Gesundheit, Gesellschaft

Die deutschen Hausärzte haben die jüngste Kritik des medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS) an den sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) für Krankenversicherte teilweise begrüßt.

16.02.2017 - 13:46:23

Hausärzte begrüßen Kritik an Individuellen Gesundheitsleistungen

"Es gibt IGeL-Leistungen, die medizinisch sinnvoll und notwendig sein können, beispielsweise Reiseimpfungen. Bei etlichen anderen ist der medizinische Nutzen hingegen zweifelhaft", sagte Ulrich Weigeldt, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbandes, der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe).

"Man kann daher nicht per se alle IGeL-Leistungen über einen Kamm scheren, hier muss im Einzelfall differenziert werden", sagte Weigeldt. "Wichtig ist, dass die Patienten im Gespräch in Ruhe und ohne jeden zeitlichen Druck über Nutzen und Risiken der jeweiligen IGeL-Leistungen informiert werden", sagte der Hausärzte-Chef. "Natürlich müssen Patienten im Zweifel immer die Möglichkeit haben, sich das zu Hause noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen", sagte Weigeldt. Der MDS hat den Nutzen der meisten von den Ärzten zusätzlich angebotenen IGeL, die Patienten privat bezahlen müssen, im so genannten IGeL-Monitor infrage gestellt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ärzte fühlen sich nicht auf Terrorlagen vorbereitet Der Ärzte-Verband Marburger Bund kritisiert eine unzureichende medizinische Vorbereitung auf Terroranschläge in Deutschland. (Politik, 23.03.2017 - 13:00) weiterlesen...

Behandlungsfehler: Patientenschützer will Stärkung der Patientenrechte Eugen Brysch, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Patientenschutz, fordert anlässlich der Bekanntgabe der aktuellen Behandlungsfehlerstatistik 2016 durch die Bundesärztekammer am Donnerstag einen besseren gesetzlichen Schutz von Patienten: "Der Gesetzgeber ist dringend gefordert, die Patientenrechte bei Behandlungsfehlern zu stärken", sagte Brysch der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagausgabe). (Politik, 23.03.2017 - 05:01) weiterlesen...

DRK meldet Rückgang bei Blutspenden Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) meldet einen Rückgang bei den Blutspenden. (Politik, 22.03.2017 - 05:01) weiterlesen...

Nitratbelastung im Einzugsgebiet von Trinkwasserbrunnen zu hoch Die Nitratbelastung des Grundwassers im Einzugsgebiet zahlreicher Trinkwasserbrunnen in Deutschland liegt zum Teil deutlich über dem gesetzlichen Grenzwert. (Politik, 21.03.2017 - 09:18) weiterlesen...

Hebammen-Mangel auf Geburtsstationen In vielen Kliniken herrscht Hebammen-Mangel: Fast die Hälfte der Hebammen in Krankenhäusern kümmert sich "um drei Frauen gleichzeitig während der Geburt", heißt es in einem noch unveröffentlichten Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, welches der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe) vorliegt. (Politik, 21.03.2017 - 07:07) weiterlesen...