International, USA

Die Erwartungen könnten nicht höher sein, der Druck nicht größer.

20.05.2017 - 10:02:06

Druck Zuhause wächst - Erster Auslandsbesuch als US-Präsident: Trump in Riad. Donald Trump hat die erste Station seiner ersten Auslandsreise erreicht - während sich in Washington die Nachrichten überschlagen.

  • Erste Auslandsreise - Foto: Alex Brandon

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump vor dem Besteigen der Air Force One. Foto: Alex Brandon

  • Trump  in Florida - Foto: Michael Ares/Archiv

    US-Präsident Donald Trump an der Tür der Air Force One. Foto: Michael Ares/Archiv

  • Trump in Riad - Foto: Evan Vucci

    US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump gehen in Riad von Bord. Foto: Evan Vucci

Erste Auslandsreise - Foto: Alex BrandonTrump  in Florida - Foto: Michael Ares/ArchivTrump in Riad - Foto: Evan Vucci

Riad ? Donald Trump ist bei seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident am Samstagmorgen in Saudi-Arabien gelandet. Die Präsidentenmaschine Air Force One setzte gegen 8.45 Uhr (MESZ) auf dem König-Khalid-Flughafen in Riad auf.

Trump ließ die Gastgeber am Roten Teppich am Fuße der Air Force One einige Minuten warten, erschien dann aber zusammen mit seiner Frau Melania in der Flugzeugtür. König Salman schüttelte die Hände von Präsident und First Lady und sagte nach Angaben des Übersetzer: «Ich bin froh, sie zu sehen».

In der saudischen Hauptstadt wird Trump nach einer Begrüßung durch König Salman am Flughafen später erneut zu einem Gespräch mit dem saudischen Staatsoberhaupt zusammenkommen. Am Nachmittag sind Treffen mit Kronprinz Mohammed bin Najif sowie dessen Stellvertreter Mohammed bin Salman geplant.

Berichten zufolge soll bei dem Besuch ein umfangreicher Waffendeal zwischen beiden Ländern abgeschlossen werden, der etwa 100 Milliarden Euro schwer sein könnte. Außerdem wird die Ankündigung einer noch engeren Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich erwartet sowie ein gemeinsames Vorgehen gegen den saudischen Erzfeind Iran.

Trumps Reise, die den 70-Jährigen in den nächsten acht Tagen in fünf Länder führen soll, wird von neuen Entwicklungen in der Russland-Affäre um den Präsidenten überschattet. Der von ihm gefeuerte FBI-Chef James Comey erklärte sich am Freitagabend zu einer Aussage im Geheimdienstausschuss des US-Senats bereit. Zugleich enthüllten zwei Zeitungen schwere Vorwürfe gegen den Republikaner.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!