Steuern, Steuer-Gewerkschaft

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft (DSTG) sieht auf den Bund "dunkle Ausgabenwolken" in der Verteidigungspolitik zukommen: "Wenn der amerikanische Präsident Donald Trump seine Ankündigungen nur halbwegs wahr macht, werden wir bald viele Milliarden für unsere Sicherheit selbst bezahlen müssen", sagte der Bundesvorsitzende Thomas Eigenthaler der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) vor Beginn der Haushaltsberatungen an diesem Dienstag.

22.11.2016 - 07:56:30

Steuer-Gewerkschaft erwartet neue Milliarden-Kosten wegen Verteidigungspolitik

Trump hatte im Wahlkampf gesagt, dass die Europäer stärker für ihre eigene Sicherheit sorgen müssten statt auf die USA hoffen zu können. Deutschland ist bei den Verteidigungsausgaben mit 1,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts weit von dem Zwei-Prozent-Ziel der Nato entfernt.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Mittel für Sicherheitsbehörden und Verteidigung im Etat 2017 noch einmal aufgestockt, weist aber einen Zusammenhang mit der US-Wahl zurück. Am Dienstag beginnt die Haushaltswoche im Bundestag mit der Verabschiedung des Etats, der einen Gesamtumfang von 329,1 Milliarden Euro hat. Eigenthaler sagte, die "Politik der Vorsicht" von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sei richtig und vermeide mittelfristig Steuererhöhungen. Er nannte den Haushalt ohne Schulden ein gutes Signal an die nächste Generation: "Junge Leute brauchen Zukunft und keine Schulden." Der Haushalt 2017 sei ein klares Spiegelbild der guten wirtschaftlichen Lage Deutschlands, so Eigenthaler. "Es ist richtig, dass es im Vorfeld der Bundestagswahl nicht zu üppigen Steuergeschenken kommt, die erfahrungsgemäß sowieso meist nur die Gutverdienenden entlasten." Der Bund der Steuerzahler (BdSt) sieht die Bundesregierung mit ihrem Etat 2017 auf falschem Kurs. Statt andauernder Mehrausgaben müsse der Bund die Gunst der Stunde nutzen und "endlich sparen" und Schulden zurückzahlen. "Der Sparansatz darf nicht fehlen", sagte Verbands-Präsident Reiner Holznagel der Zeitung. Da die Steuereinnahmen sprudelten und der Bund Kredite zu historisch niedrigen Zinsen aufnehmen könne, müsse die Regierung die Gunst der Stunde nutzen und dringend Schulden zurückzahlen. "Von den abschließenden Beratungen zum Bundeshaushalt muss ein eindeutiges Signal ausgehen: Die Altschulden-Tilgung muss endlich wieder eine Rolle spielen", forderte Holznagel. Die Staatsschulden Deutschlands belaufen sich inzwischen auf 2,038 Billionen Euro - das sind mehr als 2.000 Milliarden Euro - und wachsen immer weiter. Es reiche nicht aus, dass der Bundeshaushalt 2017 ausgeglichen sei, so der Verbandspräsident. Holznagel forderte zudem, der Bund müsse mehr Geld in Bildung und Straßenbau stecken: "Ich fordere einen Mix aus steuerlichen Entlastungen, Schuldentilgung und Prioritäten im Bundeshaushalt, damit wir vernünftig in Bildung oder auch in die Verkehrsinfrastruktur investieren können."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Unions-Wirtschaftsflügel will von Jamaika-Koalition Schuldenabbau Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT), Carsten Linnemann (CDU), hat ein gemeinsames Bekenntnis zum Schuldenabbau als Grundlage für eine Jamaika-Koalition gefordert. (Politik, 21.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen. Es gebe nichts Neues, sagte FDP-Chef Christian Lindner am Freitagabend in Berlin. In der nächsten Woche sollen nun die Schwerpunktthemen Haushalt, Steuern, Finanzen und Europa angegangen werden, wie CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte. Danach komme Klima, Umwelt, Energie, Bildung, Forschung und Digitales sowie das "große Thema" Flucht, Migration und Integration. BERLIN - In konstruktiver Atmosphäre, aber erwartungsgemäß ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 22:21) weiterlesen...

Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien. Diese Zahl nannte am Freitag die Handelsregisterstelle in Madrid. Einen Rekord gab es allein am Donnerstag mit 268 Firmensitzverlegungen. Ein tatsächlicher Umzug ist damit aber meist nicht verbunden. Im Fall einer Unabhängigkeit von Katalonien könnten sich die Unternehmen mit einem rechtlichen Sitz an anderen Orten aber weiter nach spanischen Bestimmungen richten. MADRID - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 17:50) weiterlesen...

Umstrittene Dividendengeschäfte: Fiskus holt 436 Millionen zurück. Insgesamt seien der Bundesregierung 259 Fälle bekannt, von denen bereits 23 abschließend geprüft worden seien - "jeweils mit positivem Ausgang für die Finanzverwaltung", heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion. In 35 Fällen wurden Strafverfahren eingeleitet. Geprüft werde auch, wie viele der Fälle bereits verjährt seien, schreibt die Bundesregierung. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Freitag) darüber berichtet. BERLIN - Im Steuerskandal um umstrittene Dividendengeschäfte hat sich der Fiskus 436 Millionen Euro Steuergeld zurückgeholt. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 16:56) weiterlesen...

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bislang keine Mehrwertsteuer zahlten. BRÜSSEL - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. (Wirtschaft, 20.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

Unions-Fraktionsvize: Schwarze Null nicht über Bord werfen Die Union will den bisherigen finanzpolitischen Kurs eines Bundeshaushalts ohne Neuverschuldung auch in einer Jamaika-Koalition fortsetzen. (Politik, 20.10.2017 - 12:00) weiterlesen...