Asyl, Terrorismus

Die Beratungsstelle Radikalisierung im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) verzeichnet seit diesem Sommer mehr Anfragen von verunsicherten Flüchtlingshelfern und -betreuern.

25.10.2016 - 04:00:37

Beratungsstelle Radikalisierung im BAMF verzeichnet Zunahme von Anfragen

Grund sei die Sorge um ein Abdriften minderjähriger Flüchtlinge in den Islamismus: "Wir haben in den letzten Monaten einen drastischen Anstieg von Anfragen und Telefonaten erlebt", sagte der Leiter der Beratungsstelle, Florian Endres, der "Welt". Während die Beratungsstelle bis Juni etwa 60 Anrufe pro Monat zählte, stieg die Anzahl im Juli auf 120 und im August sogar auf 150 Anrufe pro Monat. "Seit Juli rufen uns vermehrt Betreuer minderjähriger Flüchtlinge an oder sonstige Ehrenamtliche, die mit Flüchtlingen zu tun haben", sagte Endres. Während bis Juni 18 Prozent der Anrufe Flüchtlinge betroffen hätten, seien es in den darauffolgenden Monaten Juli, August und September bis zu 30 Prozent gewesen. Als Auslöser dafür sieht Endres die Anschläge nahe Würzburg und in Ansbach im Juli 2016, die jeweils von Flüchtlingen begangen wurden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bild: Saarland schiebt Ausländer am effektivsten ab Gemessen an der Zahl der Ausreisepflichtigen und Abschiebungen je Bundesland ist das Saarland in diesem Jahr am effektivsten bei der Rückführung von Zuwanderern und abgelehnten Asylbewerbern. (Politik, 19.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

CSU will Verdreifachung der Abschiebehaftplätze in Deutschland Die Diskussion über die geringe Zahl von Abschiebungen in Deutschland spitzt sich zu: Zu Beginn der Jamaika-Sondierungen in der Bundeshauptstadt Berlin fordert die CSU eine Verdreifachung der Abschiebe-Haftplätze von derzeit 400 auf bundesweit 1.200 Plätze. (Politik, 19.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

FDP-Politiker Ruppert für Familiennachzug Der hessische FDP-Vorsitzende Stefan Ruppert hat sich zum Auftakt der Jamaika-Sondierungen für den Familiennachzug von Kriegsflüchtlingen ausgesprochen: "Ich sehe nicht, dass wir etwa in Syrien einer politischen Lösung nahe wären. (Politik, 18.10.2017 - 15:07) weiterlesen...

Daniel Günther gegen weiteren Stopp des Familiennachzugs Vor Beginn der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition zeigen sich in der Union Risse beim Thema Familiennachzug für Flüchtlinge: "Wir als Schleswig-Holstein-CDU wollen eher die Wartefristen für den Familiennachzug verkürzen", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) der "Berliner Zeitung" (Mittwochsausgabe). (Politik, 18.10.2017 - 10:57) weiterlesen...

Strobl offen für mehr Bundes-Kompetenzen bei Abschiebungen CDU-Vize und Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zeigt sich offen, dem Bund mehr Zuständigkeiten bei der Abschiebung von ausreisepflichtigen Asyl-Suchenden zu verschaffen. (Politik, 18.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Syrischer Asylbewerber warnte zweimal vor Anis Amri Ein Asylbewerber warnte zweimal die Behörden vor dem späteren Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri. (Politik, 17.10.2017 - 13:46) weiterlesen...