Konflikte, Syrien

Die Ankündigung Russlands, Flugzeuge einer US-geführten Koalition in Syrien künftig als mögliche Ziele zu betrachten, zeigt Wirkung: Ein Land lässt seine Kampfjets erst einmal am Boden.

20.06.2017 - 18:22:05

Russland besorgt - Neue Konfrontation in Syrien: USA schießt Drohne ab. Am Dienstag kommt es erneut zu einem Zwischenfall.

Damaskus - Der Abschuss einer offensichtlich iranischen Drohne in Syrien verschärft die militärischen Spannungen der USA mit der Regierung des Bürgerkriegslandes und ihren Verbündeten.

Ein US-Kampfjet habe das Flugobjekt iranischer Bauart im Südosten des Landes abgeschossen, teilte die US-geführte Anti-IS-Koalition mit. Russland hatte sich zuvor angesichts der immer direkteren Konfrontation mit den USA in Syrien besorgt gezeigt.

Die bewaffnete Drohne des Typs Shaheed-129 UAV habe feindliche Absichten gezeigt und sei auf den Bündnis-Stützpunkt At Tanf zugeflogen, hieß es in der Mitteilung. Als sie ihren Kurs nicht änderte, habe ein F-15-Kampfflugzeug das Feuer eröffnet. Der Iran kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite von Präsident Baschar al-Assad. Ähnliche Zwischenfälle nahe dem Militärstützpunkt gab es bereits in den vergangenen Wochen.

Die Spannungen der USA insbesondere mit Russland, der syrischen Schutzmacht, hatten zuletzt zugenommen, nachdem ein syrischer Jet am Sonntag von den USA abgeschossen worden war. Dieser hatte angeblich Bomben nahe den Stellungen kurdischer Verbündeter abgeworfen. Moskau kündigte daraufhin an, die Maschinen der Koalition in bestimmten Regionen des Landes als potenzielle Ziele zu betrachten.

Australien, Mitglied der Anti-IS-Koalition, stellte deshalb seine Flüge über Syrien vorläufig ein. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, sagte das Verteidigungsministerium des Landes der Deutschen Presse-Agentur.

Die Koalition betonte in der Stellungnahme, sie wolle weder gegen das «syrische Regime», noch gegen Russland oder andere Verbündete kämpfen. Feindseliges Verhalten werde aber nicht toleriert. Alle Parteien sollten sich lieber auf den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) konzentrieren.

In den vergangenen Wochen hatte das US-Militär im Südosten Syriens mehrmals regierungsnahe Milizen angegriffen. Das Pentagon begründete das damit, dass diese eine Gefahr für US-Soldaten und verbündete Kämpfer dargestellt hätten. Auch diese Vorfälle ereigneten sich nahe At Tanf, wo rund 150 US-Soldaten oppositionelle Kräfte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausbilden.

Es wird befürchtet, dass die USA schleichend tiefer in den syrischen Bürgerkrieg hineingezogen werden und es zu einem direkten militärischen Konflikt mit den Truppen von Assad kommen könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wiederaufbau - Syrien wirbt um deutsche Firmen. Ein Großteil der Infrastruktur des Landes ist zerstört, Investitionen in Milliardenhöhe sind nötig. Deutsche Firmen sollen helfen. Der Krieg ist in vielen Teilen Syriens noch in vollem Gange, da plant die Regierung schon den Wiederaufbau. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 12:26) weiterlesen...

Gefahr bleibt erhalten - Terrorexperte: Europa muss weiter mit IS-Anschlägen rechnen. Das schwächt auch seine Fähigkeit, Anschläge zu planen. Doch die Miliz habe eine hohe ideologische Attraktivität, sagt Terror-Experte Guido Steinberg. Der IS steht im Irak und in Syrien unter Druck. (Politik, 21.08.2017 - 09:52) weiterlesen...

Libanesische Armee beginnt Offensive gegen IS-Terrormiliz. Ziel sei es, den IS zu zerstören und das Gebiet wieder einzunehmen, hieß es von der Armeeführung. Nach Militärangaben befinden sich dort rund 600 Kämpfer der Terrormiliz. Anwohner berichteten, in der Region seien heftige Bombardierungen zu hören. Der libanesischen Nachrichtenagentur NNA zufolge beschießt die Armee IS-Positionen mit Artillerie. Beirut - Die libanesische Armee hat im Osten des Landes eine Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. (Politik, 19.08.2017 - 12:20) weiterlesen...

IS-Hochburg in Syrien - Lage von Flüchtlingen aus Al-Rakka immer dramatischer. Für die Zivilisten werden die Kämpfe mehr und mehr zu einem Alptraum. Auch nach der Flucht geht das Leiden weiter. Seit Juni greift ein Kurden-Bündnis die vom IS gehaltenen Stadt Al-Rakka an. (Politik, 17.08.2017 - 07:56) weiterlesen...