Asyl, Integration

Die CSU-Vize-Chefin und Vorsitzende der CSU-Europa-Gruppe im europäischen Parlament, Angelika Niebler, hat eine Kürzung der Entwicklungshilfe für jene Staaten gefordert, die die Rücknahme ihrer Bürger mit abgelehntem Asylantrag verweigern.

29.12.2016 - 14:41:48

CSU: Entwicklungshilfe bei verweigerter Flüchtlingsrücknahme kürzen

"Wer sich weigert, seine Bürger zurückzunehmen, muss mit Einschränkungen der europäischen Entwicklungszusammenarbeit rechnen", sagte Niebler der "Welt". Einen solchen Vorschlag hatte zuvor auch der österreichische Außenminister Sebastian Kurz gemacht.

Niebler zufolge ist die EU-Kommission derzeit in Nordafrika sehr aktiv dabei, über diese Maßnahmen zu verhandeln. Als weiteren wichtigen Schritt bezeichnete es die CSU-Politikerin, diese Staaten nicht nur von nationalen Regierungen, sondern auch von der EU als sichere Herkunftsstaaten einzustufen: "Die EVP-Fraktion im Europäischen Parlament drängt darauf, dass europaweit sichere Herkunftsstaaten definiert werden, unter anderem auch die Staaten des Maghreb, also Tunesien, Algerien, Marokko." Bisher blockierten laut Niebler wie in Deutschland die Grünen und Teile der Linken allerdings das Vorhaben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grünen-Politiker Habeck: Man wird über Kontingente reden müssen Der stellvertretende Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Robert Habeck (Grüne), hat der CSU eine Möglichkeit eröffnet, die Forderung nach einer "Obergrenze" zu relativieren. (Politik, 26.09.2017 - 08:58) weiterlesen...

CSU erneuert Forderung nach Flüchtlings-Obergrenze Zwei Tage nach der Bundestagswahl haben Spitzenpolitiker aus der CSU die Forderung nach einer Flüchtlings-Obergrenze erneuert. (Politik, 26.09.2017 - 08:25) weiterlesen...

Frontex-Chef: EU-Staaten sollen mehr Migranten zurückführen Der Direktor der europäischen Grenzschutzagentur Frontex hat die EU-Staaten aufgefordert, mehr für die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber zu tun. (Politik, 26.09.2017 - 06:52) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat: Wahlausgang Niederlage der Großen Koalition Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, macht die Große Koalition und die Flüchtlingskrise für den Wahlausgang verantwortlich: "Das ist eine krachende Niederlage der Großen Koalition. (Politik, 24.09.2017 - 19:58) weiterlesen...

DIW: In fünf Jahren hat mehr als die Hälfte der Geflohenen Arbeit DIW-Chef Marcel Fratzscher glaubt weiterhin an die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: "Ich bin optimistisch, dass mehr als 50 Prozent der Geflohenen in den nächsten fünf Jahren Arbeit haben werden", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). (Politik, 24.09.2017 - 16:25) weiterlesen...

Kommunen fordern mehr Sprachkurse für Flüchtlinge Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, hat mehr Sprachkurse für Flüchtlinge gefordert. (Politik, 24.09.2017 - 09:33) weiterlesen...