Terrorismus, Maaßen

Deutschland ist nach Angaben des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, "in der Priorität des IS aufgestiegen".

29.05.2017 - 13:02:40

Maaßen: Deutschland in der Priorität des IS aufgestiegen

Dabei sehe die Terrormiliz Europa allerdings als ein Ziel, sagte Maaßen am Montag in Berlin. Es werde nicht ein konkretes Land, sondern "die schwächste Stelle" als Anschlagsort ausgewählt.

"Ziel ist der Westen", so der Verfassungsschutz-Präsident. Er forderte ein Nachjustieren der Ressourcen und Befugnisse der Behörde, damit die wachsenden Herausforderungen bewältigt werden könnten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kubicki für mehr europäische Zusammenarbeit bei Terrorbekämpfung FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat nach den Anschlägen in Spanien und Finnland mehr europäische Zusammenarbeit bei der Terrorbekämpfung gefordert. (Politik, 21.08.2017 - 10:52) weiterlesen...

Pistorius: Begriff Gefährder einheitlich definieren Nach dem Terroranschlag von Barcelona hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) gefordert, Lücken bei der Terrorabwehr in Europa zu schließen. (Politik, 21.08.2017 - 09:11) weiterlesen...

Innenminister: Messerattacke in Finnland war Terroranschlag Bundesinnenminister Thomas de Maizière geht davon aus, dass die Messerattacke in Finnland ein Terroranschlag war. (Politik, 19.08.2017 - 17:34) weiterlesen...

Maas will mehr Zusammenarbeit der EU-Sicherheitsbehörden Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat nach dem Terroranschlag in Barcelona die europäischen Sicherheitsbehörden zu mehr Zusammenarbeit aufgerufen. (Politik, 19.08.2017 - 09:10) weiterlesen...

Chef des Deutschen Städtetags denkt über mehr Sicherheit nach Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, denkt laut über mehr Sicherheit nach. (Politik, 19.08.2017 - 03:46) weiterlesen...

Politiker fordern nach Terrorakt engere Zusammenarbeit in EU. Bundesjustizminister Heiko Maas forderte in der «Rheinischen Post» einen besseren Austausch aller Informationen über extremistische Gewalttäter. Der internationale Terrorismus mache an keiner Landesgrenze halt, und effektiven Schutz gebe es nur durch eine gute Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in der EU, sagte er. Berlin - Nach dem Terroranschlag in Barcelona mit 13 Toten haben deutsche Politiker verschiedener Parteien einen besseren Datenaustausch und eine engere Kooperation innerhalb Europas angemahnt. (Politik, 19.08.2017 - 02:46) weiterlesen...