Konflikte, Atom

Die Atomwaffen Nordkoreas ängstigen die Welt.

14.04.2017 - 09:32:04

Interview - Nordkorea wäre zu Verhandlungen über Atomprogramm bereit. Aktuell scheint die Gefahr einer Eskalation größer denn je. Ein Experte sieht durchaus Möglichkeiten, Nordkorea auf einen friedlichen Pfad zu leiten.

Wien - Im Fall einer militärischen Eskalation in Nordkorea befürchten Experten verheerende Konsequenzen.

«Am Ende wird die koreanische Halbinsel ein rauchendes Trümmerfeld mit Millionen von Leichen sein, von den geopolitischen Konsequenzen ganz zu schweigen», sagte der Nordkorea-Experte Rüdiger Frank. Die Gefahr eines bewaffneten Konflikts sei gestiegen. Dabei wäre Nordkorea nach Überzeugung von Frank bereit, über sein Atomprogramm zu verhandeln.

Frage: Warum forciert Nordkorea sein Atom- und Raketenprogramm?

Antwort: Nordkorea sieht sich von in jeder Hinsicht überlegenen Militärmächten bedroht; dazu gehören übrigens nicht nur die USA und Südkorea, sondern auch China. Die Führung in Pjöngjang glaubt, dass nur Atomwaffen ihre Sicherheit vor einem Angriff garantieren können. Das Schicksal des Iraks, Libyens und Syriens sieht man als Bestätigung für diese These an.

Frage: Handelt die Regierung in Pjöngjang irrational?

Antwort: Die nordkoreanische Regierung macht viele Fehler, aber irrational ist sie nicht. Sie hat klare Zielvorstellungen, hat sich für einen Weg zur Erreichung dieser Ziele entschieden, und beschreitet diesen nun in aller Konsequenz. Für mich klingt das sehr rational.

Frage: Wie hoch schätzen sie die Eskalationsgefahr ein?

Antwort: Das Spiel mit atomarer Abschreckung ist grundsätzlich riskant. Allerdings gab es bisher so etwas wie inoffizielle Spielregeln, eine Art Ritual. Die Nordkoreaner testen, und der Westen protestiert und sanktioniert. Wir veranstalten Militärmanöver und verhängen Sanktionen, und Nordkorea protestiert und testet. Das hat viele Jahre funktioniert. Jetzt aber gibt es in den USA einen neuen Präsidenten, und Nordkoreas Waffenprogramm steht vor einem Durchbruch. Das ändert die Situation und macht sie gefährlicher.

Frage: Welche Folgen könnte ein einseitiger Angriff der USA haben?

Antwort: Kim Jong Un hat gar keine andere Wahl, als militärisch zu antworten. Sonst ist er innenpolitisch erledigt und der nächste Angriff wäre sowieso vorprogrammiert. Unklar ist, ob er auf drei Raketen mit drei Raketen antworten würde oder gleich den Generalangriff befiehlt, in der Annahme, dass er nur diesen einen Versuch hat. Am Ende wird die koreanische Halbinsel ein rauchendes Trümmerfeld mit Millionen von Leichen sein, von den geopolitischen Konsequenzen ganz zu schweigen.

Frage: Welche Strategie könnte weiterhelfen, eine friedliche Lösung zu finden?

Antwort: Das nordkoreanische Atomprogramm muss weg. Dazu muss der Westen verstehen, wozu es benötigt wird, und Alternativen suchen. Ohne direkte Gespräche auf höchster Ebene geht das nicht. Dann sollten wir versuchen, die vielen positiven Tendenzen in Nordkorea zu fördern und damit eine Entwicklung einzuleiten, die man in China und Vietnam beobachten kann. Nordkorea will ein souveräner und wirtschaftlich erfolgreicher Staat sein, was ohne internationale Kooperation oder zumindest Duldung nicht geht. Atomwaffen stehen dem letztlich im Weg, und das wissen die Nordkoreaner auch. Eine grundlegende Bereitschaft für Verhandlungen ist also vorhanden - jedoch nicht zur Kapitulation.

ZUR PERSON: Frank ist einer der führenden Nordkorea-Experten. Er besucht regelmäßig das abgeschottete Land und lehrt an Universitäten in Südkorea. Frank leitet das Ostasieninstitut der Universität Wien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland. Außenminister aus 20 Ländern versammelten sich heute im kanadischen Vancouver, um über weitere Strafmaßnahmen, diplomatische Mittel und nukleare Abrüstung im Nordkorea-Konflikt zu sprechen. Russland und China - zwei der wichtigsten Handelspartner Pjöngjangs - waren zu dem zweitägigen Treffen nicht geladen. Ob das Treffen konkrete Ergebnisse bringt, ist offen. Vancouver - Mit einem Mix aus Sanktionen und Diplomatie wollen die USA und weitere Länder Nordkorea zur Aufgabe seiner Massenvernichtungswaffen bewegen. (Politik, 16.01.2018 - 21:00) weiterlesen...

Nordkorea-Konflikt - Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim Ministertreffen in Kanada. Aber zwei der wichtigsten Staaten stehen dort nicht auf der Gästeliste. Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. (Politik, 16.01.2018 - 19:50) weiterlesen...

Irans Präsident: Trump kann Atomabkommen nicht untergraben. «Der Deal ist eine herausragende diplomatische Errungenschaft, die keiner so einfach untergraben kann», sagte Präsident Hassan Ruhani in Teheran. Der Versuch Trumps, dies zu tun, werde die USA international nur isolieren. Außerdem würde jede Regierung an Kredit verlieren, wenn sie die von Vorgängerregierungen geschlossenen Abkommen - insbesondere wenn diese international anerkannt sind - ignorieren oder ändern sollte, sagte Ruhani. Teheran ? Der Iran hat US-Präsident Donald Trump davor gewarnt, das internationale Atomabkommen mit seinem Land zu torpedieren. (Politik, 14.01.2018 - 11:40) weiterlesen...

Nach Trump-Ankündigung: China will an Iran-Atomdeal festhalten. Der «hart erkämpfte» iranische Atomvertrag müsse respektiert werden, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua den Außenamtssprecher. US-Präsident Donald Trump will die ausgesetzten Atomsanktionen gegen den Iran für weitere 120 Tage auf Eis legen und bis dahin am Atomdeal festzuhalten. Die europäischen Verbündeten sollen aber mit den USA binnen vier Monaten eine Anschlussregelung für das Abkommen finden. Peking - Nach der Ankündigung der USA, den Atomdeal mit dem Iran nur unter hohen Hürden fortzusetzen, hat China alle Seiten dazu aufgerufen, an geschlossenen Vereinbarungen festzuhalten. (Politik, 14.01.2018 - 03:16) weiterlesen...

EU reagiert kühl - Trump lässt Iran-Deal am Leben und verlangt mehr Härte. Doch mittelfristig legt US-Präsident Donald Trump die Hürden auch für die Verbündeten sehr hoch. Die USA lassen den Atomdeal mit dem Iran vorerst am Leben. (Politik, 13.01.2018 - 16:14) weiterlesen...

Washington fordert Korrekturen - Iran lehnt Änderungen am Atomabkommen ab Teheran - Der Iran hat die Forderung von US-Präsident Donald Trump nach Änderungen am Atomabkommen abermals entschieden zurückgewiesen. (Politik, 13.01.2018 - 13:26) weiterlesen...