Steuern, Scholz

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz hat sich für Steuerentlastungen nach der Bundestagswahl ausgesprochen.

03.04.2017 - 01:01:40

Scholz für Steuerentlastungen nach der Bundestagswahl

"Mit Blick auf mögliche Steuersenkungen denke ich, man sollte bei den unteren und mittleren Einkommen über Erleichterungen nachdenken", sagte Hamburgs Regierungschef den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zugleich mahnte er, mit Versprechen vorsichtig zu sein.

"Die Lage der öffentlichen Haushalte ist nicht so günstig, wie sie gegenwärtig oft empfunden wird", so Scholz. "Wir erzielen Haushaltsüberschüsse, aber investieren noch zu wenig, um unsere Infrastruktur in Schuss zu halten." Darüber hinaus sprach sich der SPD-Vize für einen Abbau des Solidaritätszuschlags für den Aufbau Ost aus. "Auf Dauer wird der Solidaritätszuschlag nicht zu halten sein, das lässt die Verfassung nicht zu", sagte er. In der nächsten Legislaturperiode müsse daher ein Konzept zum schrittweisen Abbau des Soli entwickelt werden. "Der Solidarpakt endet 2019. Danach wird diese Frage mit jedem Jahr dringender." Der Einführung einer Europasteuer, wie sie verschiedentlich vorgeschlagen wird, erteilte Scholz eine klare Absage: "Ich halte nicht viel davon." Allerdings gehöre es zur Ehrlichkeit demokratischer Politik, klar zu sagen, dass sich der deutsche Beitrag für Europa erhöhen werde, wenn die Briten die EU verließen. Hamburgs Erster Bürgermeister stellte sich hinter den auf Fragen der Gerechtigkeit zielenden Wahlkampf des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Das gute wirtschaftliche Wachstum und der hohe Beschäftigungsstand bedeuteten nicht, dass es "in dieser gesamtwirtschaftlich erfreulichen Situation auch allen gut geht". Scholz riet zur Vorsicht mit dem Urteil, alles sei gerecht. "In Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung haben wir in allen Industrieländern enorme Herausforderungen zu bewältigen. Darüber darf man nicht hinwegreden, sondern muss konkrete Lösungen vorschlagen." Die Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder habe "die Grundlagen für den gegenwärtigen wirtschaftlichen Wohlstand gelegt", betonte Scholz. "Heute, fast 15 Jahre später, geht es darum, unsere Politik an den aktuellen Fragen auszurichten." Es gehe zum Beispiel um Qualifizierung. "Deshalb ist es vernünftig, wenn Arbeitssuchende, die sich weiterbilden, während dieser Zeit finanziell unterstützt werden", sagte Hamburgs Regierungschef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steuerhinterziehung soll in EU besser bekämpft werden. Und zwar nicht nur in entfernten Steueroasen, sondern auch daheim. Das ist die zentrale Botschaft eines Berichts über die 18-monatige Arbeit eines Untersuchungsausschusses, den das Europaparlament am Mittwoch in Straßburg beschloss. Die Abgeordneten plädierten unter anderem für Mehrheitsentscheidungen in der EU auch in Steuerfragen. Die namentliche Nennung von vier EU-Staaten, die nach Ansicht des Parlaments zu wenig gegen Steuervermeidung tun, wurde bei Stimmengleichheit von 277 Ja- und Nein-Stimmen abgelehnt. In dem Papier über die 2016 in die Öffentlichkeit gelangten "Panama Papers" heißt es, "mehr politischer Wille, eine bessere Regulierung und eine strengere Durchsetzung und Kontrolle geltender Regeln" zur Bekämpfung der Steuervermeidung seien "dringend erforderlich". STRASSBURG - Die Europäische Union muss nach Ansicht des Europaparlaments energischer gegen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung vorgehen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 15:56) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas' (Boerse, 13.12.2017 - 14:40) weiterlesen...

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef Müller als 'Diesel-Judas'. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer attackierte Müller als "Diesel-Judas". Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe warf Müller vor, auf Kosten von Dieselfahrern und Händlern die Seiten zu wechseln. BERLIN - VW -Chef Matthias Müller sorgt mit Aussagen über ein Ende der Diesel-Subventionen an der Zapfsäule weiter für Zündstoff. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 13:58) weiterlesen...

Industrie wird auch 2018 bei Stromsteuer entlastet. Wie das Finanzministerium am Mittwoch in Berlin nach einer Kabinettssitzung mitteilte, können Unternehmen des produzierenden Gewerbes den sogenannten Spitzenausgleich in voller Höhe erhalten. BERLIN - Die deutsche Industrie kann auch im kommenden Jahr mit Milliarden-Entlastungen bei der Stromsteuer rechnen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 12:34) weiterlesen...

DIW: Neue Regierung hat begrenzten finanziellen Spielraum. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet in einer am Mittwoch vorgelegten Prognose zwar damit, dass Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen dieses Jahr mit einem Überschuss von 47,4 Milliarden Euro abschließen, das nächste Jahr mit 46 Milliarden. Ein Teil der Überschüsse aber sei nicht dauerhaft, sondern gehe auf die derzeit noch ungewöhnlich niedrigen Zinsen zurück. BERLIN - Trotz derzeit voller Kassen hat eine neue Bundesregierung aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW einen begrenzten Spielraum für zusätzliche Ausgaben. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:58) weiterlesen...

Britisches Parlament will sich Veto über Brexit-Abkommen sichern. Sie muss fürchten, bei der Debatte über das EU-Austrittsgesetz am Mittwoch im Parlament eine Niederlage einzufahren. Die EU-freundlichen Abgeordneten in ihrer Fraktion wollen sich ein Veto über das endgültige Brexit-Abkommen sichern. Zehn Konservative unterzeichneten einen Änderungsantrag, der dem Parlament das letzte Wort über den Deal mit Brüssel erteilt. LONDON - Nur wenige Tage vor der Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs über die Ausweitung der Brexit-Gespräche hat die britische Premierministerin Theresa May mit einer Rebellion in den eigenen Reihen zu kämpfen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 05:33) weiterlesen...