Parteien, Weidel

Die AfD strebt nach den Worten ihrer Spitzenkandidatin Alice Weidel im nächsten Jahrzehnt eine Regierungsbeteiligung auf Bundesebene an.

15.09.2017 - 00:05:00

Weidel will AfD bis 2021 regierungsfähig machen

Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte Weidel: "Die Partei soll so schnell wie möglich regierungsfähig sein, frühestens allerdings ab 2021." Jede Partei wolle schließlich an die Regierung.

Mit welcher Partei ein Regierungsbündnis angestrebt werden soll, ließ Weidel offen. Für die nächste Legislaturperiode richtet sich die AfD auf eine Oppositionsrolle ein. Weidel forderte im Focus den Vorsitz des Haushaltsausschusses für die AfD, sollte die Partei die stärkste Oppositionsfraktion im nächsten Bundestag sein, so wie dies in den letzten Jahrzehnten auch Tradition war. Auch der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen beansprucht den Vorsitz des Haushaltsausschusses. Sollte die AfD stärkste Oppositionspartei werden, "dann beanspruchen wir natürlich den Posten des Haushaltsausschussvorsitzenden. Sollten die anderen Parteien uns dieses Gewohnheitsrecht verweigern, müssen wir sehen, wie wir damit umgehen." Der AfD-Chef äußerte sich ebenfalls zu den Debatten um die künftige Sitzordnung im Bundestag. "Ich fände es richtig, wenn wir rechts sitzen würden", sagte Meuthen, "das ist unser Platz."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zentralratspräsident: AfD könnte auch gegen Juden Stimmung machen Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, befürchtet, dass die AfD in Zukunft Stimmung gegen Mitglieder seiner Religionsgemeinschaft machen könnte. (Politik, 23.09.2017 - 16:26) weiterlesen...

AfD-Komitee traf sich mit Bundestagsverwaltung Kurz vor dem absehbaren Einzug in den Bundestag hat sich eine Abordnung der AfD mit einem Team der Bundestagsverwaltung getroffen. (Politik, 23.09.2017 - 11:42) weiterlesen...

Pistorius bringt AfD-Überwachung durch Verfassungsschutz ins Spiel Angesichts einer zunehmenden Radikalisierung in der AfD hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Überwachung der Partei durch den Verfassungsschutz ins Spiel gebracht. (Politik, 23.09.2017 - 10:51) weiterlesen...

Forsa-Chef: AfD wird sich nach Einzug in Bundestag zerlegen Forsa-Chef Manfred Güllner rechnet nach dem Einzug der AfD in den Bundestag mit einem baldigen Zerfall der Fraktion. (Politik, 23.09.2017 - 08:11) weiterlesen...

INSA-Umfrage: Union und SPD verlieren, Grüne und AfD legen zu CDU/CSU (34 Prozent) verlieren in einer INSA-Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zwei Prozentpunkte. (Politik, 23.09.2017 - 00:56) weiterlesen...

DGB-Chef: SPD sollte mögliche Bündnisse nicht vorschnell ausschließen Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, rät der SPD, nach der Wahl mögliche Regierungsbündnisse nicht zu schnell auszuschließen. (Politik, 23.09.2017 - 00:55) weiterlesen...