Asyl, Integration

Die Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, macht Druck für den umstrittenen Gesetzentwurf, dass ihre Behörde künftig die Handy-Daten von Flüchtlingen auslesen darf.

31.03.2017 - 12:11:50

Bamf macht beim Auslesen der Handy-Daten von Flüchtlingen Druck

"Das Auslesen von Handy-Daten würde uns bei Antragstellern ohne Pass helfen, Identität und Herkunft festzustellen", sagte Cordt der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Mit diesen Daten wäre es auch leichter zu beurteilen, ob die Antragsteller tatsächlich einen Asylgrund haben. Das würde unsere Arbeit unterstützen."

Cordt betonte, integriertes Flüchtlingsmanagement bedeute nicht nur, Bund und Länder zu vernetzen, sondern auch über den Tellerrand zu schauen und zu prüfen, welche Möglichkeiten es noch gebe, den Bamf-Entscheidern eine größtmögliche Hilfestellung bei ihrer Arbeit zu bieten. "Ein Beispiel ist der aktuelle Gesetzentwurf zur Frage, ob wir in begründeten Fällen künftig Handy-Daten auslesen dürfen." Das Bundeskabinett hatte im Februar ein Gesetz verabschiedet, wonach es dem Bamf ermöglicht werden soll, bei der Feststellung der Identität von Flüchtlingen auf deren Smartphones zuzugreifen. Der Bundestag berät zurzeit über das Gesetz. Datenschützer sind strikt dagegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne machen beim Thema Familiennachzug Druck Vor der zweiten Jamaika-Sondierungsrunde machen die Grünen Druck beim Thema Familiennachzug. (Politik, 23.10.2017 - 11:20) weiterlesen...

EU-Beschlüsse: Kardinal Woelki fürchtet Aushöhlung des Asylrechts Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat vor einer Aushöhlung des Asylrechts durch ein gemeinsames europäisches Asylsystem gewarnt. (Politik, 23.10.2017 - 07:43) weiterlesen...

Thüringen und Bremen lehnen Abschiebung von Afghanen ab Mindestens zwei von den Grünen mitregierte Länder wollen sich an neuen Abschiebungen von Flüchtlingen nach Afghanistan weiterhin nicht beteiligen. (Politik, 23.10.2017 - 07:12) weiterlesen...

Grüne und FDP weisen Spahn-Vorstoß zu Migrationspolitik zurück FDP und Grüne haben den Vorschlag des CDU-Präsidiumsmitglieds Jens Spahn zurückgewiesen, der Migrationskompromiss der Union müsse der "Kern der Migrationspolitik von Jamaika sein". (Politik, 23.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Dobrindt: Zuwanderungskontrolle Bedingung für Jamaika-Koalition CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat klare Bedingungen in der Migrationspolitik für das Zustandekommen einer Jamaika-Koalition formuliert: "Wir gehen nur in eine Koalition, die sicherstellt, dass unkontrollierte Zuwanderung nach Deutschland nicht mehr möglich ist", sagte Dobrindt der "Bild" (Montag). (Politik, 23.10.2017 - 00:02) weiterlesen...

Asselborn kritisiert Kurs des tschechischen Wahlsiegers Babi? Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat den Kurs des tschechischen Wahlsiegers Andrej Babi? in der Flüchtlingspolitik kritisiert. (Politik, 22.10.2017 - 14:25) weiterlesen...