Parteien, Wahlen

Die CSU sieht "klägliches Versagen" der SPD im Bereich der Inneren Sicherheit.

18.05.2017 - 07:58:21

CSU sieht klägliches Versagen der SPD bei Innerer Sicherheit

Der Entwurf für ein Bundestagswahlprogramm zeige, wie bei den Sozialdemokraten Anspruch und Wirklichkeit auseinander klafften, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Leidtragende seien die Bürger.

"Leider typisch" für die SPD sei, dass sie in den Leitlinien die Videoüberwachung anpreise, in eigenen Zuständigkeitsbereichen, wie im Land Berlin, dabei aber "kläglich" scheitere. "So kann wirksame Aufklärung und Abschreckung nicht funktionieren", erklärte Hasselfeldt. Die SPD wolle ihr sicherheitspolitisches Profil bei Abschiebungen von verurteilten Straftätern nach Absitzen ihrer Haftstrafe schärfen. "Abschiebungen sollten aber nicht nur dann vollzogen werden, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist", erklärte die Vorsitzende der 56 CSU-Abgeordneten im Bundestag. Insgesamt müssten Ausreisepflichtige konsequent abgeschoben werden. Die SPD setze dagegen eher auf Gespräche statt auf Vollzug geltenden Rechts. "Mit dieser Politik setzt sie das Vertrauen der Bürger in den Rechtsstaat aufs Spiel", unterstrich Hasselfeldt. Der 67-seitige Entwurf wurde von der SPD-Führung an die Mitglieder verschickt - unmittelbar nach der SPD-Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen. Er soll am 26. Juni auf einem Parteitag in Dortmund beraten und verabschiedet werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Özdemir: Grüne müssen sich weiter zur Mitte öffnen Der scheidende Vorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, hat seine Partei aufgefordert, sich weiter zur Mitte der Gesellschaft hin zu öffnen. (Politik, 17.01.2018 - 01:03) weiterlesen...

Juso-Chef hält Nachverhandlungen für unglaubwürdig Der Juso-Chef und Wortführer der GroKo-Gegner in der SPD, Kevin Kühnert, lehnt Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse mit der Union ab. (Politik, 17.01.2018 - 01:03) weiterlesen...

Bundesumweltministerin Hendricks warnt SPD vor Neuwahlen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sieht im Falle einer Neuwahl für ihre Partei große Schwierigkeiten. (Politik, 17.01.2018 - 00:02) weiterlesen...

Schulz: Thema Europa rechtfertigt Koalitionsverhandlungen SPD-Chef Martin Schulz sieht bereits das Sondierungsergebnis für die Europapolitik als ausreichenden Grund, Koalitionsverhandlungen mit der Union aufzunehmen. (Politik, 16.01.2018 - 17:25) weiterlesen...

Guttenberg: GroKo bietet nichts wirklich Neues Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) glaubt nicht, dass eine mögliche Große Koalition für die nötige Aufbruchstimmung in Deutschland sorgen würde. (Politik, 16.01.2018 - 14:12) weiterlesen...

Altmaier gegen Nachverhandlungen mit SPD Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat Nachverhandlungen mit der SPD über die Bürgerversicherung und zur sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen abgelehnt. (Politik, 16.01.2018 - 13:27) weiterlesen...