Gesundheit, Gesellschaft

Die deutschen Hausärzte haben die jüngste Kritik des medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS) an den sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Krankenversicherte teilweise begrüßt.

16.02.2017 - 13:46:23

Hausärzte begrüßen Kritik an Individuellen Gesundheitsleistungen

"Es gibt IGeL-Leistungen, die medizinisch sinnvoll und notwendig sein können, beispielsweise Reiseimpfungen. Bei etlichen anderen ist der medizinische Nutzen hingegen zweifelhaft", sagte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes, der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe).

"Man kann daher nicht per se alle IGeL-Leistungen über einen Kamm scheren, hier muss im Einzelfall differenziert werden", sagte Weigeldt. "Wichtig ist, dass die Patienten im Gespräch in Ruhe und ohne jeden zeitlichen Druck über Nutzen und Risiken der jeweiligen IGeL-Leistungen informiert werden", sagte der Hausärzte-Chef. "Natürlich müssen Patienten im Zweifel immer die Möglichkeit haben, sich das zu Hause noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen", sagte Weigeldt. Der MDS hat den Nutzen der meisten von den Ärzten zusätzlich angebotenen IGeL, die Patienten privat bezahlen müssen, im so genannten IGeL-Monitor infrage gestellt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Weitere Meldungen

Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. (Politik, 25.06.2017 - 00:03) weiterlesen...

Große Unterschiede bei Kaiserschnittrate in Kliniken Die Häufigkeit von Kaiserschnitten schwankt je nach Klinik zwischen 13 und 61 Prozent aller Entbindungen. (Politik, 23.06.2017 - 08:56) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit befürwortet Innenstadt-Fahrverbot für Dieselautos Bei zu hohen Stickoxid-Emissionen wollen künftig einige Großstädte wie Stuttgart, München oder Hamburg älteren Dieselfahrzeugen ganz oder teilweise die Einfahrt in ihre Innenstädte verbieten: Das hält nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des "Stern" eine Mehrheit von 59 Prozent der Bundesbürger für richtig, 38 Prozent lehnen solche Fahrverbote für Automobile, die nicht der neuesten Euro-6-Abgasnorm entsprechen, ab. (Politik, 21.06.2017 - 16:18) weiterlesen...

Städtetag: Diesel-Fahrverbote werden nicht vermieden werden können Angesichts der Debatte um mögliche Diesel-Fahrverbote in Stuttgart und München bezweifelt der Deutsche Städtetag, dass derartige Fahrverbote vermieden werden können. (Politik, 20.06.2017 - 01:12) weiterlesen...

Grüne fordern Stilllegung von Zigarettenautomaten ohne Schockbilder Die gesetzlich vorgeschriebenen abschreckenden Bilder auf Zigarettenpackungen müssen laut einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags auch an Automaten sichtbar sein. (Politik, 19.06.2017 - 08:36) weiterlesen...

Altenpflege: Nahles will höhere Löhne notfalls per Gesetz Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat höhere Löhne für Altenpfleger und andere Sozialberufe gefordert und will dies offenbar notfalls auch per gesetzlichem Zwang durchsetzen. (Politik, 19.06.2017 - 01:08) weiterlesen...