Migration, Flüchtlinge

Die Behörde ächzt noch immer unter den Aktenbergen, die sich durch die große Zahl an ankommenden Flüchtlingen - vor allem im Jahr 2015 - angestaut hatten.

08.05.2017 - 16:48:05

Langsamer als geplant - BAMF: Abbau alter Asylverfahren zieht sich hin. Das Bundesamt war mit gut 430 000 anhängigen Verfahren ins neue Jahr gestartet.

Berlin - Der Abbau alter Asylverfahren beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) kommt langsamer voran als ursprünglich geplant. Ende April lag die Zahl der anhängigen Asylverfahren bei 232 493, wie das Bundesinnenministerium mitteilte.

Im April entschied das Amt über die Asylanträge von gut 63 000 Personen und reduzierte so auch die Zahl der Altverfahren; Ende März waren es noch rund 278 000 gewesen.

Ursprünglich wollte die Behörde bis Ende Mai alle Altverfahren erledigt haben - das klappt aber wohl nicht. Wie es Ende März aus Behördenkreisen hieß, rechnet die Amtsleitung mit mindestens 105 000 Fällen, die bis Ende Mai nicht entschieden sind.

Die Zahl der neuen Asylanträge hat sich inzwischen auf niedrigerem Niveau eingependelt. Im April wurden 11 952 Asylsuchende in Deutschland registriert, vor allem aus Syrien, dem Irak, Iran und Afghanistan. Im Vormonat waren es knapp 15 000 gewesen. Von Anfang Januar bis Ende April wurden insgesamt 60 872 Asylsuchende in Deutschland neu erfasst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flug nach Kabul - IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen. Dennoch werden in Deutschland abgelehnte Asylbewerber weiter dorthin abgeschoben. Der nächste Flug nach Kabul steht kurz bevor. In der vergangenen Woche starben in Afghanistan bei Anschlägen und Angriffen von Islamisten knapp 250 Zivilisten und Sicherheitskräfte. (Politik, 24.10.2017 - 12:20) weiterlesen...

Flüchtlingspolitik - Kampagne gegen «die größten Lügen der Schleuser». Viele haben mit der Wahrheit rein gar nichts zu tun. Das Auswärtige Amt kämpft mit Fakten gegen die «Fake News». Über die Flucht nach Deutschland kursieren von Afghanistan bis Mali allerlei Gerüchte. (Politik, 23.10.2017 - 16:36) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen - Spahn: Unionspläne sollen Kern der Migrationspolitik sein. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die «schwarze Null». Er will die Zuwanderungspläne der Union zum zentralen Bestandteil eines Bündnisses machen. Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. (Politik, 22.10.2017 - 09:00) weiterlesen...

Spahn: Unionspläne müssen Kern der Jamaika-Migrationspolitik sein. «Unser Kompromiss muss der Kern der Migrationspolitik von Jamaika sein», sagte Spahn der «Welt am Sonntag. «Aber FDP und Grüne können ihn ja noch mit guten Ideen ergänzen.» Spahn verwies etwa auf ein Einwanderungsgesetz, das den Zuzug von Fachkräften regele. Vertreter von CDU, CSU, FDP und Grünen hatten sich am Freitag zu ersten gemeinsamen Gesprächen getroffen, um Chancen für eine sogenannte Jamaika-Koalition auszuloten. Berlin - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn pocht auf eine Verankerung der Migrations-Vorhaben der Union in einem Jamaika-Bündnis. (Politik, 22.10.2017 - 01:12) weiterlesen...

Tübingens Oberbürgermeister - Boris Palmer: Kriminelle Flüchtlinge schneller ausweisen. Bund und Länder sollten gemeinsam daran arbeiten, die Betroffenen schneller auszuweisen. Tübingen - Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, will kriminelles und sozial untragbares Verhalten von Flüchtlingen stärker ahnden. (Politik, 21.10.2017 - 10:32) weiterlesen...

«Unklare Datenlage» - Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das Innenministerium aber ab - unter Verweis auf eine unklare Datenlage. Die Linke sieht dahinter Taktik. Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. (Politik, 20.10.2017 - 07:52) weiterlesen...