Straßenverkehr, Bericht

Der Stuttgarter Autobauer Daimler will laut eines Zeitungsberichts künftig nicht mehr das Lkw-Mautsystem in Deutschland betreiben und wird sich deshalb angeblich nicht mehr um die Anteile am Mautbetreiber Toll Collect bemühen.

13.08.2017 - 18:13:34

Bericht: Daimler steigt beim LKW-Mautsystem aus

Das "Handelsblatt" berichtet in seiner Montagsausgabe entsprechend und beruft sich auf "Branchenkreise" und "Regierungskreise". Derzeit halten Daimler und die Deutsche Telekom je 45 Prozent Anteile an Toll Collect, die restlichen zehn Prozent hält die französische Cofiroute.

Seit 2005 erheben sie mit dem System die Maut. Ende August 2018 endet der Vertrag, weshalb der Bund die Anteile für den Betrieb neu ausschreibt. Bislang hatten sich die Konsorten erneut um die Anteile beworben. Telekom und Cofiroute würden nun allein für die Anteile weiter bieten, hieß es in der Branche. Die Telekom bemüht sich zudem auch um den Betrieb des Pkw-Mautsystems. Zu den Wettbewerbern gehören hier Anbieter wie der Konzertticket-Verkäufer Eventim. In den Vergabeverfahren um die Lkw- wie auch um die Pkw-Maut bewerben sich Unternehmen aus aller Welt. Der deutsche Mautmarkt gilt als attraktiv, zumal die Europäische Union ein EU-weit einheitliches Mautsystem anstrebt. Auf Nachfrage hieß es bei Daimler: "Zu dem Vergabeverfahren wurde Vertraulichkeit vereinbart."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutschland streitet mit EU um Ladestationen für E-Autos Die Bundesregierung zieht mit der EU-Kommission bei den Plänen, möglichst viele Parkplätze von öffentlichen und privaten Gebäuden mit Ladestation für Elektroautos auszustatten. (Politik, 19.08.2017 - 08:02) weiterlesen...

Lkw-Branche klagt über Kapazitätsengpass Der Bundesverband Güterverkehr geht nicht davon aus, dass nach dem Ausfall der Rheintalbahn Gütertransporte in großem Stil auf die Straße verlagert werden können. (Politik, 18.08.2017 - 03:02) weiterlesen...

Umweltpsychologe kritisiert Lärmgrenzwerte für Autos als sehr hoch Der Verkehrslärm-Experte Rainer Guski hat die Lärmgrenzwerte für Pkw und Lkw als "sehr hoch" kritisiert. (Politik, 16.08.2017 - 13:26) weiterlesen...

Oppermann wirft Merkel Planlosigkeit im Dieselskandal vor Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) politische Planlosigkeit bei der Bewältigung des Dieselskandals vorgeworfen. (Politik, 16.08.2017 - 09:54) weiterlesen...

Dieselskandal: Ex-Verfassungsrichter wirft Regierung Rechtsbruch vor Der frühere Präsident des Verfassungsgerichtshofs für Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, sieht die Bundesregierung in der Pflicht, wegen der Abgas-Manipulation von Dieselfahrzeugen ein Bußgeld gegen die Hersteller zu verhängen. (Politik, 16.08.2017 - 07:59) weiterlesen...

Behörden-Chef will E-Auto-Ladesäulen mit 200 Millionen Euro fördern Der Chef des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), Andreas Obersteller, hat die Bundesregierung aufgefordert, nicht abgerufenes Geld für die staatliche E-Auto-Kaufprämie umzuwidmen und in die Förderung von Ladesäulen zu stecken. (Politik, 16.08.2017 - 07:36) weiterlesen...