Unwetter, Unfälle

Deutschland geteilt: Während die einen Hitze und Sonne genießen, werden die anderen von heftigen Unwettern mit viel Regen getroffen.

19.05.2017 - 21:40:04

Regionalzug entgleist - Unwetter vor allem in Bayern und Thüringen. Einige Regionen trifft es besonders hart.

Stadtroda - Heftige Unwetter haben am Freitag in erster Linie Teile Bayerns und Thüringens heimgesucht. Am Freitagabend entgleiste ein Regionalzug in Ostthüringen.

Er fuhr bei Stadtroda - zwischen Jena und Gera - in eine Geröll- und Schlammlawine, die nach einem Unwetter auf die Gleise gerutscht war, wie eine Bahnsprecherin mitteilte. Nach Angaben des Lagezentrums der Thüringer Polizei wurden sieben Menschen leicht verletzt. Der Regionalexpress RE 1 war von Glauchau (Sachsen) nach Göttingen (Niedersachsen) unterwegs.

Auch in anderen Teilen Thüringens sowie regional in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern oder auch dem Osten Niedersachsens gab es viel Regen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Abend berichtete. Mitunter seien bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen, auch Hagel. Zudem seien Sturmböen registriert worden.

Im Stadtteil Pflanzwirbach von Rudolstadt in Thüringen - einem Ort, der im Tal liegt - sammelten sich Wassermassen. Keller liefen voll, Autos konnten die Bundesstraße 85 nicht mehr befahren. Die Feuerwehr sprach von bis zu 70 Zentimeter Wasserstand mitten im Dorf. Ein Foto zeigte, wie ein Feuerwehrmann versuchte, einen Abfluss freizumachen.

Ein anderes Bild zeigte Feuerwehrleute, die versuchten, das Wasser bei Schwabsdorf von der überschwemmten Bundesstraße 7 zwischen Weimar und Jena zu beseitigen.

Insgesamt war das Wetter in Deutschland am Freitag zweigeteilt: Im Westen wurden nur etwa 15 bis 20 Grad erreicht, in der Osthälfte herrschten bei strahlendem Sonnenschein bis zu 30 Grad.

Laut Deutschem Wetterdienst wurden im Osten für den Monat Mai extrem hohe Temperaturen gemessen - zum Beispiel 30,7 Grad in Berlin-Tegel, 30,5 Grad in Potsdam und 30,4 Grad in Cottbus.

Spannung lag angesichts der Temperaturunterschiede in der Luft.

Die Wolken begannen nachmittags im Südosten zu quellen. Es folgten lokal kräftige Gewitter mit heftigem Starkregen. So herrschte am Vormittag zum Beispiel in Südbayern noch der Sommer, doch dann kamen Unwetter mit Hagel, Wind und Temperatursturz.

Die Feuerwehren hatten vor allem im Raum München viel zu tun. Es blieb aber meist bei kleineren Schäden. Straßen waren kurzzeitig weiß von Hagel, Regenrinnen liefen über. «Es war durchaus ein kräftiges Gewitter», berichtete ein DWD-Meteorologe. Die Hagelkörner seien bis zu drei Zentimeter groß gewesen. Auch in anderen Regionen Oberbayerns und Niederbayerns, aber auch in Oberfranken gab es Unwetter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zehntausende fliehen in Indien vor Monsunregen - 225 Tote. Gandhinagar - Heftiger Monsunregen in Indien hat große Landesteile im Nordwesten unter Wasser gesetzt. Im Bundesstaat Gujarat wurden in den vergangenen Tagen rund 33 000 Menschen vor Überschwemmungen in Sicherheit gebracht. Die Monsunzeit dauert von Juni bis September. In den vergangenen Tagen regnete es im Westen Indiens besonders stark. Insgesamt sind im ganzen Land zwischen dem 1. Juni und dem 21. Juli 225 Menschen wegen der Unwetter gestorben, davon 75 im nordöstlichen Bundesstaat Assam. Zehntausende fliehen in Indien vor Monsunregen - 225 Tote (Politik, 25.07.2017 - 16:50) weiterlesen...

Nasser Sommer - Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen. Wieder gehen Teile Deutschlands in Stark- und Dauerregen unter, wieder müssen Feuerwehrleute reihenweise Keller leerpumpen. Und die Ausblicke verheißen auch nichts Gutes. Was ist das nur für ein Sommer? Das fragen sich gerade viele. (Politik, 25.07.2017 - 12:26) weiterlesen...

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk mussten Straßen sperren, Gebäude leerpumpen und Sandsäcke einsetzen. Besonders stark betroffen waren die Region Hannover und die Landstriche unmittelbar südlich davon. Grund für den Dauerregen ist das Tief «Alfred», das sich langsam von Südpolen nach Norden verlagert. In Sachsen-Anhalt stiegen wegen des Dauerregens die Wasserstände einiger Flüsse stark an. Berlin - Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, über die Ufer getretene Bäche: Der Dauerregen hält Rettungskräfte vor allem in Niedersachsen und Thüringen auf Trab. (Politik, 25.07.2017 - 11:50) weiterlesen...

Heftige Regenfälle in ganz Deutschland. Besonders betroffen waren in der Nacht der Süden Niedersachsens und der Norden Thüringens, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Hier seien in den letzten 24 Stunden zwischen 50 und 80 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, punktuell sogar 100 Liter pro Quadratmeter. Das sei mehr als die übliche monatliche Niederschlagsmenge, und es werde noch einiges dazu kommen, sagte DWD-Meteorologe Thore Hansen. Nach Auskunft des DWD wird es bis morgen vielerorts in Deutschland weiter regnen. Berlin - In weiten Teilen Deutschlands hat es erneut heftige Regenfälle gegeben. (Politik, 25.07.2017 - 10:24) weiterlesen...

Oben trocken, unten nass. Die Monsunzeit findet in Indien zwischen Juni und Oktober statt. Mit einem Regenschirm schützt sich ein Mann im indischen Allahabad vor dem Regen, während er über eine überflutete Straße watet. (Media, 25.07.2017 - 10:18) weiterlesen...

Bis 100 Liter pro Quadratmeter - Vielerorts heftige Regenfälle. Besonders betroffen waren in der Nacht zu Dienstag der Süden Niedersachsens und der Norden Thüringens, wie der Deutsche Wetterdienst am Morgen mitteilte. Berlin - In weiten Teilen Deutschlands hat es erneut heftige Regenfälle gegeben. (Politik, 25.07.2017 - 08:38) weiterlesen...