Unwetter, Notfälle

Der Tropensturm der höchsten Kategorie verursacht auf den Inseln der Karibik schwere Verwüstungen und macht Tausende obdachlos.

08.09.2017 - 10:48:06

Verheerender Tropensturm - Hurrikan «Irma» nimmt Kurs auf Kuba - Sorge in Florida. Während auf den Kleinen Antillen bereits die Aufräumarbeiten anlaufen, bereitet sich Florida auf das Schlimmste vor.

  • St. Thomas - Foto: Ian Brown

    Zerstörte Boote auf der zu den amerikanischen Jungferninseln gehörenden Insel Saint Thomas. Foto: Ian Brown

  • Zerstörte Häuser - Foto: Ian Brown

    Vom Hurrikan zerstörte Häuser auf der Insel Saint Thomas. Foto: Ian Brown

  • Schräglage - Foto: Carlos Giusti

    Ein von Hurrikan «Irma» schwer beschädigtes Haus in Puerto Rico. Foto: Carlos Giusti

  • Hurrikan «Irma» - Foto: Carlos Giusti

    Auf der Insel Culebra, Puerto Rico, hat «Irma» schwere Schäden verursacht. Foto: Carlos Giusti

  • Hurrikan Irma - Foto: Jonathan Falwell/AP

    Schäden durch Hurrikan «Irma» auf der Karibik-Insel St. Martin. Foto: Jonathan Falwell/AP

St. Thomas - Foto: Ian BrownZerstörte Häuser - Foto: Ian BrownSchräglage - Foto: Carlos GiustiHurrikan «Irma» - Foto: Carlos GiustiHurrikan Irma - Foto: Jonathan Falwell/AP

Saint-Martin - Hurrikan «Irma» hat Berichten zufolge in der Karibik bislang bis zu 13 Todesopfer gefordert. Unterdessen bereitet sich der US-Bundesstaat Forida auf das Eintreffen des Tropensturms vor.

Der britischen Zeitung «Guardian» zufolge starben vier Menschen in dem französischen Überseegebiet Saint-Martin, vier auf den Amerikanischen Jungferninseln, drei Puerto Rico (beides US-Außengebiete) und je ein Mensch auf Anguilla (Großbritannien) und Barbuda. Die «Washington Post» berichtete von bislang insgesamt elf Toten.

Großbritannien, Frankreich und die Niederlande entsandten Soldaten und Marineschiffe, um den betroffenen Menschen zu helfen. Es wird erwartet, dass die Zahl der Toten weiter steigt, da hinter «Irma» bereits der nächste Hurrikan «José» heranzieht. «Irma» ist nun auf dem Weg Richtung Kuba. Touristen müssen die Gegend verlassen. Am Wochenende soll der Sturm auf den US-Bundesstaat Florida treffen.

Auf Haiti verursachte der Hurrikan dem «Guardian» zufolge weniger Schäden, als befürchtet worden war. Zwei Menschen wurden demnach in der Hafenstadt Cap-Haïtien verletzt, als ein Baum auf ihr Haus stürzte. Außerdem zerstörte der Sturm eine Brücke zum Nachbarland Dominikanische Republik. Die Menschen auf Haiti leiden noch immer unter den Auswirkungen des Erdbebens von 2010 und des Hurrikans «Matthew» im vergangenen Jahr.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen könnten in den kommenden Tagen bis zu 37 Millionen Menschen von den Auswirkungen des Sturms betroffen sein. «Irma» ist einer der stärksten jemals in der Region registrierten Tropenstürme mit Spitzen-Windgeschwindigkeiten von 290 Kilometern pro Stunde. Besonders schwer getroffen wurden die Karibikinseln Barbuda, Saint-Martin und Anguilla. «Mindestens 95 Prozent der Gebäude wurden beschädigt. 60 Prozent der Bevölkerung sind obdachlos», sagte Premierminister Gaston Browne zur Lage auf Barbuda. Die Insel sei praktisch unbewohnbar geworden.

Angesichts des heraufziehenden nächsten Hurrikans «José» rief die Regierung die Bewohner auf, Barbuda zu verlassen und auf der Nachbarinsel Antigua Schutz zu suchen. Sollte der neue Wirbelsturm der Kategorie drei weiter Kurs auf Barbuda nehmen, werde die Insel zwangsgeräumt.

Nach dem Durchzug von «Irma» begannen auf den Kleinen Antillen im Südosten der Karibik die Aufräumarbeiten. Vom französischen Übersee-Département Guadeloupe aus wurden 400 Gendarmen und 400 Feuerwehrleute in das Gebiet geschickt. Zwei Fregatten, zwei Aufklärungsflugzeuge, Transportflugzeuge und Helikopter waren im Einsatz. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May vereinbarten eine enge Zusammenarbeit, um das Ausmaß der Zerstörung zu erfassen und die Rettungsmaßnahmen zu koordinieren.

Auch zahlreiche Karibikurlauber waren vom Hurrikan betroffen. In der Dominikanischen Republik brachten die Behörden rund 7500 Touristen in Sicherheit. In Kuba wurden rund 36.000 Urlauber von der besonders gefährdeten Nordküste an sicherere Orte gebracht, wie das staatliche Fernsehen berichtete.

Als immer wahrscheinlicher galt, dass «Irma» am Samstag auf Florida trifft. Die Vorhersagen der Meteorologen schwanken und können sich ändern. Nach letzten Modellen könnte die Millionenmetropole Miami allerdings voll von «Irma» erfasst werden.

Gouverneur Rick Scott rief die Einwohner des US-Bundesstaates zu äußerster Vorsicht auf. Der bevorstehende Sturm sei in vielen Teilen Floridas lebensgefährlich. In Floridas Süden, etwa auf der Inselkette der Florida Keys, wurden Evakuierungen angeordnet. Jeder müsse sich darauf vorbereiten, sein Zuhause zu verlassen, sagte Scott.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wintereinbruch: Viele Unfälle durch Schnee und Glätte. Autofahrer kamen heute ins Rutschen, Busse mit Schulkindern und Lastwagen kippten um, Autobahnen wurden zeitweise gesperrt. Für morgen warnt der Deutsche Wetterdienst vor heftigen Sturmböen sowie Gewittern. Mit schweren Sturmböen muss vor allem in Nordrhein-Westfalen, dem südlichen Niedersachsen, Nordhessen und Thüringen sowie in Teilen Sachsen-Anhalts und Sachsens gerechnet werden. In höheren Lagen kann Tief «Friederike» auch Orkanstärke erreichen. Düsseldorf - Ein Wintereinbruch mit Schnee, Regen und Glätte macht weiten Teilen Deutschlands zu schaffen - und jetzt zieht auch noch ein Sturm auf. (Politik, 17.01.2018 - 14:18) weiterlesen...

Schnee und Glätte treffen Berufsverkehr - Sturm folgt. Autofahrer vor allem im Norden, Westen und in der Mitte Deutschlands kamen ins Rutschen, Busse mit Schulkindern und Lastwagen kippten um, Autobahnen wurden zeitweise gesperrt. Für den Donnerstag warnt der Deutsche Wetterdienst vor schweren Sturmböen sowie Gewittern. In höheren Lagen kann Tief «Friederike» auch Orkanstärke erreichen. Die Deutsche Bahn warnte ihre Fahrgäste im Internet vor möglichen Einschränkungen im Südwesten wegen möglicher orkanartiger Stürme am Mittwoch und Donnerstag. Berlin - Schnee, Regen und Eisglätte haben den Berufsverkehr in vielen Teilen Deutschlands getroffen. (Politik, 17.01.2018 - 12:44) weiterlesen...

Sturm «Friederike» kommt - Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr. Stürmisch wird es auch: Für Donnerstag werden die stärksten Böen von Sturmtief «Friederike» erwartet - die Bahn warnt die Fahrgäste schon mal. Winterliche Straßenverhältnisse machen Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern in vielen Teilen Deutschlands zu schaffen. (Politik, 17.01.2018 - 09:46) weiterlesen...

Stürmisches Meer. Hier kann man nur in Deckung gehen. Die stürmischen Wellen machen das Schwimmen an der Küste von Sydney fast unmöglich. (Media, 16.01.2018 - 12:12) weiterlesen...

Meteorologen warnen vor Orkanböen zur Wochenmitte. Selbst im Flachland rechnen Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes in den kommenden Tagen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 119 Stundenkilometern. Der Höhepunkt des Sturms wird für Donnerstag erwartet. Dann könne es im gesamten Norden und im Binnenland zu Orkanböen kommen, in Mittel- und Süddeutschland zu schweren Sturmböen, warnte ein DWD-Meteorologe in Offenbach. Frankfurt/Main - Deutschland steht eine stürmische Woche mit Orkanböen bevor. (Politik, 15.01.2018 - 12:50) weiterlesen...

Weiteres Todesopfer nach Schlammlawinen in Kalifornien. Todesopfer aus den Schlammmassen geborgen. Fünf Menschen werden noch vermisst. Hunderte Helfer waren weiterhin in den betroffenen Gebieten im Einsatz, doch es gab kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. In der Region um die Stadt Montecito, rund 150 Kilometer nordwestlich von Los Angeles, waren am Dienstag nach heftigen Regenfällen mehrere Schlammlawinen niedergegangen. Zuvor wüteten dort großflächige Wald- und Buschbrände. Santa Barbara - Nach den schweren Überflutungen in Kalifornien haben Suchtrupps das 19. (Politik, 14.01.2018 - 05:32) weiterlesen...