Internet, Justiz

Die Debatte um sogenannte Hasskommentare in sozialen Netzwerken und der Umgang damit, bleibt weiter ein viel diskutiertes Thema - auch unter Parlamentariern.

24.10.2016 - 08:33:05

Grünen-Politiker: Auch Verantwortliche sozialer Netzwerke machen sich strafbar

"Auch Verantwortliche sozialer Netzwerke, die trotz entsprechender Hinweise Hasskommentare nicht entfernen, machen sich strafbar", sagte Helge Limburg, Grünen-Abgeordneter im niedersächsischen Landtag, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag). Im Zweifel sei hier die Justiz gefragt, so der parlamentarische Geschäftsführer seiner Fraktion. Auch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat bereits für härtere Strafen gegen Hasskommentare auf Facebook nachgedacht. "Es ist denkbar, die rechtliche Verantwortung derjenigen Konzerne gesetzlich auszuweiten, die als Teil ihres Geschäftsmodells die Verbreitung strafbarer Hasskommentare technisch ermöglichen", sagte Maas vor wenigen Tagen dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". So könnte Facebook für strafbare Kommentare seiner Nutzer juristisch belangt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

UN-Organisation für Migration übt scharfe Kritik an Facebook und Co GENF - Scharfe Kritik aus der UN-Familie an Facebook und Co: Die sozialen Medien böten Schmugglern und Folterern Plattformen und täten zu wenig, um deren schmutziges Geschäft zu unterbinden, sagte der Kommunikationschef der Organisation für Migration (IOM), Leonard Doyle, am Freitag in Genf in einem ungewöhnlich emotionalen Appell. (Boerse, 08.12.2017 - 13:33) weiterlesen...

Verbraucherschützer für mehr Transparenz bei Algorithmen. Kernforderung ist eine stärkere Kontrolle seitens der Politik. "Wenn ich heute einen Kredit beantragen würde, würde wahrscheinlich ein Algorithmus über meine Kreditwürdigkeit entscheiden", sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), am Donnerstag in Berlin. Daten würden ausgewertet, aber oft sei unklar, welche. BERLIN - Verbraucherschützer mahnen mehr Transparenz bei automatisierten Entscheidungen an und wollen dafür eine breite gesellschaftliche Diskussion anstoßen. (Boerse, 07.12.2017 - 14:20) weiterlesen...

Verbraucherschützer für mehr Transparenz bei Algorithmen. Ob bei smarten Geräten im Haushalt, Navigationsdiensten oder bei intelligenten Sprachassistenten wie Alexa - Algorithmen spielten in immer mehr Lebensbereichen eine wichtige Rolle und könnten das Leben erleichtern, so der Verbraucherzentrale Bundesverband. "Sie können aber auch zu falschen Entscheidungen führen und Verbraucher diskriminieren", warnte Klaus Müller, Vorstand des vzbv, am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Verbraucherschützer mahnen mehr Transparenz bei automatisierten Entscheidungen an und fordern eine Kontrolle seitens der Politik. (Boerse, 07.12.2017 - 10:06) weiterlesen...

WDH: YouTube will härter gegen verbotene Inhalte vorgehen. (Wiederholung: Im zweiten Satz wurde präzisiert, dass die 10 000 Personen, die Inhalte prüfen, bei Google insgesamt aktiv sind und nicht nur bei YouTube.) WDH: YouTube will härter gegen verbotene Inhalte vorgehen (Boerse, 05.12.2017 - 09:45) weiterlesen...

YouTube will härter gegen verbotene Inhalte vorgehen. Unter anderem werde die Zahl der Personen, die Inhalte prüfen, im kommenden Jahr auf 10 000 erhöht, kündigte YouTube-Chefin Susan Wojcicki am Dienstag an. Zugleich komme verstärkt Googles Expertise bei künstlicher Intelligenz zum Einsatz: Das maschinelle Lernen helfe menschlichen Prüfern, fast fünf Mal mehr Videos zu entfernen. Seit Juni seien 150 000 Videos wegen gewalttätigem Extremismus gelöscht worden. Inzwischen würden 98 Prozent davon von den selbstlernenden Maschinen aufgespürt. MOUNTAIN VIEW - Googles Videoplattform YouTube will nach massiver Kritik und politischem Druck härter gegen Gewalt und Extremismus vorgehen. (Boerse, 05.12.2017 - 06:27) weiterlesen...