Parteien, FDP

Die FDP will in der Abschlussrunde der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition in Berlin eine Senkung der Sozialbeiträge um bis zu 0,7 Prozentpunkte durchsetzen.

13.11.2017 - 00:03:35

FDP will Senkung der Sozialbeiträge durchsetzen

Eine solche Betragssenkung sei möglich, sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, der "Bild" (Montag). Den FDP-Plänen zufolge könnten die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 0,5 Prozentpunkte und die zur Kranken- und Pflegeversicherung um jeweils 0,1 Prozentpunkte gesenkt werden.

"Wenn man es intelligent macht, können die Menschen und Unternehmen in Deutschland insgesamt um bis zu zwölf Milliarden Euro über Beitragssenkungen entlastet werden", sagte Theurer. "Diese finanziellen Spielräume in den Sozialkassen haben sich die Menschen und Unternehmen hart erarbeitet. Es ist höchste Zeit, den Fleißigen einen Teil ihres Geldes zurückzugeben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD debattiert über Vorgehen nach Jamaika-Scheitern In der SPD ist eine Debatte darüber entbrannt, wie man auf die gescheiterten Jamaika-Sondierungen reagieren soll. (Politik, 20.11.2017 - 12:17) weiterlesen...

«Klinischer Realitätsverlust» - Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos. Simbabwes Regierungspartei will ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe einleiten. (Politik, 20.11.2017 - 10:52) weiterlesen...

Simbabwe - Regierungspartei will Präsident Mugabe des Amtes entheben Harare - Viele Simbabwer haben sprachlos auf den Fernseher gestarrt: Langzeitpräsident Robert Mugabe hat sich in einer Rede an die Nation am Sonntagabend trotz des Militärputsches und eines Ultimatums seiner Partei geweigert, von seinem Amt zurückzutreten. (Politik, 20.11.2017 - 10:40) weiterlesen...

Nach Putsch - Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum. Nach dem Militärputsch fordert auch die Regierungspartei seinen Rücktritt. Spätestens am Dienstag könnten ihn Abgeordnete abwählen. Die Säulen von Präsident Mugabes Macht brechen Stück für Stück weg. (Politik, 19.11.2017 - 16:24) weiterlesen...

Putschisten verhandeln weiter - Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab. Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat seine Regierungspartei den Langzeit-Herrscher als Vorsitzenden abgewählt und Mugabes Frau Grace aus der Partei geworfen. Die Säulen von Präsident Mugabes Macht brechen Stück für Stück weg. (Politik, 19.11.2017 - 14:20) weiterlesen...

Simbabwes Regierungspartei setzt Mugabe als Parteichef ab. Die Partei solle künftig vom früheren Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa geführt werden, sagte ein Mitglied des erweiterten Parteivorstands der Deutschen Presse-Agentur. Dieser solle Mugabe auch als Präsident nachfolgen. Mugabes Frau Grace sei aus der Partei ausgeschlossen worden. Sie wollte ihrem Mann nachfolgen. Harare - Nur wenige Tage nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF Robert Mugabe als Parteichef abgewählt und ihn zum Rücktritt vom Präsidentenamt aufgefordert. (Politik, 19.11.2017 - 14:16) weiterlesen...