Gesundheit, Gesellschaft

Die deutschen Hausärzte haben die jüngste Kritik des medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS) an den sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Krankenversicherte teilweise begrüßt.

16.02.2017 - 13:46:23

Hausärzte begrüßen Kritik an Individuellen Gesundheitsleistungen

"Es gibt IGeL-Leistungen, die medizinisch sinnvoll und notwendig sein können, beispielsweise Reiseimpfungen. Bei etlichen anderen ist der medizinische Nutzen hingegen zweifelhaft", sagte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes, der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe).

"Man kann daher nicht per se alle IGeL-Leistungen über einen Kamm scheren, hier muss im Einzelfall differenziert werden", sagte Weigeldt. "Wichtig ist, dass die Patienten im Gespräch in Ruhe und ohne jeden zeitlichen Druck über Nutzen und Risiken der jeweiligen IGeL-Leistungen informiert werden", sagte der Hausärzte-Chef. "Natürlich müssen Patienten im Zweifel immer die Möglichkeit haben, sich das zu Hause noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen", sagte Weigeldt. Der MDS hat den Nutzen der meisten von den Ärzten zusätzlich angebotenen IGeL, die Patienten privat bezahlen müssen, im so genannten IGeL-Monitor infrage gestellt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gröhe hält jede dritte Krankenhausinfektion für vermeidbar Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe (CDU) hält jede dritte Krankenhausinfektion, die sich Patienten zuziehen, für vermeidbar. (Politik, 29.04.2017 - 12:20) weiterlesen...

Gröhe weist Schulz-Äußerung über Zwei-Klassen-Medizin zurück Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Ankündigung des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz scharf kritisiert, wonach er gegen die "Zwei-Klassen-Medizin" in Deutschland vorgehen werde. (Politik, 29.04.2017 - 09:07) weiterlesen...

Ärzte-Organisation sieht besorgniserregende Militarisierung der Politik Vor dem Jahrestreffen der Organisation "Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges"(IPPNW) an diesem Wochenende in Berlin hat sich die Vorsitzende Susanne Grabenhorst tief besorgt über zunehmende Spannungen und die atomare Bedrohung in der Welt gezeigt: Insgesamt gebe es "eine besorgniserregende Militarisierung der Politik", sagte Grabenhorst der "Heilbronner Stimme" (Samstagsausgabe): "Die weltweiten Bedrohungen haben zugenommen. (Ausland, 29.04.2017 - 05:01) weiterlesen...

SPD will wegen Narkosemittel-Engpass Gesetz nachbessern Angesichts der Versorgungsprobleme mit wichtigen Narkosemitteln will die SPD ein gerade erst beschlossenes Gesetz ändern. (Politik, 28.04.2017 - 18:01) weiterlesen...

Gesundheitsminister Gröhe will Impf-Überwachung verschärfen Angesichts immer wieder auftretender Masern- und Mumps-Ausbrüche will Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die Überwachung der Impfberatung verschärfen. (Politik, 28.04.2017 - 14:37) weiterlesen...

Sozialverband VdK: Krankheit darf keine Armutsfalle sein Der Sozialverband VdK fordert eine weitere Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten über die bisherigen Pläne hinaus, damit Krankheit nicht für immer mehr Menschen zur "Armutsfalle" werde. (Politik, 27.04.2017 - 08:31) weiterlesen...