Parteien, CSU

Die CSU läutet auf ihren Winterklausuren das Landtagswahljahr ein.

03.01.2018 - 09:38:04

Winterklausuren - Seehofer: Absolute Mehrheit bleibt generelles Ziel der CSU. Auch angesichts mauer Umfragewerte mahnt Parteichef Seehofer zu Bescheidenheit - lässt aber ein großes Ziel nicht aus dem Blick.

München - CSU-Chef Horst Seehofer hält an der absoluten Mehrheit in Bayern als Zielmarke für seine Partei fest - aber nur grundsätzlich und nicht kurzfristig.

«Eine absolute Mehrheit bleibt für die Volkspartei CSU natürlich immer das generelle Ziel», sagte Seehofer der Deutschen Presse-Agentur in München, kurz vor Beginn der Klausur der CSU-Landesgruppe in Seeon. «Aber jetzt, in den nächsten Monaten, müssen wir uns erst einmal aus der Talsohle nach oben arbeiten.» Angesichts der aktuellen Umfragen gehe es nun zunächst einmal darum, die 40-Prozent-Marke dauerhaft nach oben zu durchbrechen und die CSU «oberhalb von 40 Prozent zu stabilisieren». «Wenn das erreicht ist, können wir über größere Ziele reden. Wir wollen mit Bescheidenheit wieder in die Erfolgsspur einschwenken.»

In jüngsten Wahlumfragen war die CSU einmal bei 40 und zuletzt bei 39 Prozent gelandet und damit weit unter ihrem Ergebnis von 2013. Damals hatte sie mit 47,7 Prozent die absolute Mehrheit der Mandate im Landtag zurückerobert, die sie 2008 verloren hatte.

Die absolute Mehrheit sei «vom Grundsatz her nach wie vor zu schaffen», versicherte Seehofer. «Aber ob das in diesem Jahr zu realisieren ist, entscheidet sich für mich erst in den nächsten Monaten. Es liegt ja auch an uns, ob sechs oder fünf oder vier Parteien im Landtag sind.» Das hänge nicht nur von den «Wettbewerbern» ab, sondern auch von Auftritt und Politik der CSU.

Seehofer mahnte zugleich, Wahlkämpfe würden heutzutage erst auf der Zielgeraden entschieden. «Deshalb bewegt man sich zum Jahreswechsel 17/18 mit Prognosen für den Herbst 2018 im Bereich der Wahrsagerei.»

Der CSU-Vorsitzende setzt auf einen entschiedenen Kampf gegen die AfD - durch Taten: «Es bleibt ein politisches Naturgesetz, dass man solche politischen Kräfte nur überwindet mit einer Politik, die den Menschen Antworten auf ihre Sorgen gibt», erklärte er. Darum beharre die CSU ja so auf der Lösung der Zuwanderungsfrage, die mittlerweile auf viele andere Politikfelder ausstrahle. «Nur wenn wir die Zuwanderung mit dem Ziel der Begrenzung und Integration stabil lösen, dann wird die AfD ein Spuk bleiben», sagte Seehofer. Er betonte zugleich: «Wir werden den Rechten aber nicht hinterherlaufen.»

Die CSU-Bundestagsabgeordneten kommen von Donnerstag bis Samstag im oberbayerischen Kloster Seeon zusammen, um einen inhaltlichen Aufschlag für die Koalitionssondierungen in Berlin und das Landtagswahljahr zu machen. Vom 15. bis 18. Januar treffen sich dann die CSU-Landtagsabgeordneten zu ihrer Winterklausur in Oberfranken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz: Sind mit der Union noch nicht am Ende des Weges. Man dürfe nicht den Eindruck erwecken, als wäre man schon am Ende des Weges, sagte Schulz in Mainz. Damit reagierte er auf Kanzlerin Angela Merkel, die größere Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse ausgeschlossen hatte. Schulz besucht in dieser Woche viele SPD-Landesverbände, um für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu werben. Am Sonntag entscheidet ein Parteitag darüber. Mainz - SPD-Chef Martin Schulz sieht noch Spielraum für Verhandlungserfolge seiner Partei in möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union. (Politik, 17.01.2018 - 21:56) weiterlesen...

GroKo-Sondierungen - Merkel: «Herbe» Zugeständnisse an SPD. Geht da noch was? Kanzlerin Merkel sieht bei den Eckpunkten keinen Spielraum mehr - hilft SPD-Schulz aber auch ein bisschen. Vom Ergebnis der GroKo-Sondierungen sind viele in der SPD enttäuscht. (Politik, 17.01.2018 - 17:58) weiterlesen...

SPD-Bürgermeister werben für Koalitionsverhandlungen. «Die mit einer Regierungsbeteiligung verbundene Möglichkeit sozialdemokratische Politik für die Menschen zu gestalten, darf nicht ausgeschlagen werden», heißt es in einer Mitteilung der Oberbürgermeister von Düsseldorf, Bielefeld, Gelsenkirchen, München, Hannover, Mainz, Saarbrücken, Karlsruhe, Nürnberg, Mannheim, Kiel und Leipzig. Entscheidend müsse der Entwurf eines Koalitionsvertrags sein, nicht die Ergebnisse der Sondierungsgespräche. Berlin - SPD-Oberbürgermeister aus acht Bundesländern werben gemeinsam für Koalitionsverhandlungen mit der Union. (Politik, 17.01.2018 - 17:46) weiterlesen...

Schulz: Koalitionsverhandlungen werden präzisieren. «Die Sondierungsverhandlungen sind abgeschlossen, die werden nicht mehr nachverhandelt», räumte Schulz am Rande einer Klausur der bayerischen Landtags-SPD in Irsee ein. Irsee - SPD-Chef Martin Schulz sieht die Aufgabe und Chance von Koalitionsverhandlungen mit der Union darin, in vielen Bereichen im Sinne der SPD nachzuschärfen. (Politik, 17.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

Parteitag am Wochenende - SPD-Spitze wirbt für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen. Eine Bestandsaufnahme nach zwei GroKo-Jahren soll Kritiker beruhigen - aber was genau das heißt, bleibt unklar. Unermüdlich werben SPD-Chef Schulz und seine Unterstützer für ein Ja der Genossen zu Koalitionsverhandlungen - auch jenseits konkreter Inhalte. (Politik, 17.01.2018 - 14:51) weiterlesen...

Merkel: Eckpunkte der Sondierung werden nicht neu verhandelt. «Die Eckpunkte dieses Papiers können nicht neu verhandelt werden», sagte die CDU-Vorsitzende in Berlin. Es sei lediglich noch möglich, einige Punkte «auszubuchstabieren». Merkel betonte, die Union habe in den Sondierungen über eine große Koalition «herbe Konzessionen gemacht». Nun sei eine gute Grundlage für Koalitionsverhandlungen gefunden. Sie hoffe, dass die SPD auf ihrem Parteitag «eine verantwortliche Entscheidung trifft». Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat weitgehende Änderungen an den Sondierungsergebnissen mit der SPD ausgeschlossen. (Politik, 17.01.2018 - 14:50) weiterlesen...