Terrorismus, Bericht

Der Terrorverdächtige Jaber A.

19.10.2016 - 15:08:30

Bericht: Jaber A. wurde von Untergrund-Netzwerk unterstützt

ist offenbar offenbar kein klassischer Einzeltäter gewesen: Wie das Magazin "Stern" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, erhielt der mutmaßliche Bombenbauer von Chemnitz finanzielle Unterstützung und womöglich gab es sogar einen zweiten Mann. Der wegen des Verdachts der Mittäterschaft in Haft sitzende Chemnitzer Khalil A. soll Jaber A. Anfang September 2.250 Euro ausgezahlt haben, schreibt das Magazin. Auftraggeber war demnach ein Syrer, der sich "Abu Nur" nenne und in Flüchtlingsunterkünften im Raum Düsseldorf Boten für ein Geldtransfer-Netzwerk anwerbe. Viele geflüchtete Syrer nutzten so ein informelles Banksystem für Transfers in die Heimat. Khalil A. war laut "Stern" ein Vertrauensmann des Netzwerks in Sachsen. Üblicherweise habe er Geld eingesammelt. Im Fall Jaber A. habe er zum ersten Mal eine größere Summe ausgezahlt und ihm auch seine Wohnung zur Verfügung gestellt. Ob Khalil A. von den Anschlagsplänen wusste, ist unklar. Die Aussagen von Khalil A. geben laut "Stern" Hinweise in Richtung eines zweiten Täters. Khalil A. ist danach kurz vor seiner Festnahme von dem Düsseldorfer "Abu Nur" angewiesen worden, eine weitere Summe von 2.700 Euro an einen ihm noch unbekannten Landsmann in Chemnitz zu übergeben, schreibt das Magazin weiter. Jaber A., so berichtete der Inhaftierte laut "Stern", hätte ihn außerdem gefragt, ob er eine Wohnung kenne, in der er einen bald eintreffenden Freund unterbringen könnte. Der Verfassungsschutz geht nach eigenen Angaben davon aus, dass Jaber A. im Kontakt mit dem sogenannten "Islamischen Staat" stand.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Opposition fordert weitere Aufklärung im Fall Amri Der Bundestagsabgeordnete André Hahn (Linke), Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium, fordert vor der Sitzung des Bundestags-Innenausschusses am Mittwoch weitere Aufklärung im Fall Anis Amri. (Politik, 18.01.2017 - 01:01) weiterlesen...

Grüne: Regierung muss Verschleppen der Aufklärung im Fall Amri einstellen Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Fall Amri reagiert. (Politik, 16.01.2017 - 11:04) weiterlesen...

Berliner Anschlag: Weber will Untersuchungsausschuss im Europaparlament Nach den jüngsten Pannen bei der Überwachung von potentiellen Terroristen und dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt wird in der Europäischen Union ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss gefordert: "Man hat leider den Eindruck, dass die Behörden zwischen den EU-Staaten nach wie vor nicht optimal zusammenarbeiten oder sich wichtige Informationen vorenthalten", sagte Manfred Weber (CSU), Chef der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, der "Welt". (Politik, 16.01.2017 - 02:00) weiterlesen...

Oppermann will Sonderermittler im Fall Amri SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat sich im Fall Amri dafür ausgesprochen, dass der Bundesinnenminister einen Sonderermittler einsetzt, der sofort Zugang zu allen Akten bekomme und in vier bis sechs Wochen einen ersten Zwischenbericht geben könne. (Politik, 15.01.2017 - 20:19) weiterlesen...

FDP-Politiker Stamp: Kraft sollte Jäger sofort entlassen Der Vize-Fraktionschef der FDP im Düsseldorfer Landtag, Joachim Stamp, fordert die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft mit Blick auf den Fall Amri auf, Innenminister Ralf Jäger umgehend zu entlassen. (Politik, 15.01.2017 - 16:31) weiterlesen...

Korte fordert Runden Tisch zur Sicherheitsarchitektur Der Linke-Politiker Jan Korte hat die Pläne von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Verschärfung von Gesetzen zum Schutz vor sogenannten Gefährdern scharf kritisiert. (Politik, 15.01.2017 - 13:56) weiterlesen...