Parteien, Wahlen

Der Vorsitzende der CDU / CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), spricht dem designierten SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz die Qualifikation für das Amt des Bundeskanzlers ab.

17.02.2017 - 11:30:24

Kauder spricht Schulz Qualifikation fürs Kanzleramt ab

"Ein Mann wie Herr Schulz, der im Grunde seines Herzens Schulden vergemeinschaften will, vertritt nicht die Interessen Deutschlands", sagte Kauder dem Nachrichtenmagazin Focus. "Jemand, der auch in Europa nicht zuerst die Interessen Deutschlands vertritt, kann nicht deutscher Bundeskanzler werden."

Schulz wolle, dass Deutschland die Schulden anderer bezahle, das sei "untragbar, auch wenn man für Europa ist". Der SPD-Kanzlerkandidat sei zurzeit "eher abgetaucht" und wolle sich "lieber aus der Gestaltung der aktuellen Politik raushalten", so Kauder weiter. "Das ist auch kein Wunder für einen Mann ohne jede praktische Regierungserfahrung."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CSU-Vize Weber: Kein Wackeln bei der Obergrenze CSU-Vize Manfred Weber hält die von seiner Partei verlangte Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr für unverzichtbar. (Politik, 23.07.2017 - 07:59) weiterlesen...

AfD-Chefin Petry begrüßt Neugründung moderater Parteigruppierungen Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat die jüngsten Gründungen von bürgerlich-moderaten Parteigruppierungen unter dem Namen "Alternative Mitte" begrüßt. (Politik, 23.07.2017 - 04:02) weiterlesen...

SPD-Politiker schließen Rot-Rot-Grün aus Mehrere SPD-Politiker plädieren dafür, vor der Bundestagswahl die Option einer rot-rot-grünen Regierung auszuschließen. (Politik, 22.07.2017 - 11:51) weiterlesen...

Nationalistisches Lager dürfte AfD-Fraktion dominieren Sollte der rechtspopulistischen "Alternative für Deutschland" der Einzug in den Bundestag gelingen, rechnet die Partei mit einer Mehrheit für rechtsnationalen Kräfte in der neuen Fraktion haben. (Politik, 22.07.2017 - 08:24) weiterlesen...

Dobrindt würde bei Berliner Volksbefragung für Tegel stimmen Wenn Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) wahlberechtiger Berliner wäre, würde er bei der Volksbefragung am Tag der Bundestagswahl "ganz klar für den Erhalt des Flughafens Tegel und den Parallelbetrieb des BER" stimmen. (Politik, 22.07.2017 - 08:06) weiterlesen...

Von Dohnanyi: SPD muss Koalition mit der Linken ausschließen Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgefordert, vor der Bundestagswahl eine Koalition mit der Linken auszuschließen. (Politik, 21.07.2017 - 11:48) weiterlesen...