Wahlen, FDP-Generalsekretärin

Die FDP ist prinzipiell offen für eine Jamaika-Koalition, bestehend aus Union, Grünen und FDP, im Bund: "Das ist auf gar keinen Fall ausgeschlossen", sagte die FDP-Generalsekretärin Nicola Beer auf der Internetseite des Nachrichtensenders n-tv.

22.11.2016 - 15:04:37

FDP-Generalsekretärin Beer offen für Jamaika-Koalition

"Wenn unsere Themen umgesetzt werden, stehen wir auch dort in Dreierbündnissen wie einer Jamaika-Koalition zur Verfügung." Gleichzeitig kritisierte sie die Spaltung der Grünen in zwei Parteiflügel: "Das Problem der Grünen ist, dass es zwei Parteiflügel gibt".

Mit einer Partei, "die noch mehr abkassiert, statt die arbeitende Bevölkerung und kleinere sowie mittlere Einkommen zu entlasten", wolle die FDP nicht koalieren, sagte Beer weiter. Wenn sich der realpolitische Flügel der Partei aber durchsetzen sollte, sehe "es wieder anders aus".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Reporter ohne Grenzen fürchtet Machtkonzentration in Tschechien Die Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) hat vor der Gefahr einer Konzentration von Regierungs- und Medienmacht nach der kommenden Parlamentswahl in Tschechien gewarnt. (Politik, 19.10.2017 - 16:06) weiterlesen...

Politologe: Bayerische Landtagswahl belastet Jamaika-Gespräche Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas glaubt, dass die 2018 anstehende Landtagswahl in Bayern die Gespräche über eine Jamaika-Koalition schwieriger macht. (Politik, 19.10.2017 - 10:01) weiterlesen...

Forsa: Wahlabsichten vor Jamaika-Sondierungen unverändert Die Wahlabsichten der Deutschen haben sich laut einer Forsa-Umfrage vor den Sondierungen für eine mögliche Jamaika-Koalition von CDU/CSU, FDP und Grünen nicht verändert. (Politik, 18.10.2017 - 08:50) weiterlesen...

FDP-Chef kann sich Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen FDP-Chef Christian Lindner kann sich eine Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen. (Politik, 17.10.2017 - 10:32) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Oppositionsentscheidung führte zu SPD-Wahlsieg in Niedersachsen Das gute Abschneiden der SPD bei der niedersächsischen Landtagswahl hat nach Ansicht von SPD-Bundes-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel seine Ursache im Ausschluss einer neuen großen Koalition nach der Bundestagswahl wie auch dem innerparteilichen Umgang der Sozialdemokraten mit der Wahlniederlage. (Politik, 16.10.2017 - 20:43) weiterlesen...