Wahlen, Parteien

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, hat den Plan seiner Partei verteidigt, ihren Kanzlerkandidaten erst Ende Januar benennen zu wollen: "Wir wollen Kandidatur und Programm verknüpfen", sagte der SPD-Politiker im "Deutschlandfunk".

22.11.2016 - 13:32:10

Oppermann: SPD will Kandidatur und Programm verknüpfen

Er glaube, es sei richtig, die Kandidatur "mit einer klaren Botschaft" zu verbinden. "Die Bundestagswahl ist erst in zehn Monaten. Der Wahlkampf wird im Sommer beginnen und wir werden in aller Ruhe diese Wahl vorbereiten, und da lassen wir uns von außen nicht unter Druck setzen."

Es gebe auch "keinen Grund zur Eile". Oppermann zeigte sich offen für Rot-Rot-Grün im Bund, was aber "eine Frage von Inhalten" sei. Die Große Koalition dürfe "keine Dauereinrichtung" sein, so der SPD-Fraktionschef weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Forsa: Wahlabsichten vor Jamaika-Sondierungen unverändert Die Wahlabsichten der Deutschen haben sich laut einer Forsa-Umfrage vor den Sondierungen für eine mögliche Jamaika-Koalition von CDU/CSU, FDP und Grünen nicht verändert. (Politik, 18.10.2017 - 08:50) weiterlesen...

FDP-Chef kann sich Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen FDP-Chef Christian Lindner kann sich eine Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen. (Politik, 17.10.2017 - 10:32) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Oppositionsentscheidung führte zu SPD-Wahlsieg in Niedersachsen Das gute Abschneiden der SPD bei der niedersächsischen Landtagswahl hat nach Ansicht von SPD-Bundes-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel seine Ursache im Ausschluss einer neuen großen Koalition nach der Bundestagswahl wie auch dem innerparteilichen Umgang der Sozialdemokraten mit der Wahlniederlage. (Politik, 16.10.2017 - 20:43) weiterlesen...

Günther gegen konservativeres Profil der CDU Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), hat sich gegen ein konservativeres Profil seiner Partei ausgesprochen. (Politik, 16.10.2017 - 15:39) weiterlesen...

Stegner: Oppositionsentscheidung hat bei Niedersachsen-Wahl geholfen Nach Ansicht des stellvertretenden SPD-Parteivorsitzenden Ralf Stegner hat die Entscheidung seiner Partei, auf Bundesebene in die Opposition gehen zu wollen, bei der Landtagswahl in Niedersachsen geholfen. (Politik, 16.10.2017 - 14:16) weiterlesen...