Parteien, Wahlen

Die AfD hat zuletzt an Zustimmung verloren und rangiert seit ein paar Wochen in vielen Umfragen unter der Zehn-Prozent-Marke.

11.04.2017 - 12:06:38

Forsa: Mehrheit hält AfD im Bundestag für verzichtbar

Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des "Stern" würde es eine Mehrheit von 71 Prozent der Bundesbürger begrüßen, wenn die rechtspopulistische Partei im September den Einzug in den Bundestag verpasst. 14 Prozent fänden es dagegen gut, wenn die AfD in den Bundestag käme.

Etwa 6 Prozent aller Wahlberechtigten würden derzeit die AfD wählen, was bei einer Wahlbeteiligung von 77 Prozent den aktuellen Wert von 8 Prozent im stern-RTL-Wahltrend ergibt. Weitere 5 Prozent könnten sich zumindest vorstellen, bei der Bundestagswahl ihr Kreuz bei der AfD zu machen. Damit hat die Partei ein Wählerpotenzial von insgesamt 11 Prozent, was annähernd 6,8 Millionen Wahlberechtigten entspricht. "Dieses Potenzial", so Forsa-Chef Manfred Güllner gegenüber "Stern", "deckt sich in etwa mit dem Anteil von rund einem Zehntel aller Bundesbürger, das latent anfällig ist für fremdenfeindliches und rechtsradikales Gedankengut."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nahles ist gegen Direktwahl des SPD-Vorsitzenden In der Diskussion um eine parteiinterne Reform hat sich SPD-Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles gegen eine Direktwahl des Parteivorsitzenden ausgesprochen. (Politik, 18.11.2017 - 01:02) weiterlesen...

Weidel in der AfD unter Druck Im Bundesvorstand der AfD gibt es zwei Wochen vor dem Bundesparteitag schwere Kritik an der Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel. (Politik, 18.11.2017 - 00:03) weiterlesen...

Verfassungsschutz beobachtet AfD-Bayernchef nicht mehr Der bayerische Verfassungsschutz hat die Beobachtung von AfD-Landeschef Petr Bystron eingestellt. (Politik, 17.11.2017 - 20:15) weiterlesen...

Beckstein: Kompromiss bei Familiennachzug jederzeit möglich Im Streit über den Familiennachzug hat der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) Zugeständnisse seiner Partei bei den Jamaika-Sondierungen gefordert. (Politik, 17.11.2017 - 14:19) weiterlesen...

Palmer: Grüne sollten über Obergrenze nachdenken Der Tübinger Oberbürgermeister und Grünen-Politiker Boris Palmer hat seiner Partei geraten, bei den Jamaika-Sondierungen in der Frage einer variablen Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen für einen Kompromiss aufgeschlossen zu sein. (Politik, 17.11.2017 - 13:31) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen: Kauder weiter optimistisch Auch nach der Verlängerung der Jamaika-Sondierungen glaubt Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) weiter an ein positives Ergebnis. (Politik, 17.11.2017 - 12:46) weiterlesen...