Katar-Krise bemühen. Foto: Gregor Fischer

    Abreise aus Dschidda: Außenminister Sigmar Gabriel will sich bei einer dreitägigen Rundreise in der Golfregion um Entspannung in der Katar-Krise bemühen. Foto: Gregor Fischer

Al-Dschasira - Foto: Auch die Berichterstattung des in Katar ansässigen Nachrichtensender Al-Dschasira missfällt den anderen Golfstaaten. Foto: Tim BrakemeierDoha - Foto: Yoan ValatGabriel in Dschidda - Foto: Krisendiplomatie: Außenminister Sigmar Gabriel wird vom saudischen Außenminister Abdel bin Ahmed Al-Jubeir auf dem Flughafen in Dschidda begrüßt. Foto: Gregor FischerAbreise aus Dschidda - Foto: Abreise aus Dschidda: Außenminister Sigmar Gabriel will sich bei einer dreitägigen Rundreise in der Golfregion um Entspannung in der Katar-Krise bemühen. Foto: Gregor Fischer

Dschidda - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hofft darauf, dass die Katar-Krise in ein Abkommen aller Golfstaaten gegen Terrorunterstützung mündet.

«Es muss gelingen, dass in der Region die Finanzierung extremistischer und terroristischer Organisationen beendet wird», sagte er am Montag nach einem Treffen mit seinem saudi-arabischen Kollegen Adel Al-Dschubair in Dschidda. Das beste Ergebnis der Katar-Krise wäre aus seiner Sicht, wenn dabei am Ende «eine gemeinschaftliche Verabredung» gegen Terrorunterstützung herauskäme.

In Dschidda begann Gabriel eine dreitägige Rundreise in der Region, bei der er sich um eine bemüht. Am Abend flog er in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) weiter, am Dienstag wird Gabriel dann in Katar erwartet.

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Ägypten hatten am Montagmorgen ihr Ultimatum an Katar um 48 Stunden bis Mittwoch verlängert. Sie verlangen in einem Forderungskatalog von dem Emirat unter anderem, dass es seinen TV-Kanal Al-Dschasira schließt und die Beziehungen zum Iran zurückfährt. Auch die türkischen Soldaten sollen den Wüstenstaat verlassen. Erst dann wollen die vier Länder die vor einem Monat verhängte Blockade Katars aufheben.

Katars Außenminister Mohammed Abdulrahman Al Thani händigte bei einem Besuch in Kuwait dem dortigen Scheich Sabah die Antwort auf den Forderungskatalog der Blockade-Staaten aus, wie die kuwaitische Nachrichtenagentur Kuna meldete. Details zum Inhalt des Schreibens nannte sie nicht. Scheich Sabah vermittelt in dem Konflikt. Gabriel reist am Mittwoch zum Abschluss seiner dreitägigen Reise nach Kuwait.

Al-Dschubair erklärte, Saudi-Arabien und Deutschland stimmten darin überein, dass die Terrorfinanzierung gestoppt werden müsse. Saudi-Arabien und seine Verbündeten hofften, dass die Antwort Katars auf ihre Forderungen positiv ausfalle, «damit wir zu einer Lösung der Krise gelangen können». Die vier Länder würden die Erwiderung des Emirats genau prüfen. Ziel der Maßnahmen sei es, Katars Politik zu ändern, die den Interessen des Auslands schade.

Gabriel will sich bei seinem Besuch neutral verhalten. «Wir ergreifen nicht Partei», sagte er vor seiner Abreise. «Aber: Der Konflikt am Golf geht nicht nur die an, die dort miteinander im Zwist liegen, sondern betrifft auch uns und unsere Interessen.» Das gelte für den Kampf gegen den IS, aber auch für die Stabilität einer Region, die von Krisen, Spannungen und Krieg schwer gezeichnet sei, sagte er.

Das von Saudi-Arabien angeführte Bündnis arabischer Staaten wirft dem kleinen, aber reichen Emirat vor, extremistische Gruppen wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Es stört sich zudem an den guten Beziehungen Katars zum schiitischen Iran, einem Erzrivalen des sunnitischen Königreichs Saudi-Arabien.

Katar wies die Vorwürfe zurück und vermittelte bisher nicht den Anschein, die Forderungen erfüllen zu wollen. Nach Auslaufen des Ultimatums sind daher neue Sanktionen möglich. So könnte Katars Mitgliedschaft im Golf-Kooperationsrat (GCC) ausgesetzt werden. Dies wäre aber wohl eher ein symbolischer Schritt.

US-Präsident Donald Trump telefonierte mit führenden Politikern der Konfliktländer, darunter mit Katars Emir Scheich Tamim und dem saudischen König Salman, wie das Weiße Haus mitteilte. Trump schrieb am Montagmorgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter: «Habe gestern mit dem König von Saudi-Arabien über Frieden im Nahen Osten gesprochen. Es passieren interessante Dinge!». Details ließ er offen.

In Katar leben etwa 2000 Deutsche; das Handelsvolumen mit dem Emirat lag im vergangenen Jahr bei 2,9 Milliarden Euro. Die Katar-Krise könnte auch Thema am Rande des G20-Gipfels in Hamburg am Freitag und Samstag sein. Zu den Teilnehmern zählt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der zu den Verbündeten Katars gehört.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland gibt weitere Millionen für Rohingya-Flüchtlinge. Außenminister Sigmar Gabriel sagte in New York, mit dem Geld solle das internationale Rote Kreuz unterstützt werden. Seit Ende August flüchteten nach Angaben der Internationalen Flüchtlingsorganisation IOM mehr als 420 000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch. Berichten zufolge brannten Myanmars Armee und Selbstjustiz-Mobs Rohingya-Dörfer nieder und schossen auf fliehende Menschen, nachdem Rohingya-Rebellen Polizei- und Militärposten angegriffen hatten. New York - Die Bundesregierung stellt weitere fünf Millionen Euro für die Bewältigung des Flüchtlingsdramas zwischen Myanmar und Bangladesch zur Verfügung. (Politik, 20.09.2017 - 19:56) weiterlesen...

Gabriel wirft Trump «kriegerische Rhetorik» vor. Die von Trump in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen verwendeten Begriffe seien «nicht angemessen», sagte Gabriel in New York. Der US-Präsident hatte unter anderem damit gedroht, Nordkorea bei einem Angriff «völlig zu zerstören». Erneut warnte der Bundesaußenminister vor einem atomaren Wettrüsten, wenn es nicht gelinge, die nordkoreanische Atombombe zu verhindern. Gabriel wird morgen vor der Versammlung der 193 Mitgliedstaaten reden. New York - Außenminister Sigmar Gabriel hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, den Atom-Streit mit Nordkorea mit «kriegerischer Rhetorik» anzuheizen. (Politik, 20.09.2017 - 18:36) weiterlesen...

Özdemir warnt nach Trumps Nordkorea-Drohung vor Eskalation. Mit seiner Drohung habe Trump «alle Stufen der verbalen Eskalation gezündet», sagte der Spitzenkandidat der Grünen in Berlin. Berlin - Grünen-Chef Cem Özdemir hat nach der Drohung von US-Präsident Donald Trump, Nordkorea «völlig zu zerstören», vor einer militärischen Eskalation gewarnt. (Politik, 20.09.2017 - 12:44) weiterlesen...

Deutscher Generalkonsul besucht Deniz Yücel im Gefängnis. Birgelen habe den deutsch-türkischen Journalisten im Gefängnis in Silivri eine Stunde lang sprechen können, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Yücel gehe es den Umständen entsprechend gut. Er sitzt seit Februar in Untersuchungshaft. Ihm wird Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen, eine Anklage gibt es nicht. Die Inhaftierung Yücels und anderer Bundesbürger unter Terrorvorwürfen hat zum Zerwürnis zwischen Berlin und Ankara geführt. Istanbul - Der deutsche Generalkonsul in Istanbul, Georg Birgelen, hat den in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel heute besucht. (Politik, 19.09.2017 - 16:56) weiterlesen...

Asyl für 196 Türken mit Diplomatenpass. Von 249 Asyl-Antragstellern aus dieser Gruppe bekamen bis Mitte September bislang 196 einen positiven Bescheid - also ein Anteil von fast 80 Prozent. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linksfraktion hervor. Die Zahl umfasst auch Familienangehörige. Nach dem Putschversuch in der Türkei 2016 war die Zahl der Asylsuchenden aus dem Land merklich gestiegen. Berlin - Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor mehr als einem Jahr haben fast 200 Personen mit türkischem Diplomatenpass in Deutschland Asyl erhalten. (Politik, 19.09.2017 - 02:50) weiterlesen...

Türkei bestellt deutschen Botschafter wegen Armenien-Streits ein. Bei dem Gespräch ging es um den seit Jahren ausgetragenen Streit, ob die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor mehr als 100 Jahren ein Völkermord waren oder nicht. Die türkische Regierung protestierte gegen eine Workshop einer unabhängigen Stiftung zu dem Thema. Das Auswärtige Amt erklärte nach dem Gespräch, der Botschafter habe die Unabhängigkeit und Freiheit von Stiftungen in Deutschland betont. Berlin - Zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden hat das türkische Außenministerium den deutschen Botschafter Martin Erdmann einbestellt. (Politik, 18.09.2017 - 20:54) weiterlesen...