Parteien, Wahlen

Der Vorsitzende der CDU / CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), spricht dem designierten SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz die Qualifikation für das Amt des Bundeskanzlers ab.

17.02.2017 - 11:30:24

Kauder spricht Schulz Qualifikation fürs Kanzleramt ab

"Ein Mann wie Herr Schulz, der im Grunde seines Herzens Schulden vergemeinschaften will, vertritt nicht die Interessen Deutschlands", sagte Kauder dem Nachrichtenmagazin Focus. "Jemand, der auch in Europa nicht zuerst die Interessen Deutschlands vertritt, kann nicht deutscher Bundeskanzler werden."

Schulz wolle, dass Deutschland die Schulden anderer bezahle, das sei "untragbar, auch wenn man für Europa ist". Der SPD-Kanzlerkandidat sei zurzeit "eher abgetaucht" und wolle sich "lieber aus der Gestaltung der aktuellen Politik raushalten", so Kauder weiter. "Das ist auch kein Wunder für einen Mann ohne jede praktische Regierungserfahrung."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verfassungsschutz beobachtet AfD-Bayernchef nicht mehr Der bayerische Verfassungsschutz hat die Beobachtung von AfD-Landeschef Petr Bystron eingestellt. (Politik, 17.11.2017 - 20:15) weiterlesen...

Beckstein: Kompromiss bei Familiennachzug jederzeit möglich Im Streit über den Familiennachzug hat der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) Zugeständnisse seiner Partei bei den Jamaika-Sondierungen gefordert. (Politik, 17.11.2017 - 14:19) weiterlesen...

Palmer: Grüne sollten über Obergrenze nachdenken Der Tübinger Oberbürgermeister und Grünen-Politiker Boris Palmer hat seiner Partei geraten, bei den Jamaika-Sondierungen in der Frage einer variablen Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen für einen Kompromiss aufgeschlossen zu sein. (Politik, 17.11.2017 - 13:31) weiterlesen...

Jamaika-Sondierungen: Kauder weiter optimistisch Auch nach der Verlängerung der Jamaika-Sondierungen glaubt Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) weiter an ein positives Ergebnis. (Politik, 17.11.2017 - 12:46) weiterlesen...

FDP besteht auf vollständige Soli-Abschaffung bis 2021 Die FDP besteht auf einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags in den nächsten vier Jahren: "Wir sind für jedes kreative Modell offen, wenn es dazu führt, dass der Solidaritätszuschlag bis zum Ende der Legislaturperiode abgeschafft wird", sagte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). (Politik, 17.11.2017 - 12:31) weiterlesen...

Buschmann: Vertagung der Sondierungen liegt nicht allein an CSU Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Marco Buschmann, hat deutlich gemacht, dass die Schuld für die Vertagung der Jamaika-Sondierungen nicht nur bei der CSU zu suchen sei. (Politik, 17.11.2017 - 12:10) weiterlesen...