Brände, Großbritannien

Die Feuerkatastrophe von London gehört zu den folgenschwersten Hochhausbränden weltweit.

19.06.2017 - 15:00:06

Katastrophe im Grenfell Tower - Viel mehr Tote nach Londoner Hochhausbrand befürchtet. Die Behörden rechnen derzeit mit 79 Todesopfern, es könnten sogar noch mehr sein. Bei den Anwohnern und Hinterbliebenen mischen sich Wut und Trauer.

London - Nach dem Hochhausbrand in London rechnen die Behörden mit 79 Todesopfern. Wie Stuart Cundy von Scotland Yard am Montag mitteilte, sei dies die Zahl der Toten und der für tot gehaltenen Vermissten. Sie könnte in den kommenden Tagen sogar noch weiter steigen.

Bislang seien offiziell fünf Opfer identifiziert. Es sei durchaus möglich, dass das nicht bei allen Todesopfern gelingen werde. Die Behörden veröffentlichten am Montag Bilder aus dem Hochhaus, die das ganze Ausmaß der Katastrophe zeigen. «Es ist unglaublich schwierig, die Zerstörung in einigen Teilen des Gebäudes zu beschreiben», sagte Cundy.

Londons Feuerwehrchefin Dany Cotton erklärte BBC Radio, sie verstehe den Frust und das Leid jener Menschen, deren Angehörige noch nicht identifiziert seien. Die Identifizierung der Leichen sei durch das Feuer schwierig. «Deshalb ist es noch wichtiger, dass wir sicherstellen, dass wir dies wohlüberlegt, vorsichtig und gut organisiert durchführen.» Es könne noch Tage dauern, bis die Feuerwehr alle Wohnungen erreicht habe.

Der Brand des Grenfell Tower im Stadtteil Kensington stimmt die Briten auf ihrer Suche nach Antworten ernst und nachdenklich. Am Montag gedachten sie in einer Schweigeminute der Opfer der Brandkatastrophe. Um 11.00 Uhr Ortszeit (12.00 Uhr MESZ) herrschte in allen öffentlichen Gebäuden Stille.

Der Blick in der britischen Hauptstadt richtet sich auf die Klärung der Ursachen und mögliche Lehren für die Zukunft. So geht Schatzkanzler Philip Hammond davon aus, dass die am Grenfell Tower benutzte brennbare Gebäudeverkleidung in Großbritannien verboten ist.

Sowohl die Behörden als auch das zuständige Bauunternehmen waren nach dem Brand des Hochhauses im Stadtteil Kensington in die Kritik geraten. Die erst vor kurzer Zeit angebrachte Verkleidung des Gebäudes soll Berichten zufolge zu der Katastrophe beigetragen haben. Zudem habe es im Grenfell Tower keine angemessenen Fluchtwege gegeben.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar. Nur ihre Habseligkeiten können sie unter Aufsicht noch aus dem Haus holen, das wegen seiner Fassadenverkleidung als feuergefährdet gilt. Die Stadt betreue die Betroffenen und werde ihnen auch Angebote für einen Umzug in nahegelegene andere Häuser machen, sagte eine Sprecherin. Seitens der Eigentümer gebe es noch kein Signal, dass die Gefahr der brennbaren Fassade beseitigt werde, erklärte die Stadtsprecherin weiter. Wuppertal - Die Mieter eines aus Brandschutzgründen geräumten Hochhauses in Wuppertal dürfen bis auf weiteres nicht mehr dauerhaft in ihre Wohnungen zurückkehren. (Politik, 28.06.2017 - 09:52) weiterlesen...

Feuerwehren fordern besseren Brandschutz - Länder prüfen. Dabei gehe es explizit um Häuser unterhalb der Hochhausgrenze, also Häuser zwischen 7 und 22 Metern, sagte der Leitende Branddirektor der Frankfurter Feuerwehr, Reinhard Ries. Ab einer Gebäudehöhe von 22 Metern sind in Deutschland nicht-brennbare Fassaden vorgeschrieben. In Wuppertal war am Abend ein elfstöckiges Wohnhaus geräumt worden, dessen Fassadendämmung dem ausgebrannten Wohnturm in London ähneln soll. Berlin - Einen besseren Brandschutz für Gebäude in Deutschland haben Feuerwehrfachleute als Konsequenz aus der Brandkatastrophe von London gefordert. (Politik, 28.06.2017 - 08:22) weiterlesen...

Nach Katastrohe in London - Feuerwehren fordern besseren Brandschutz. Experten prüfen dort weitere Wohntürme, sehen Feuergefahr. Dann müssen auch Bewohner eines Hochhauses in Wuppertal ihre Wohnungen verlassen. Die Debatte um Fassadendämmungen wird schärfer. Erst brennt ein Hochhaus in London, viele Menschen sterben. (Politik, 28.06.2017 - 07:44) weiterlesen...

Hochhaus in Wuppertal wird wegen Inferno von London geräumt. Sämtliche Bewohner eines elfstöckigen Hochhauses in Wuppertal mussten heute wegen möglicher Feuergefahr ihre Wohnungen verlassen. Das Wohngebäude soll eine ähnliche Fassadendämmung haben wie der Londoner Grenfell Tower, der vor zwei Wochen komplett ausbrannte. Deshalb habe man sich kurzfristig zu dieser Vorsichtsmaßnahme entschlossen, sagten Verantwortliche der Stadt. Bewohner verließen am Abend mit Reisetaschen das Haus. Wuppertal- Die Brandkatastrophe von London hat jetzt auch in Deutschland erste konkrete Folgen. (Politik, 27.06.2017 - 20:42) weiterlesen...

Konsequenz aus London-Inferno - Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt. Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. (Politik, 27.06.2017 - 18:28) weiterlesen...

Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt. Wegen einer Fassadendämmung, die dem Londoner Grenfell Tower ähnele, habe man sich kurzfristig zu dieser Vorsichtsmaßnahme entschlossen, sagte eine Sprecherin der Stadt. Die Bewohner sollen in ihre Wohnungen zurückkehren können, sobald die Fassadendämmung entfernt ist. Für die Betroffenen stünden Ersatzwohnungen bereit. Die Polizei hatte das Haus bereits abgesperrt, Busse standen bereit. Wuppertal - Zwei Wochen nach dem verheerenden Londoner Hochhausbrand mit mindestens 79 Toten wird in Wuppertal ein Hochhaus geräumt. (Politik, 27.06.2017 - 17:48) weiterlesen...