Wahlen, Internet

Der von der Bundeszentrale für politische Bildung eingerichtete Wahl-O-Mat hatte bis Mittwoch über zehn Millionen Nutzer und könnte damit den Rekord von 2013 brechen, als er rund 13,2 Millionen Mal genutzt worden war.

13.09.2017 - 19:50:30

BpB: Wahl-O-Mat über zehn Millionen Mal genutzt

Das teilte die Bundeszentrale der "Berliner Zeitung" (Online-Ausgabe) mit. Der Präsident der Bundeszentrale, Thomas Krüger, sagte dem Blatt, das Spielen des Wahl-O-Mat sei inzwischen "demokratischer Volkssport" geworden.

"In der Vergangenheit haben wir festgestellt, dass bei Wahlen mit hoher Politisierung der Wahl-O-Mat besonders stark nachgefragt wird. Man kann also durchaus behaupten, dass wachsende Nutzungszahlen beim Wahl-O-Mat ein Ausdruck wachsender Politisierung sind", so Krüger. "Aber da gibt es auch Wechselwirkungen. Der Wahl-O-Mat hat seine Nutzungszahlen in der Vergangenheit ja auch in weniger stark politisierten Zeiten gesteigert. Und wir wissen aus zahlreichen Umfragen, dass der Wahl-O-Mat zur Politisierung beiträgt, in dem er Menschen über die Themen der Wahl miteinander ins Gespräch bringt und Anlass ist, sich intensiver mit dem einen oder anderen Thema ? oder auch der einen oder anderen Partei ? zu befassen", sagte Krüger weiter. "Bei der Bundestagswahl 2013 haben sich nach unseren Umfragen knapp fünf Prozent der Wahl-O-Mat-Nutzer durch den Wahl-O-Mat zur Stimmabgabe motivieren lassen ? also hochgerechnet über eine halbe Million Menschen. Wenn wir in diesem Jahr wieder ähnliche Werte erreichen, dann ist das schon eine Größenordnung, die für den Wahlausgang, vor allem aber für die demokratische Legitimation der Gewählten, eine gewisse Bedeutung hat."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel: Bundestagswahl noch nicht entschieden Fünf Tage vor dem Urnengang am Sonntag hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Ausgang der Bundestagswahl für offen. (Politik, 19.09.2017 - 14:46) weiterlesen...

Institut prognostiziert 686 Sitze im neuen Bundestag Der nächste Bundestag könnte laut einer Prognose des Meinungsforschungsinstituts Yougov 686 Sitze haben und damit 56 Sitze mehr als bislang. (Politik, 19.09.2017 - 14:02) weiterlesen...

Forsa-Umfrage: Union verliert weiter Wenige Tage vor der Bundestagswahl am Sonntag lässt die Union laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa weiter in der Wählergunst nach: Im Wahltrend, den das Institut für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL erstellt, büßt sie im Vergleich zur Vorwoche einen weiteren Punkt ein und kommt jetzt auf 36 Prozent, ihren schlechtesten Wert seit April. (Politik, 19.09.2017 - 13:28) weiterlesen...

Altmaier findet Nichtwähler besser als AfD-Wähler Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hält es für besser, nicht zu wählen, statt die AfD zu wählen. (Politik, 19.09.2017 - 09:42) weiterlesen...

Sonneborn will gegen Fünf-Prozent-Hürde klagen Der Vorsitzende der Satirepartei "Die Partei", Martin Sonneborn, will gegen die Fünf-Prozent-Hürde vorgehen. (Politik, 19.09.2017 - 08:19) weiterlesen...

Saleh rät SPD bei deutlicher Wahlniederlage zu Gang in Opposition Der Fraktionschef der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, rät seiner Partei im Falle einer deutlichen Wahlniederlage bei der Bundestagswahl zum Gang in die Opposition: "Die Botschaft muss sein, dass wir die Kanzlerschaft anstreben, weil wir eine Alternative zur bisherigen Politik der Kanzlerin anbieten wollen. (Politik, 19.09.2017 - 04:01) weiterlesen...