Brände, Großbritannien

Die Brandkatastrophe in London hat noch mehr Menschenleben gekostet als bisher angenommen.

19.06.2017 - 16:54:07

Gebäudeverkleidung illegal? - Polizei rechnet mit 79 Toten nach Londoner Hochhausbrand. 79 Todesopfer sollen es sein. Manche von ihnen wird man vielleicht nie identifizieren können. Bei Anwohnern und Hinterbliebenen mischen sich Wut und Trauer.

London - Sogar erfahrene Ermittler können das Ausmaß der Feuerkatastrophe schwer fassen: Die Polizei rechnet nach dem Hochhausbrand in London nun mit 79 Todesopfern. Die erneut gestiegene Zahl teilte Stuart Cundy von Scotland Yard mit.

Bislang seien offiziell erst fünf Opfer identifiziert. Es sei durchaus möglich, dass das nicht bei allen Todesopfern gelingen werde, so sehr habe das Feuer im Grenfell Tower gewütet.

Mit Tränen in den Augen trat der erfahrene Londoner Polizist Cundy am Montag vor die Presse und verkündete: «Ich muss ihnen leider mitteilen, dass es nun 79 Menschen gibt, die unseren Informationen zufolge tot sind oder vermisst werden und von denen wir annehmen müssen, dass sie tot sind.»

Die Opferzahl könnte in den kommenden Tagen auch noch weiter steigen. Aber die Londoner Polizei erwarte keinen so hohen Anstieg mehr, wie dies in den vergangenen Tagen der Fall war. Und eine gute Nachricht: Fünf nach dem Brand vermisst geglaubte Bewohner seien wohlauf. Zu den Ermittlungen zur Brandursache machte Cundy keine Angaben.

Dafür veröffentlichten die Behörden am Montag Bilder aus dem Hochhaus, die das ganze Ausmaß der Katastrophe zeigen. «Es ist unglaublich schwierig, die Zerstörung in einigen Teilen des Gebäudes zu beschreiben», sagte Cundy. Er habe viele Kriminalfälle untersucht, fügte er hinzu. «Aber nichts hat mich darauf vorbereitet, was ich dort drinnen gesehen habe.» Er könne sich nicht vorstellen, was die Familien durchmachen.

In ganz Großbritannien gedachten die Menschen der Toten - bei kurzen Gedenkveranstaltungen in öffentlichen Gebäuden, Bildungseinrichtungen oder auch bei Sportveranstaltungen. Auch auf den Straßen hielten viele für eine Minute inne.

Londons Feuerwehrchefin Dany Cotton erklärte BBC Radio, sie verstehe den Frust und das Leid jener Menschen, deren Angehörige noch nicht identifiziert seien. Die Identifizierung der Leichen sei durch das Feuer schwierig. «Deshalb ist es noch wichtiger, dass wir sicherstellen, dass wir dies wohlüberlegt, vorsichtig und gut organisiert durchführen.» Es könne noch Tage dauern, bis die Feuerwehr alle Wohnungen erreicht habe.

Mit Blick auf die Ursache und mögliche Konsequenzen der Katastrophe geht Schatzkanzler Philip Hammond davon aus, dass die am Grenfell Tower benutzte brennbare Gebäudeverkleidung in Großbritannien verboten sei. Londons Bürgermeister Sadiq Khan brachte sogar den Abriss veralteter Hochhäuser ins Gespräch.

Sowohl die Behörden als auch das zuständige Bauunternehmen waren nach dem Brand in die Kritik geraten. Die erst vor kurzer Zeit angebrachte Verkleidung des Gebäudes soll Berichten zufolge zu der Katastrophe beigetragen haben. Zudem habe es im Grenfell Tower keine angemessenen Fluchtwege gegeben.

Das Feuer im Grenfell Tower im Londoner Stadtteil Kensington war in der Nacht auf Mittwoch aus bislang ungeklärter Ursache ausgebrochen. Berichten zufolge lebten zwischen 400 und 600 Menschen in dem 24 Stockwerke hohen Sozialbau. Die Feuerkatastrophe von London gehört zu den folgenschwersten Hochhausbränden weltweit.

@ dpa.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

Eigentümerverband: Polystyrol nicht mehr verbauen. Als «Armutszeugnis» bezeichnete Verbandspräsident Kai Warnecke zudem die Ankündigungen von Bundesbauministerin Barbara Hendricks zu Verbesserungen beim Brandschutz. Noch direkt nach dem katastrophalen Fassadenbrand in London vor rund zwei Wochen habe Hendricks die Gefahr, die von Polystyrol-Dämmungen ausgehe, «verharmlost», sagte Warnecke. Berlin - In der Debatte um Brandgefahren an deutschen Hochhäusern fordert der Eigentümerverband Haus und Grund die in der Kritik stehenden Dämmplatten aus Polystyrol vorerst nicht mehr zu verbauen. (Politik, 29.06.2017 - 01:52) weiterlesen...

Wuppertaler Haus wird saniert - Deutsche Behörden suchen nach gefährlichen Hochhäusern. Feuerwehren klagen, dass Gefahren von Dämmstoffen viel zu lange ignoriert wurden. Folge der britischen Katastrophe mit 80 Toten: Mieter eines geräumten Hochhauses in Wuppertal dürfen vorerst nicht zurück. (Politik, 28.06.2017 - 17:14) weiterlesen...

Deutsche Behörden suchen nach gefährlichen Hochhäusern. Die Bauministerkonferenz werde «kurzfristig erheben, wo es solche Bauten geben kann», sagte Bundesbauministerin Barbara Hendricks in Berlin. Der bisherige Takt von sechs Jahren, in dem Dämm- und Brandschutzvorgaben kontrolliert werden müssen, solle kürzer werden, schlug das Bundesbauministerium zugleich den Bundesländern vor. Baurecht fällt in Deutschland in die Zuständigkeit der Länder. Berlin - Damit eine schreckliche Brandkatastrophe wie in London nicht auch in Deutschland passieren kann, sollen örtliche Behörden jetzt bundesweit verdächtige Hochhäuser unter die Lupe nehmen. (Politik, 28.06.2017 - 17:10) weiterlesen...

Nach Grenfell-Tower-Inferno - Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar. Wie es für sie weitergeht, wissen sie noch nicht. Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. (Politik, 28.06.2017 - 15:05) weiterlesen...

Nach Räumung in Wuppertal: Stadt überprüft alle Hochhäuser. Die Eigentümer seien angeschrieben und um den Nachweis gebeten worden, dass die Fassaden der Gebäude nicht brennen können, hieß es. Parallel dazu überprüfe die Stadt mit der Feuerwehr die Fluchtwege in diesen Häusern. Gestern Abend war das elfstöckige Wohnhaus geräumt worden, dessen Fassadendämmung einem ausgebrannten Wohnturm in London ähneln soll. Wuppertal - Nach der Räumung eines elfstöckigen Wohnhauses in Wuppertal wegen Mängeln beim Brandschutz hat die Stadt begonnen, alle 70 Hochhäuser auf ihrem Gebiet zu untersuchen. (Politik, 28.06.2017 - 12:50) weiterlesen...

Nach Katastrophe in London - Feuerwehren fordern besseren Brandschutz. Experten prüfen dort weitere Wohntürme, sehen Feuergefahr. Dann müssen auch Bewohner eines Hochhauses in Wuppertal ihre Wohnungen verlassen. Die Debatte um Fassadendämmungen wird schärfer. Erst brennt ein Hochhaus in London, viele Menschen sterben. (Politik, 28.06.2017 - 11:42) weiterlesen...