Parteien, Wahlen

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), spricht dem designierten SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz die Qualifikation für das Amt des Bundeskanzlers ab.

17.02.2017 - 11:30:24

Kauder spricht Schulz Qualifikation fürs Kanzleramt ab

"Ein Mann wie Herr Schulz, der im Grunde seines Herzens Schulden vergemeinschaften will, vertritt nicht die Interessen Deutschlands", sagte Kauder dem Nachrichtenmagazin Focus. "Jemand, der auch in Europa nicht zuerst die Interessen Deutschlands vertritt, kann nicht deutscher Bundeskanzler werden."

Schulz wolle, dass Deutschland die Schulden anderer bezahle, das sei "untragbar, auch wenn man für Europa ist". Der SPD-Kanzlerkandidat sei zurzeit "eher abgetaucht" und wolle sich "lieber aus der Gestaltung der aktuellen Politik raushalten", so Kauder weiter. "Das ist auch kein Wunder für einen Mann ohne jede praktische Regierungserfahrung."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Maaßen warnt vor Desinformationskampagnen im Bundestagswahlkampf Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, rechnet während des anstehenden Bundestagswahlkampfs mit Versuchen der Einflussnahme durch ausländische Geheimdienste. (Politik, 20.02.2017 - 07:09) weiterlesen...

Maut-Gutachten: CSU wirft Grünen Täuschung und Fake News vor Die CSU wirft den Grünen im Zusammenhang mit einem neuen Gutachten zur Pkw-Maut Täuschung und die Verbreitung von "Fake News" vor und verlangt eine Entschuldigung und einen Widerruf. (Politik, 18.02.2017 - 15:35) weiterlesen...

Wagenknecht wirft SPD Unglaubwürdigkeit vor Die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) für ihre Äußerungen zur Bündnisfähigkeit der Linken scharf kritisiert: "Nahles Aussagen werfen kein gutes Licht auf die Gerechtigkeitsrhetorik des SPD-Kanzlerkandidaten Schulz", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. (Politik, 18.02.2017 - 13:02) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Ich werde nicht für den Bundestag kandidieren Die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, wird selbst bei einer Niederlage ihrer Partei nicht als Abgeordnete nach Berlin gehen. (Politik, 18.02.2017 - 11:58) weiterlesen...

Maag: CDU und CSU benachteiligen Politikerinnen CDU und CSU übergingen bei der Aufstellung der Landeslisten für die Bundestagswahl viele qualifizierte Frauen, klagt die Chefin der Gruppe der Frauen in der Unionsfraktion, Karin Maag (CDU) im "Spiegel". (Politik, 18.02.2017 - 10:47) weiterlesen...

Globale Gesundheit hat für Merkel größte Bedeutung Für Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Thema "globale Gesundheit" allergrößte Bedeutung. (Politik, 18.02.2017 - 10:38) weiterlesen...