Arbeitsmarkt, Asyl

Deutschland braucht nach Ansicht von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer eine grundlegende Neuorientierung in der Zuwanderungspolitik: Bis 2030 sind nach Berechnungen der Arbeitgeber rund drei Millionen neue Zuwanderer im erwerbsfähigen Alter nötig, um Wettbewerbsfähigkeit und Sozialstaat zu erhalten.

02.12.2016 - 08:10:50

Arbeitgeber: Zuwanderungsbedarf von drei Millionen Menschen bis 2030

"2030 werden wir nach den Prognosen schon sechs Millionen Erwerbsfähige weniger haben als heute", sagte Kramer der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Zwei, drei Millionen Erwerbstätige können wir hoffentlich aus eigenen Ressourcen durch mehr Erwerbstätigkeit von Frauen und Älteren sowie bessere Qualifizierung von Jüngeren rekrutieren. Für die restliche Lücke brauchen wir mehr systematische Zuwanderung, die sich am Arbeitsmarkt orientiert", sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Doch davor scheue die Politik wegen der Flüchtlingskrise zurück. "Aber die arbeitsmarktpolitische Zuwanderung darf kein Tabu sein", mahnte Kramer. "Je früher wir anfangen, den Menschen zu erklären, dass wir spätestens ab 2030 nicht nur ein gravierendes Problem mit der Rente haben werden, sondern auch mit der Pflege, mit der Krankenversicherung, mit der Infrastruktur, ja mit der gesamten Volkswirtschaft, gewinnt die Zuwanderung mehr gesellschaftliche Akzeptanz", sagte er. Zuwanderung sei "keine Frage von Ober- oder Untergrenze, sondern von Bedarf". Deutschland stehe international im harten Wettbewerb um Fachkräfte. "Es ist nicht so, dass die Computerspezialisten Schlange stehen, um einzuwandern", sagte Kramer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Buntenbach verlangt weitgehende Reformen des Rentensystems Die Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Rentenversicherung, Annelie Buntenbach, hat weitgehende Reformen des Rentensystems verlangt. (Politik, 27.07.2017 - 10:14) weiterlesen...

Bericht: Sozialausgaben steigen erstmals über 900 Milliarden Euro Trotz Rekordbeschäftigung und guter Konjunktur sind die Sozialausgaben kräftig gestiegen und nehmen Kurs auf die Billionengrenze: So sind im Jahr 2016 die Ausgaben des Staates für Soziales auf 918 Milliarden Euro gewachsen ? ein Plus von 32,6 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr. (Politik, 25.07.2017 - 18:41) weiterlesen...

Bericht: Zuwanderer stabilisieren deutsche Sozialkassen Die gute Finanzlage der deutschen Sozialversicherung ist nicht allein eine Folge der guten Wirtschaftsentwicklung der vergangenen Jahre: Es sei insbesondere einer wachsenden Zahl an Zuwanderern vor allem aus der EU zu verdanken, dass trotz kostspieliger Reformen Renten- und Krankenkassenbeiträge auf absehbare Zeit stabil seien, berichtet das "Handelsblatt" auf Grundlage von Daten der Deutschen Rentenversicherung. (Politik, 25.07.2017 - 17:09) weiterlesen...

Schäuble wirft Schulz wirtschaftspolitische Ahnungslosigkeit vor Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz wirtschaftspolitische Ahnungslosigkeit vorgeworfen. (Politik, 23.07.2017 - 14:21) weiterlesen...

Mittlere Einkommen um 50 Euro gestiegen Das mittlere Einkommen der Deutschen lag 2016 bei 3.137 Euro brutto monatlich, ein Plus von 50 Euro zu 2015. (Politik, 23.07.2017 - 00:04) weiterlesen...

Verdi kritisiert NRW-Pläne zur Sonntagsöffnung Die Gewerkschaft Verdi hat die Pläne der neuen schwarz-gelben Landesregierung in Nordrhein-Westfalen für eine Liberalisierung der Ladenöffnung an Sonntagen erneut scharf kritisiert. (Politik, 21.07.2017 - 14:32) weiterlesen...