Parteien, Wahlen

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, drängt auf eine Entscheidung über einen möglichen rot-rot-grünen Kandidaten als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck.

29.08.2016 - 19:09:35

Bundespräsidenten-Wahl: Linke drängt Gabriel zu Entscheidung

"Die SPD ist ganz klar am Zug. Sigmar Gabriel muss auf die anderen beiden Parteien zugehen und versuchen, in Gesprächen eine Verständigung herbeizuführen", sagte Riexinger in einem Interview mit dem "Handelsblatt". Laut Riexinger hat es schon Gespräche mit SPD-Chef Gabriel und auch eine "Kontaktaufnahme zu den Grünen" gegeben. "Ich gehe davon aus, dass nach den Landtagswahlen Bewegung in die Sache kommt." Die Linke sehe die Wahlen aber nicht ausschließlich unter dem Gesichtspunkt, ob man nun mitregieren könne. "Es kommt in erster Linie darauf an, dass wir für die Nachfolge von Joachim Gauck eine Person finden, die weltoffen ist und für Frieden und soziale Gerechtigkeit steht." Riexinger mahnte zugleich, in der Präsidentendebatte den "Eindruck eines parteipolitischen Geschachers" zu vermeiden. Weil sich drei Parteien auf eine Person festlegen müssen, gehe er davon aus, dass das dann wohl eher jemand sein werde, der kein Parteibuch habe. "Dann spielen die Inhalte die wesentliche Rolle. Und dann müssen sich SPD und Grüne fragen, ob sie für die Bundestagswahl einen Politikwechsel anstreben oder nicht." Das "Hauptproblem" seien derzeit eher die Grünen, sagte Riexinger weiter. "Sie wissen nicht genau, ob sie sich in Richtung Rot-Rot-Grün orientieren oder Regierungsreserve sein wollen für eine CDU-geführte Bundesregierung. Deswegen wäre es den Grünen wahrscheinlich am liebsten, sie müssten in der Bundespräsidenten-Frage überhaupt keine Entscheidung fällen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Linnemann will neuen Regierungskurs Der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union, Carsten Linnemann (CDU), hat im Fall einer Neuauflage der Großen Koalition einen neuen Regierungskurs gefordert. (Politik, 11.12.2017 - 09:41) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär: Bürgerversicherung keine Bedingung für GroKo Der neue SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht eine Bürgerversicherung nicht als grundlegende Bedingung für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen zwischen SPD und Union. (Politik, 11.12.2017 - 08:54) weiterlesen...

Klingbeil will SPD einiges abverlangen Der neue SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat einen schonungslosen Erneuerungsprozess für seine Partei angekündigt. (Politik, 11.12.2017 - 07:36) weiterlesen...

Miersch: Union muss bei Gesprächen mit SPD inhaltlich liefern Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch hat die Union gemahnt, in Gesprächen mit der SPD inhaltlich zu liefern. (Politik, 11.12.2017 - 01:01) weiterlesen...

Gregor Gysi rät SPD von Großer Koalition ab Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat die SPD vor einer Neuauflage der Großen Koalition gewarnt. (Politik, 11.12.2017 - 00:01) weiterlesen...

CDU-Vize Klöckner lehnt rote Linien ab Vor dem Treffen des CDU-Vorstands am Sonntagabend zur möglichen Regierungsbildung hat die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner vor Festlegungen gewarnt: "Damit die Verhandlungen klappen können, ist eines wichtig: Wer vor den Kameras rote Linien zieht, kann hinter verschlossenen Türen keine sinnvollen Kompromisse aushandeln", sagte Klöckner dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). (Politik, 10.12.2017 - 17:30) weiterlesen...