EU, Brexit

Die Chefunterhändler geben sich vor ihren Verhandlungen über den britischen EU-Austritt freundlich bis nichtssagend.

17.07.2017 - 15:32:05

Zweite Verhandlungsrunde - EU und Großbritannien auf Kompromiss-Suche beim Brexit. Doch jetzt geht es bei den Hauptstreitpunkten ans Eingemachte.

  • Britische Flaggen - Foto: Nach dem Auftakt mit den Chefunterhändlern Barnier und Davis ringen Experten in Arbeitsgruppen um Details des Austritts. Foto: Matt Dunham

    Nach dem Auftakt mit den Chefunterhändlern Barnier und Davis ringen Experten in Arbeitsgruppen um Details des Austritts. Foto: Matt Dunham

  • Zweite Runde  gestartet - Foto: Geert Vanden Wijngaert

    EU-Chefunterhändler Michel Barnier (r) und der britische Brexit-Minister David Davis begrüßen sich in Brüssel. Foto: Geert Vanden Wijngaert

  • Brexit - Foto: Werbetafel einer Wechselstube zum Tausch von Pfund und Euro an der Grenze zwischen der Republik Irland und der britischen Region Nordirland. Foto: Brian Lawless

    Werbetafel einer Wechselstube zum Tausch von Pfund und Euro an der Grenze zwischen der Republik Irland und der britischen Region Nordirland. Foto: Brian Lawless

  • Britische Grenze - Foto: Andrew Cowie

    Noch ist das Reisen einfach: Grenzbeamte am Londoner Flughafen Heathrow unter einem Grenzschild. Foto: Andrew Cowie

  • British Airways - Foto: Steve Parsons

    Maschinen von British Airways auf dem Flughafen Heathrow: Auch den Fluggesellschaften macht der Brexit große Sorgen. Foto: Steve Parsons

  • Canary Wharf - Foto: Hannah Mckay/Symbolbild

    Finanz- und Bankendistrikt «Canary Wharf» in London: Ratingagenturen rechnen derzeit wegen der Unsicherheit durch den Brexit mit einem deutlichen Dämpfer für die britische Wirtschaft. Foto: Hannah Mckay/Symbolbild

Britische Flaggen - Foto: Nach dem Auftakt mit den Chefunterhändlern Barnier und Davis ringen Experten in Arbeitsgruppen um Details des Austritts. Foto: Matt DunhamZweite Runde  gestartet - Foto: Geert Vanden WijngaertBrexit - Foto: Werbetafel einer Wechselstube zum Tausch von Pfund und Euro an der Grenze zwischen der Republik Irland und der britischen Region Nordirland. Foto: Brian LawlessBritische Grenze - Foto: Andrew CowieBritish Airways - Foto: Steve ParsonsCanary Wharf - Foto: Hannah Mckay/Symbolbild

Brüssel - Mit großen Differenzen sind die EU und Großbritannien in die ersten konkreten Verhandlungen über den Brexit gestartet. EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Minister David Davis beteuerten ihren Willen, rasch Fortschritte zu erzielen.

Die öffentlich bekannten Positionen liegen aber weit auseinander. Ob sich London offiziell auf einlässt, blieb vorerst offen - für die EU ein Knackpunkt.

Beide Seiten verhandeln über ein Abkommen zu den Bedingungen des für 2019 geplanten britischen EU-Austritts. Bis Donnerstag sollen Arbeitsgruppen mögliche Kompromisse ausloten. Jetzt gehe es zur Sache, sagte EU-Unterhändler Barnier. «Wir müssen unsere jeweiligen Positionen untersuchen und vergleichen, um gute Fortschritte zu erzielen.»

Ganz ähnlich äußerte sich Brexit-Minister Davis. «Es ist für uns unglaublich wichtig, jetzt gute Fortschritte zu machen», sagte er. «Wir arbeiten unsere Unterschiede heraus, damit wir uns mit ihnen befassen können, arbeiten Ähnlichkeiten heraus, damit wir sie verstärken können. Jetzt ist es Zeit, sich an die Arbeit zu machen und diese Verhandlungen zum Erfolg zu führen.»

Topthema sind die in Großbritannien und der 1,2 Millionen Briten in der EU. Dazu haben beide Seiten offizielle Positionspapiere vorgelegt, die zentrale Streitpunkte deutlich machen. Die Spitzen des Europaparlaments halten diese sogar für so gravierend, dass sie mit einem Veto drohten. Der britische Außenminister Boris Johnson forderte dagegen die EU auf, sich das britische Papier genauer anzuschauen. «Das ist ein großartiges Angebot», sagte Johnson in Brüssel.

Ebenso schwierig scheint ein Konsens über die finanziellen Forderungen der EU an London, die sich auf bis zu 100 Milliarden Euro belaufen. Dabei geht es etwa um Haushaltszusagen für länger laufende Projekte oder Beamtenpensionen, die erst in Jahrzehnten fällig werden. Barnier hatte vergangene Woche verlangt, dass London diese Verpflichtungen zumindest grundsätzlich anerkennt.

Am Wochenende deutete die britische Regierung laut Presseberichten in einem Brief an das britische Parlament tatsächlich Einlenken in dieser Frage an. Ob Davis am Montag eine Zusage mit nach Brüssel brachte, ließen EU-Sprecher aber auf Nachfrage ausdrücklich offen. Auch von britischer Seite gab es zunächst keine Informationen. Erst am Donnerstag wollen sich beide Seiten offiziell äußern.

Eine eigene Arbeitsgruppe gibt es auch zu konkreten Problemen in der Trennungsphase. Zwei Koordinatoren erörtern zudem das vielleicht komplizierteste Thema der nächsten Wochen: die künftige EU-Grenze zum britischen Nordirland, die das politische Gleichgewicht auf der irischen Insel in Gefahr bringen könnte.

Kulisse der Verhandlungen ist eine politische Krise in Großbritannien. Nach dem Verlust ihrer konservativen Mehrheit im Unterhaus steht Premierministerin Theresa May einer Minderheitsregierung vor, die von der nordirischen DUP geduldet wird. Immer wieder gibt es Mutmaßungen, dass May gestürzt werden könnte. Schatzkanzler Philip Hammond sagte am Wochenende der BBC, im Kabinett wachse die Zustimmung für einen weicheren Brexit mit Übergangsfristen - was Mays Kurs widerspräche.

Im Juni 2016 hatte sich eine Mehrheit der britischen Wähler dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Herzen noch offen für Sie» - EU bietet Großbritannien Ausstieg aus dem Brexit an Könnte Großbritannien doch noch eine Kehrtwende in Sachen Brexit hinlegen und sich für eine Zukunft in der Europäischen Union entscheiden? So ganz scheinen EU-Politiker diese Hoffnung noch nicht begraben zu haben und gehen auf London zu. (Politik, 16.01.2018 - 12:48) weiterlesen...

Ratspräsident Tusk bietet Großbritannien Verbleib in EU an. «Unsere Herzen sind immer noch offen für Sie», sagte Tusk im EU-Parlament in Straßburg. Falls die britische Regierung nicht noch ihre Meinung ändere, werde der Brexit im kommenden Jahr allerdings Realität - mit all seinen negativen Folgen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ergänzte kurz darauf, er hoffe, die Botschaft Tusks komme in der britischen Regierung an. Straßburg - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen Union angeboten. (Politik, 16.01.2018 - 11:46) weiterlesen...

Britischer Finanzminister Hammond wirft EU-Partnern Paranoia vor. Die Überlegung, mit Großbritannien nach dessen Austritt aus der EU nicht allzu großzügig zu sein, um andere EU-Mitglieder von einem solchen Schritt abzuhalten, bezeichnete der Schatzkanzler als Ausdruck von «Paranoia». Hammond, der als einer der EU-freundlichsten Minister im Kabinett von Premierministerin Theresa May gilt, deutete an, sein Land könne sich auch anderen Partnern zuwenden. Berlin - Der britische Finanzminister Philip Hammond hat die Haltung der EU bei den Brexit-Verhandlungen scharf kritisiert. (Politik, 13.01.2018 - 00:12) weiterlesen...

Ehemaliger Ukip-Chef erwägt zweites Brexit-Referendum. Das sagte Farage in einer Talkshow des britischen TV-Senders Channel 5. Mit dem Vorschlag will Farage der anhaltenden Kritik an dem Ausstieg ein für alle Mal ein Ende bereiten. «Sie werden weiterhin jammern, heulen und klagen, den ganzen Prozess hindurch», sagte Farage über EU-freundliche Politiker in seinem Land. London - Der ehemalige Chef der EU-feindlichen britischen Ukip-Partei, Nigel Farage, will unter Umständen erneut über den Ausstieg seines Landes aus der Europäischen Union abstimmen lassen. (Politik, 11.01.2018 - 12:44) weiterlesen...