Justiz, Religion

Die CSU fordert von Bund und Ländern Gesetze, die Gerichtsbediensteten das Tragen von Kopftüchern verbieten.

29.12.2016 - 05:00:54

CSU will Kopftuchverbot für Gerichtsbedienstete

"Die unabhängige und neutrale Justiz ist Grundpfeiler unseres Rechtsstaates", heißt es in einem Papier der CSU-Landesgruppe im Bundestag für die Klausurtagung Anfang Januar im bayerischen Kloster Seeon: Das Dokument mit dem Titel "Integration: Unsere Werte gelten" liegt der "Welt" vor. Demnach dürfe "das Vertrauen der Öffentlichkeit" durch das äußere Erscheinungsbild einer Richterin oder Staatsanwältin nicht erschüttert werden.

"Die Neutralität kommt auch durch das Tragen der Robe zum Ausdruck. Deswegen verbietet sich das Tragen eines Kopftuchs." Wo immer das zunächst rechtlich möglich ist, will die CSU darüber hinaus das Tragen von Burka und Niqab verbieten. Doch dabei soll es nicht bleiben: "Im Hinblick auf weitergehende Vollverschleierungsverbote im öffentlichen Raum darf es keine Denkverbote geben." Nachdrücklich fordert die Partei Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auf, bei der Zeugenvernehmung Vollverschleierung zu untersagen und "endlich für entsprechende gesetzliche Verbote zu sorgen. Sein fortwährendes Verschleppen wichtiger Gesetzgebungsvorhaben insbesondere im Bereich der Inneren Sicherheit" schade dem Rechtsstaat. In ihrem Papier lässt die CSU prinzipiell die Absicht erkennen, dass sie Integration vor allem mittels strenger Regeln und Verboten erreichen will. Von Flüchtlingen erwartet die Partei, dass sie die deutsche "Leitkultur" akzeptierten. Wer in Deutschland leben wolle, müsse "die Werteordnung und Prägung unseres Landes anerkennen und unsere kulturellen Traditionen respektieren". Dies schließe auch ein, dass man sich "an die Gepflogenheiten des Alltags halten" müsse. Als "Integrationsdefizit" bezeichnet es die CSU, wenn Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnähmen. Solche und "ähnliche ungerechtfertigte Sonderhandlungen sind zu vermeiden". Verboten werden sollen Kinder- und Mehrehen. Eine Einzelfallprüfung will die Partei nicht: "Insbesondere Ehen von unter 16-Jährigen müssen künftig von Anfang an nichtig sein." Auch der Doppelpass für in Deutschland geborene Kinder von Ausländern soll wieder abgeschafft werden: "Wir wollen dieses Integrationshindernis beseitigen und zum Optionsmodell zurückkehren."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

NRW-Justizminister will Schwarzfahren entkriminalisieren Schwarzfahren soll nach Ansicht von NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) nicht länger als Straftat geahndet werden. (Politik, 22.09.2017 - 10:59) weiterlesen...

Katalonien-Konflikt Katalonien-Konflikt: Proteste in Barcelona gegen die Razzien der spanischen Polizei. (Media, 21.09.2017 - 14:04) weiterlesen...

Gefälschte Nichtwahl-Aufrufe: Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige Der Bundeswahlleiter hat Strafanzeige gegen Unbekannt wegen gefälschter Aufrufe zum Nichtwählen gestellt: "Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden ermittelt. (Politik, 20.09.2017 - 21:22) weiterlesen...

Innenminister verlangt bessere Zusammenarbeit von Justiz und Bamf Angesichts der Klagewelle von abgelehnten Asylbewerbern hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) die Justiz und die Behörden zu einer besseren Zusammenarbeit aufgefordert. (Politik, 19.09.2017 - 09:11) weiterlesen...

Bericht: FDP erstattet Strafanzeige wegen gefälschter Plakate Der Wahlkampf wird nun offenbar auch in Berlin Polizei und Staatsanwaltschaft beschäftigen: Die FDP will wegen gefälschter Wahlplakate in Berliner U-Bahnhöfen Strafanzeige gegen Unbekannt erstatten, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe). (Politik, 18.09.2017 - 07:40) weiterlesen...

Zahl der Asylverfahren vor Gericht steigt deutlich Die Zahl der Asylklagen an deutschen Verwaltungsgerichten ist in der ersten Hälfte dieses Jahres deutlich angestiegen. (Politik, 18.09.2017 - 00:03) weiterlesen...