Arbeitsmarkt, Steuern

Die etablierten Parteien müssten nach Einschätzung von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in Reaktion auf den Wahlsieg von Donald Trump künftig mehr für Leistungsträger und weniger für Empfänger sozialer Leistungen tun: "Die arbeitende Mitte muss berechtigterweise den Eindruck haben, dass sich die Politiker um ihre Interessen kümmern", sagte Weil der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

14.11.2016 - 08:15:53

Weil will nach Trump-Sieg arbeitende Mitte entlasten

"Wir dürfen nicht nur Bezieher von öffentlichen Leistungen in den Blick nehmen. Wir müssen auch die Situation der Mittelschicht und damit vieler Leistungsträger verbessern", sagte Weil.

"Dafür bietet sich etwa die Steuerpolitik an", sagte der SPD-Politiker. Der Rechtspopulismus sei weltweit auf dem Vormarsch. "Es gibt auch in Deutschland jede Menge Veranlassung für die etablierten Parteien, darüber nachzudenken, wie wir unser Land dagegen immun machen können", so Weil.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche sind zum Pendeln bereit Die Deutschen sind bereit, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen, zum Teil erhebliche Pendelzeiten in Kauf zu nehmen. (Politik, 18.11.2017 - 00:03) weiterlesen...

Wollseifer: 40-Prozent-Grenze bei Sozialbeiträgen nicht überschreiten Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hat von einer möglichen Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen eine solide Finanzpolitik gefordert. (Politik, 16.11.2017 - 10:23) weiterlesen...

EU-Kommission rechnet mit mehr Jobs durch Digitalisierung Die EU-Kommission geht davon aus, dass die Digitalisierung unterm Strich mehr Arbeitsplätze bringt als vernichtet. (Politik, 16.11.2017 - 08:58) weiterlesen...

EU-Kommission gegen Einführung der 28-Stunden-Woche In der Debatte über die Einführung der 28-Stunden-Woche bekommt die IG Metall Gegenwind aus Brüssel. (Politik, 15.11.2017 - 12:49) weiterlesen...

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen In Deutschland sind Ende September 2017 gut 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig gewesen: Das waren rund 102.000 Beschäftigte und somit 1,9 Prozent mehr als im September 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Mittwoch mit. (Politik, 15.11.2017 - 08:55) weiterlesen...

Wagenknecht kritisiert geplante Rentenerhöhung als zu gering Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat die geplante Rentenerhöhung als zu gering kritisiert. (Politik, 15.11.2017 - 01:01) weiterlesen...