Parteien, Schäfer-Gümbel

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hat sich gegen eine Koalitionsaussage seiner Partei vor der Bundestagswahl ausgesprochen: "Es wird mit uns keinen Koalitionswahlkampf geben.

03.04.2017 - 04:02:35

Schäfer-Gümbel gegen Koalitionsaussage der SPD vor Bundestagswahl

Wir sagen, was wir wollen, und spekulieren nicht darüber, mit wem wir können", sagte Schäfer-Gümbel der "Welt". Grundsätzlich sei es gut, dass keine Partei mit einer konkreten Koalitionsaussage in diesen Bundestagswahlkampf gehen werde.

"Jetzt nicht schon auf Kompromisslinien schielen, sondern SPD pur zur Wahl stellen. Dann können die Wählerinnen und Wähler klar wählen, wem sie ihre Stimme geben wollen. Demokratischer Wettbewerb um die Ziele und Vorstellungen tut dem Land gut." Grundsätzlich kann sich der SPD-Bundesvize auch eine Koalition mit der FDP vorstellen. "Politisch war die Zeit der sozialliberalen Koalition in der Bundesrepublik nicht die schlechteste. Ich habe keine prinzipiellen Probleme mit der FDP", sagte Schäfer-Gümbel. Zudem sagte er, die SPD habe "keine Sehnsucht" danach, die große Koalition fortzusetzen. "CDU und CSU sind Bremsklötze bei mehr Gerechtigkeit und der Modernisierung unseres Landes." Kanzlerin Angela Merkel (CDU) warf der Sozialdemokrat vor, "lustlos" zu agieren. "Ich sehe jedenfalls bei ihr, aber auch bei den Bürgern eine erhebliche wechselseitige Ermüdung." Schäfer-Gümbel warf der Union vor, Gesetze für mehr Gerechtigkeit verhindert zu haben und sich dafür zu feiern. "Die Bundeskanzlerin hatte noch nie ein Herz für die Frauen in diesem Land. Und das hat sie im Koalitionsausschuss wieder einmal klar zum Ausdruck gebracht", sagte der hessische SPD-Chef. Das Rückkehrrecht von Teilzeit auf die vorherige Arbeitszeit stehe im Koalitionsvertrag und werde von der Union blockiert. Auch die Verweigerung bei der Gleichstellung der Homo-Ehe mache "mehr als deutlich, dass in der Union die Ewiggestrigen das Sagen haben".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bütikofer: Nord Stream 2 wird Thema in Sondierungsgesprächen Der Streit über den Bau der neuen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 wird nach Konflikten innerhalb der Europäischen Union auch die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition in Deutschland beschäftigen. (Politik, 24.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

INSA-Umfrage: Parteien auf Niveau der Bundestagswahl Die Parteien liegen einer INSA-Umfrage zufolge in der Wählergunst derzeit auf dem Niveau der Bundestagswahl. (Politik, 24.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Historiker warnt vor überzogenen Reaktionen auf AfD Aus Anlass der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestages warnt der Historiker Heinrich August Winkler davor, auf Provokationen der einziehenden AfD-Fraktion überzogen zu reagieren. (Politik, 24.10.2017 - 00:02) weiterlesen...

SPD-Fraktion nominiert Oppermann als Bundestagsvizepräsidenten Die SPD-Bundestagsfraktion hat Thomas Oppermann für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten nominiert. (Politik, 23.10.2017 - 19:56) weiterlesen...

DGB kritisiert steuerpolitische Vorstellungen der FDP Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Vorstoß des FDP-Vorsitzenden Christian Lindner für Steuererhöhungen bei Konzernen wie Apple als halbherzig kritisiert. (Politik, 23.10.2017 - 14:47) weiterlesen...

Grüne lehnen Finanz- und Steuerpläne der Union ab Die Grünen lehnen die Finanz- und Steuerpläne von der Union für eine möglichen Jamaika-Regierung ab. (Politik, 23.10.2017 - 14:14) weiterlesen...