Parteien, Wahlen

Die Chefin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, sieht in der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten einen "Befreiungsschlag", den die SPD "bemerkenswert inszeniert" habe.

17.02.2017 - 07:06:23

Allensbach-Chefin: Schulz ist Befreiungsschlag für die SPD

Dadurch sei weit mehr in Bewegung geraten als ursprünglich erwartet. "Vor seiner Kür zum Kanzlerkandidaten zeigten Umfragen kein sonderliches Interesse an Schulz", sagte Köcher dem "Handelsblatt".

Die SPD habe erreicht, "dass er als Kandidat von außen gesehen wird, der mit der Regierungspolitik dieser Legislaturperiode nichts zu tun hatte. Dies eröffnet der SPD neue Chancen, an die sie ursprünglich wohl selbst nicht geglaubt hatte." Köcher zeigte Verständnis dafür, dass gerade in den schwächeren sozialen Schichten Unzufriedenheit angesichts des Managements der Flüchtlingskrise herrscht: "Die Politik hat da zu lange zu vieles schleifen lassen und dann unter dem Druck der Ereignisse plötzlich gezeigt, was sie kann. Plötzlich gab es Bauprogramme, die vorher unmöglich schienen. Das kommt bei Leuten, die schon ewig eine bezahlbare Wohnung suchen, natürlich nicht gut an."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kubicki hält Ampelkoalition auch im Bund für möglich Der Kieler Spitzenkandidat und stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, schließt eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein nicht aus. (Politik, 27.04.2017 - 16:02) weiterlesen...

Scheuer sieht SPD-Kanzlerkandidaten Schulz unter Druck Nach der Rüge des EU-Parlaments für Martin Schulz sieht CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den SPD-Kanzlerkandidaten unter Druck. (Politik, 27.04.2017 - 15:33) weiterlesen...

Solms sieht FDP bei Sanierungsprozess auf einem gutem Weg FDP-Schatzmeister Hermann Otto Solms beurteilt den Fortschritt des Sanierungsprozesses seiner Partei als positiv: "Der Sanierungsprozess ist noch nicht abgeschlossen, aber wir sind auf einem gutem Weg", sagte Solms der "Welt". (Politik, 27.04.2017 - 13:34) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit will FDP im Bundestag Die Mehrheit der Deutschen möchte laut einer Umfrage, dass die FDP im nächsten Bundestag vertreten ist: In der Erhebung von Emnid für das Nachrichtenmagazin "Focus" gaben 51 Prozent der Befragten an, den Einzug der Liberalen gut zu finden. (Politik, 27.04.2017 - 13:16) weiterlesen...

Kubicki warnt vor sozialistischem Ergebnis für FDP-Chef Lindner Der stellvertretende FDP-Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki warnt seine Partei vor einem "sozialistischen Ergebnis" bei der Wiederwahl von Parteichef Christian Lindner. (Politik, 27.04.2017 - 01:01) weiterlesen...

Schrumpfende Mehrheit in Erfurt: Bartsch rechnet nicht mit Konsequenzen Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, rechnet nicht damit, dass der Übertritt der thüringischen SPD-Landtagsabgeordneten Marion Rosin in die CDU negative Konsequenzen für das rot-rot-grüne Bündnis in Erfurt oder eine rot-rot-grüne Regierungsperspektive im Bund hat. (Politik, 26.04.2017 - 15:57) weiterlesen...