Parteien, Energie

Der Streit über den Bau der neuen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 wird nach Konflikten innerhalb der Europäischen Union auch die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition in Deutschland beschäftigen.

24.10.2017 - 00:03:10

Bütikofer: Nord Stream 2 wird Thema in Sondierungsgesprächen

"Wir haben vor, das zum Thema zu machen", sagte der Chef der europäischen Grünen, der EU-Abgeordnete Reinhard Bütikofer, der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Bütikofer nimmt für die Grünen an den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition teil.

Die Grünen sehen das Pipeline-Projekt kritisch. Deutschland müsse bereit sein, bei Projekten wie Nord Stream 2 "stärker auf die Bedürfnisse anderer europäischer Staaten einzugehen", forderten sie in ihrem Wahlprogramm. Gegen den Widerstand Deutschlands hat die EU-Kommission angekündigt, sich in die Verhandlungen mit Russland einschalten zu wollen. Ihren ursprünglichen Plan, dafür ein Mandat von den EU-Staaten zu bekommen, hat die Brüsseler Behörde aufgegeben. Bereits am 8. November will sie aber einen neuen Vorschlag präsentieren, der die entsprechende EU-Gesetzgebung ändert. Die Nord-Stream-2-Leitung soll von Russland über die Ostsee nach Mecklenburg-Vorpommern verlegt werden und die EU mit Gas versorgen. Aus Sicht der EU-Kommission schadet die geplante Gas-Pipeline dem Aufbau einer europäischen Energieunion, die für mehr Solidarität sorgen soll. Damit Nord Stream 2 nicht in einem "rechtlichen Vakuum" gebaut wird, will die EU-Kommission die bestehenden Binnenmarktregeln für den Energiesektor ändern. Künftig sollen diese auch auf Gas-Pipelines gelten, die Drittstaaten mit der Europäischen Union verbinden. Allen voran in Osteuropa gibt es großen Widerstand gegen Nord Stream 2. Länder wie Polen fürchten eine zu große Abhängigkeit von Russland und weniger Versorgungssicherheit. Aber auch Dänemark machte beim EU-Gipfel seine ablehnende Haltung deutlich. In Kopenhagen debattiert das Parlament zurzeit über ein Gesetz, wonach Dänemark künftig Bauvorhaben in seinen Hoheitsgewässern aus übergeordneten nationalen Interessen untersagen könnte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nahles warnt vor Illusionen über Koalitionsverhandlungen Vor dem SPD-Sonderparteitag hat Fraktionschefin Andrea Nahles ihre Partei dazu aufgerufen, nicht mit falschen Hoffnungen in mögliche Koalitionsverhandlungen mit der Union zu gehen. (Politik, 18.01.2018 - 01:02) weiterlesen...

Eppler rät SPD zu Koalitionsverhandlungen Erhard Eppler, Vertreter des linken Flügels der SPD, ruft die Delegierten des Parteitags am Wochenende auf, für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu stimmen. (Politik, 18.01.2018 - 00:03) weiterlesen...

Schulz meldet breite Unterstützung aus Bayern SPD-Chef Martin Schulz geht von einer "breiten Unterstützung" der bayerischen Landtagsfraktion für Koalitionsverhandlungen mit der Union aus. (Politik, 17.01.2018 - 16:06) weiterlesen...

CSU-Politiker Blume: SPD darf Deutschlands Zukunft nicht gefährden CSU-Vizegeneralsekretär Markus Blume hat die SPD davor gewarnt, eine Neuauflage der Großen Koalition scheitern zu lassen. (Politik, 17.01.2018 - 14:11) weiterlesen...

Klingbeil glaubt an Zukunft von Schulz als SPD-Chef Unabhängig vom Ausgang des Sonderparteitags der SPD glaubt SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil an eine Zukunft von Martin Schulz als Parteichef. (Politik, 17.01.2018 - 08:08) weiterlesen...

SPD-Frauen bemängeln Sondierungsergebnisse zur Gleichstellung Die Vorsitzende der Frauen in der SPD, Elke Ferner, hält die Sondierungsergebnisse zur Gleichstellung von Frauen und Männern für ungenügend. (Politik, 17.01.2018 - 07:57) weiterlesen...