Wahlen, Präsident

Der Sieg von Emmanuel Macron ist deutlich, doch Frankreich ist zerrissen.

08.05.2017 - 08:30:07

Internationale Erleichterung - Wahlsieger Macron will gespaltenes Frankreich einen. Die unterlegene Rechtspopulistin Marine Le Pen erzielt einen Stimmenrekord - und denkt schon an die nächste Auseinandersetzung.

  • Macron und Le Pen - Foto: Christophe Ena/Kay Nietfeld

    Emmanuel Macron und Marine Le Pen. Foto: Christophe Ena/Kay Nietfeld

  • Emmanuel Macron - Foto: Christophe Ena

    Siegessicher? Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron winkt nach der Stimmabgabe in die Menge. Foto: Christophe Ena

  • Marine Le Pen - Foto: Michel Euler

    In der ersten Runde der Präsidentschaftswahl hatte Marine Le Pen den zweiten Platz erreicht. Foto: Michel Euler

  • Emmanuel Macron - Foto: Thibault Camus

    Siegesgewiss zeigt sich Emmanuel Macron mit seiner Frau Brigitte nach ihrer Stimmabgabe im nordfranzösischen Le Touquet. Foto: Thibault Camus

  • Emmanuel Macron - Foto: Philippe Wojazer

    Emmanuel Macron gibt neben seiner Frau Brigitte im nordfranzösischen Le Touquet seine Stimme ab. Foto: Philippe Wojazer

  • Nach seinem Wahlsieg - Foto: «Lieben wir Frankreich. Von heute Abend an und für die fünf kommenden Jahre werde ich ihm mit Demut, mit Hingabe, mit Entschlossenheit dienen, in Ihrem Namen. Es lebe die Republik, es lebe Frankreich.» Der künftige französische Präsident Emmanuel Macron n

    «Lieben wir Frankreich. Von heute Abend an und für die fünf kommenden Jahre werde ich ihm mit Demut, mit Hingabe, mit Entschlossenheit dienen, in Ihrem Namen. Es lebe die Republik, es lebe Frankreich.» Der künftige französische Präsident Emmanuel Macron n

  • Macron gewinnt Wahl - Foto: Thibault Camus

    Am Ende alles gut: Macron-Anhänger küssen sich auf der Wahlparty vor dem Louvre in Paris. Foto: Thibault Camus

  • Macron vor dem Louvre - Foto: Michael Kappeler

    Emanuel Macron, der neugewählte Präsident Frankreichs, spricht auf der Bühne vor dem Louvre. Foto: Michael Kappeler

Macron und Le Pen - Foto: Christophe Ena/Kay NietfeldEmmanuel Macron - Foto: Christophe EnaMarine Le Pen - Foto: Michel EulerEmmanuel Macron - Foto: Thibault CamusEmmanuel Macron - Foto: Philippe WojazerNach seinem Wahlsieg - Foto: «Lieben wir Frankreich. Von heute Abend an und für die fünf kommenden Jahre werde ich ihm mit Demut, mit Hingabe, mit Entschlossenheit dienen, in Ihrem Namen. Es lebe die Republik, es lebe Frankreich.» Der künftige französische Präsident Emmanuel Macron nMacron gewinnt Wahl - Foto: Thibault CamusMacron vor dem Louvre - Foto: Michael Kappeler

Paris - Nach dem Wahlsieg gegen die EU-feindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen will Frankreichs künftiger Präsident Emmanuel Macron das zerrissene Land wieder zusammenführen.

«Ich werde mit allen Kräften gegen die Spaltung kämpfen, die uns zermürbt und entmutigt», sagte der Mitte-Links-Politiker nach seiner historischen Wahl. Macron will am Montagvormittag an der Seite des scheidenden Amtsinhabers François Hollande an der traditionellen Gedenkzeremonie zum Sieg über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg teilnehmen.

Der Sieg des sozialliberalen Pro-Europäers wurde international mit Erleichterung aufgenommen. Auch die Finanzmärkte reagierten positiv: Die Börsen in Asien und Australien begannen den Handel zum Wochenstart deutlich im Plus.

Der 39-jährige Macron wird spätestens am kommenden Sonntag (14. Mai) als jüngster französischer Präsident aller Zeiten die Macht im Élyséepalast übernehmen. Es ist üblich, dass der amtierende Premierminister seinen Rücktritt einreicht, damit der neue Präsident auch eine neue Regierung bilden kann - wen Macron zum Premier machen will, ist noch nicht bekannt. Der Wahlsieger steht nun vor der Herausforderung, bei den Parlamentswahlen im Juni eine Mehrheit für seine Politik zu bekommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die EU-Spitze begrüßten das Ergebnis. Denn die Front-National-Anführerin Le Pen wollte den Euro als normales Zahlungsmittel abschaffen und die Franzosen über die EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen. Das hätte die krisengeschüttelte Europäische Union tief ins Mark treffen können. Auch die Achse Berlin-Paris wäre gebrochen gewesen.

Macron war am späten Sonntagabend zum Klang der Europahymne vor Tausende jubelnde Anhänger am Pariser Louvre getreten. Frankreich habe ein neues Kapitel seiner Geschichte aufgeschlagen, sagte er: «Die Aufgabe ist gewaltig.» Am Ende kamen seine Frau Brigitte und Wahlkampfmitarbeiter zu ihm auf die Bühne, um die französische Nationalhymne Marseillaise zu singen.

Nach fast vollständiger Auszählung der Stimmen erreichte Macron in der Stichwahl gut 66 Prozent, Le Pen knapp 34 Prozent. Le Pen holte damit nach Anzahl der Stimmen das beste Ergebnis in der Geschichte ihrer rechtsextremen Partei Front National - obwohl die politische Mitte sich nach dem ersten Wahlgang hinter Macron gestellt hatte, um Le Pen zu verhindern. Gut 10,6 Millionen Franzosen votierten für die 48 Jahre alte Kandidatin.

Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 75 Prozent, rund drei Prozentpunkte niedriger als im ersten Wahlgang vor zwei Wochen. Etwa vier Millionen Franzosen entschieden sich in der zweiten Runde dafür, entweder einen leeren Wahlumschlag abzugeben («weiße Stimme») oder ungültig zu stimmen - das ist laut dem Meinungsforschungsinstitut Ipsos ein Rekord. Politische Kommentatoren in Frankreich werteten dies als Zeichen, dass viele Franzosen auch Macrons Programm kritisch sehen. Der künftige Präsident räumte ein, dass sein Sieg keine Blankovollmacht sei.

Der frühere Wirtschaftsminister und Investmentbanker steht nun vor gewaltigen Herausforderungen. Frankreichs Wirtschaft hinkt in Europa hinterher, die Arbeitslosigkeit liegt mit rund 10 Prozent viel höher als in Deutschland. Als wichtige Aufgabe nannte Macron auch den Antiterrorkampf. Frankreich wurde seit 2015 von einer islamistischen Anschlagsserie erschüttert, fast 240 Menschen wurden ermordet.

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert teilte mit, die Kanzlerin freue sich darauf, «im Geist der traditionell engen deutsch-französischen Freundschaft vertrauensvoll mit dem neuen Präsidenten zusammenzuarbeiten». EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker twitterte: «Gemeinsam für ein stärkeres und gerechteres Europa.» Auch US-Präsident Donald Trump gratulierte dem Pariser Amtskollegen in spe, nachdem er im Wahlkampf auf Le Pen gesetzt hatte.

Macron will noch am Montag den Vorsitz der von ihm vor gut einem Jahr gegründeten Bewegung «En Marche!» niederlegen, wie aus seinem Umfeld verlautete. «En Marche!» will Kandidaten für die Parlamentswahlen in rund sechs Wochen aufstellen. Ohne Mehrheit in der Nationalversammlung wäre Macron gezwungen, eine Regierung zu ernennen, der auch Politiker eines anderen politischen Lagers angehören - das könnte seinen Handlungsspielraum stark einschränken.

Eine derartige «Kohabitation» gab es zuletzt von 1997 bis 2002 mit dem Konservativen Jacques Chirac als Präsidenten und dem Sozialisten Lionel Jospin als Premierminister.

Le Pen ließ durchblicken, dass sie ihre Partei im Juni in die Parlamentswahlen führen werde. Sie kündigte einen «tiefgreifenden Umbau» der Front National an. FN-Vize Florian Philippot sagte, seine Partei werde sich in eine neue politische Kraft verwandeln und dann auch nicht mehr denselben Namen tragen. Le Pen verfolgt seit Jahren die Strategie, der rechtsextremen Partei ein gemäßigteres Auftreten zu verschaffen und damit neue Wählerschichten zu erschließen.

Bei der Gedenkfeier zum Jahrestag des Kriegsendes wird Hollande der Tradition gemäß zunächst einen Kranz an der Statue von Charles de Gaulle an der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées niederlegen, danach ist eine Zeremonie am Triumphbogen geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wahl im März 2018 - Putin will vierte Amtszeit als Präsident Russlands. Er will Chef im Kreml bleiben. Monatelang hat Putin sich bedeckt gehalten, jetzt redet er Klartext. (Politik, 06.12.2017 - 16:12) weiterlesen...

Putin will vierte Amtszeit als Präsident Russlands. Er wolle bei der Wahl im März 2018 antreten, sagte Putin in der Stadt Nischni Nowgorod an der Wolga. Putin machte die von vielen erwartete Ankündigung bei einem Besuch im Autowerk GAZ. «Ja, ich werde für den Posten des Präsidenten von Russland kandidieren», sagte er. Bis dahin hatte Putin sich nicht festgelegt, ob er sich im Frühjahr wieder zur Wahl stellen wolle. Nischni Nowgorod - Kremlchef Wladimir Putin hat nach monatelangem Schweigen seine Kandidatur für eine vierte Amtszeit als russischer Präsident angekündigt. (Politik, 06.12.2017 - 15:58) weiterlesen...

Für vierte Amtszeit - Putin kündigt Kandidatur bei russischer Präsidentenwahl an. Er kündigte das an diesem Mittwoch in der Stadt Nischni Nowgorod an, wie russische Agenturen meldeten. Nischni Nowgorod - Kremlchef Wladimir Putin will bei der russischen Präsidentenwahl 2018 für eine vierte Amtszeit kandidieren. (Politik, 06.12.2017 - 15:46) weiterlesen...

Putin kündigt Kandidatur bei russischer Präsidentenwahl an. Er kündigte das in der Stadt Nischni Nowgorod an, wie russische Agenturen meldeten. Nischni Nowgorod - Kremlchef Wladimir Putin will bei der russischen Präsidentenwahl 2018 für eine vierte Amtszeit kandidieren. (Politik, 06.12.2017 - 15:40) weiterlesen...