Migration, Flüchtlinge

Die EU sucht nach Wegen, die Migration über das Mittelmeer einzudämmen - bisher weitgehend erfolglos.

18.07.2017 - 08:10:06

Hauptflüchtlingsroute - Österreich kritisiert Seenotretter im Mittelmeer. Erneut richtet sich der Blick auf Seenotretter, die Bootsflüchtlinge teils unmittelbar vor der libyschen Küste an Bord nehmen und in die EU bringen.

Berlin - Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka hat Strafen für «selbst ernannte Seenot-Retter» im Mittelmeer gefordert. Einzelnen Hilfsorganisationen warf er in der «Bild»-Zeitung vor, direkt mit Schlepperbanden vor der libyschen Küste zu kooperieren.

In Italien seien in diesem Jahr bereits mehr als 85.000 Flüchtlinge angekommen. «Es ist absehbar, dass sich die Lage zuspitzt, dass das nicht gut geht», sagte er. Schon jetzt sei «ein Drittel der in Österreich aufgegriffenen Migranten nicht in anderen EU-Staaten registriert worden». Er sagte: «Das heißt: Sie wurden von kriminellen Banden auf illegalen Routen zu uns geschleust.»

Wichtig sei, «dass selbst ernannte Seenotretter aus Europa nicht mehr bei den Schleusungen helfen, nicht mehr mit den Banden kooperieren», sagte der Minister. Natürlich dürfe niemand im Mittelmeer ertrinken. «Wir müssen aber trotzdem unterbinden, dass sogenannte Helfer weiterhin mit ihren Booten in libysche Hoheitsgewässer eindringen und dort die Flüchtlinge von den Schleppern direkt übernehmen.»

Kritik kam auch von Bundesinnenminister Thomas de Maizière. «Im Moment ist die Instanz, die entscheidet, wer nach Europa kommen darf, eine kriminelle Organisation: die Schlepper. Und das Auswahlkriterium ist das Portemonnaie des Flüchtlings», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das sei die inhumanste Konstellation.

«Die Italiener untersuchen Vorwürfe gegen NGOs: Zum Beispiel, dass Schiffe ihre Transponder regelwidrig abstellen, nicht zu orten sind und so ihre Position verschleiern. Das löst kein Vertrauen aus. Mein italienischer Kollege sagt mir auch, dass es Schiffe gibt, die in libysche Gewässer fahren und vor dem Strand einen Scheinwerfer einschalten, um den Rettungsschiffen der Schlepper schon mal ein Ziel vorzugeben», sagte der Bundesinnenminister weiter.

Die Menschen, die kommen, seien vermehrt nicht vom Bürgerkrieg verfolgte Syrer oder Iraker, sondern Afrikaner, insbesondere Westafrikaner, die aus wirtschaftlichen Motiven nach Europa wollen. «Anders als bei Schutzbedürftigen besteht hier keine Bereitschaft bei uns und bei allen anderen Mitgliedstaaten zur Aufnahme», sagte der Minister

Ruben Neugebauer, Pressesprecher von der Organisation Sea-Watch, wies Vorwürfe als «völlig haltlos» zurück. «Wir stellen den Transponder nicht zielgerichtet ab», sagte er. «Unsere Suchscheinwerfer schalten wir nur bei einem konkreten Rettungsruf aus der Notleitstelle in Rom ein.»

Angesichts des andauernden Flüchtlingszustroms aus Libyen sucht die EU intensiv nach neuen Gegenmaßnahmen. Die Außenminister der EU-Staaten hatten am Montag Ausfuhrbeschränkungen für Schlauchboote und Außenbordmotoren, die zum Transport von Migranten genutzt werden könnten, beschlossen. Zudem sollen die Vermögen von Hintermännern der libyschen Schleuserbanden eingefroren und deren Mitglieder mit Einreiseverboten belegt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht lehnt Freigabe des Rettungsschiffs «Iuventa» ab. Jugend Rettet reagierte mit Unverständnis. Die Hilfsorganisation sieht sich nach eigenen Angaben als «Opfer einer politischen Kampagne». Das Rettungsschiff «Iuventa» liegt seit August in Trapani vor Anker. Die italienischen Justiz ermittelt gegen die Hilfsorganisation. Ihr wird vorgeworfen, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu haben. Trapani - Ein Gericht im sizilianischen Trapani hat den Antrag der deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet auf Freigabe ihres Rettungsschiffs «Iuventa» abgelehnt. (Politik, 23.09.2017 - 01:14) weiterlesen...

21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken. Nach fünf vermissten Schiffbrüchigen werde gesucht, teilte die türkische Küstenwache mit. 40 Menschen seien gerettet worden. Der Fischkutter, auf dem die Flüchtlinge unterwegs waren, war rund 120 Kilometer nördlich des türkischen Küstenorts Kefken gesunken. Seit einiger Zeit kommen immer mehr Flüchtlinge über die Türkei und das Schwarze Meer nach Rumänien. Istanbul - Bei einem Schiffsunglück vor der türkischen Schwarzmeerküste sind mindestens 21 Flüchtlinge ums Leben gekommen. (Politik, 22.09.2017 - 22:44) weiterlesen...

15 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken. Nach 13 bis 15 weiteren Flüchtigen werde gesucht, teilte die türkische Küstenwache mit. 40 Menschen seien gerettet worden, nachdem der Fischkutter rund 120 Kilometer nördlich des türkischen Küstenorts Kefken sank. Woher die Flüchtlinge stammten und welches Ziel der Fischkutter ansteuern wollte, ist bisher nicht bekannt. Istanbul - Bei einem Schiffsunglück vor der türkischen Schwarzmeerküste sind mindestens 15 Flüchtlinge ums Leben gekommen. (Politik, 22.09.2017 - 15:22) weiterlesen...

Fluchttragödie in Asien - Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya. In ihrer Rede bei der UN-Generaldebatte bezeichnete Sheikh Hasina die Rohingya als «hungrig, verzweifelt und hoffnungslos». New York - Die Premierministerin von Bangladesch hat eine sichere und würdevolle Rückkehr für die muslimische Minderheit der Rohingya ins benachbarte Myanmar gefordert. (Politik, 22.09.2017 - 09:00) weiterlesen...

Mob attackiert Hilfslieferung - Rohingya in «akuter Not». Aus einer Gruppe mehrerer Hundert Randalierer heraus seien Steine und Molotow-Cocktails geworfen und einige Polizisten verletzt worden, teilte die Regierung mit. Die Beamten hätten ein Boot der Organisation mit Hilfsgütern für Binnenvertriebene beschützt. Auch in Bangladesch benötigten Rohinga-Flüchtlinge dringend Hilfe, mahnte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Diese seien in «akuter Not». Sittwe - Ein wütender Mob hat in Myanmars Unruheregion Rakhine eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes mit Gewalt zu verhindern versucht. (Politik, 21.09.2017 - 17:48) weiterlesen...

Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen. Die Menschen würden sich so besser integrieren, sagte Weise im Südwestrundfunk. Derzeit dürfen Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus ihre Familien nicht kommen lassen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum März 2018. Sie betrifft unter anderem Syrer, die vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland flüchteten. Unter den Parteien ist die Frage des Familiennachzugs umstritten. Baden-Baden - Der Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Frank-Jürgen Weise, wirbt dafür, dass Flüchtlinge ihre Familien nach Deutschland nachholen können. (Politik, 21.09.2017 - 15:16) weiterlesen...