Gesellschaft, Behindertenbeauftragte

Die Behindertenbeauftragte des Bundes, Verena Bentele, sieht Nachbesserungsbedarf beim Teilhabegesetz, das am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden soll: "Es war und ist dringend nötig, dass die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen gestärkt wird.

30.11.2016 - 16:16:41

Behindertenbeauftragte sieht Nachbesserungsbedarf beim Teilhabegesetz

Dieses Teilhabegesetz ist jedoch für mich vor allem die Basis, auf der wir weiterarbeiten können", sagte Bentele dem "Kölner Stadtanzeiger" (Donnerstagsausgabe). Monatelang gab es von Behindertenverbänden, Betroffenen und Inklusionsaktivisten lautstarke Proteste gegen das geplante Bundesteilhabegesetz.

Bentele kritisierte, dass Betroffene nicht frei wählen könnten, wo sie gern wohnen wollen. "Zwar soll der gewünschten Wohnform im Rahmen der Zumutbarkeitsprüfung eine besondere Bedeutung zugemessen werden. Das heißt aber nicht, dass der Wunsch des Betroffenen automatisch Vorrang genießt." Bedauerlich sei auch, dass die Rechte der Schwerbehindertenverbände nicht mit dem Gesetz gestärkt wurden. Nur sie könnten erreichen, dass endlich mehr Menschen mit Behinderungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig werden könnten, sagte die Behindertenbeauftragte des Bundes. In Deutschland leben 16,8 Millionen Menschen mit Behinderung und 7,5 mit Schwerbehinderung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, wird laut einer Studie der größte Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen weiterhin von Frauen geleistet: Frauen zwischen 18 und 64 Jahren bringen für unentlohnte Hausarbeiten 1,6 Mal mehr Zeit auf als Männer - also 60 Prozent mehr, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Verweis auf eine Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. (Politik, 23.04.2017 - 01:01) weiterlesen...

Doppelpass: Wanka warnt vor voreiligen Schlüssen In der Debatte um Einschränkungen beim Doppelpass in Deutschland hat Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) vor voreiligen Schlüssen gewarnt. (Politik, 21.04.2017 - 00:04) weiterlesen...

De Maizière: An Detailfragen zu Generationenschnitt wird gearbeitet Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich erneut für einen Generationenschnitt bei der geltenden Doppelstaats-Regelung ausgesprochen: Es werde bereits an den noch zu lösenden "Detailfragen" gearbeitet, sagte der Minister dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". (Politik, 20.04.2017 - 20:32) weiterlesen...

CDU-Politiker für klare Aussage zu Staatsbürgerschaftsrecht im Unions-Wahlprogramm Führende Politiker der CDU fordern nach dem Referendum in der Türkei Änderungen am deutschen Staatsbürgerschaftsrecht, die sich im Wahlprogramm der Union niederschlagen müssten. (Politik, 19.04.2017 - 04:01) weiterlesen...

Spahn beklagt schlechtes Ansehen vollzeiterziehender Mütter CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn beklagt das schlechte gesellschaftliche Ansehen vollzeiterziehender Mütter. (Politik, 18.04.2017 - 19:08) weiterlesen...

CDU-Politiker dringen auf Abbau von Regeln zu doppelter Staatsbürgerschaft In der CDU verfestigt sich nach dem türkischen Verfassungsreferendum der Wille, Regeln zur doppelten Staatsbürgerschaft abzubauen. (Politik, 18.04.2017 - 16:38) weiterlesen...