Parteien, Habeck

Der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck, der auch Mitglied der Sondierungsgruppe der Grünen für ein Jamaika-Bündnis im Bund ist, hat die Bedeutung des Begriffs Heimat unterstrichen: "Ich bin sehr dafür, dass wir Grüne Begriffe wie Heimat und Deutschland nicht der AfD überlassen.

06.10.2017 - 17:31:37

Habeck: Begriffe wie Heimat nicht der AfD überlassen

Wir müssen sie mit unseren Geschichten füllen", sagte er der F.A.Z. (Samstag). Er habe es im unmittelbaren Gespräch häufig erlebt, dass Leute sich über die Tradition ihrer Orte, ihres Berufs, ihrer Heimat definierten.

"Da verbietet sich jede Form von Verächtlichkeit", so Habeck. "Wir müssen uns trauen, über Begriffe wie Heimat und Patriotismus zu reden, sie für uns zu reklamieren und sie definieren. Heimat ist der Raum, in dem wir leben und den wir gestalten, gleich, woher wir kommen. Heimat ist unser Zusammenleben." Nur zu sagen, "wählt nicht die AfD", helfe nicht - "im Gegenteil". "Also müssen wir uns mal was Neues ausdenken", sagte der Grünen-Politiker. Dass so viele Menschen im Osten die AfD gewählt hätten, sei kein Transferproblem. "Es ist ein Problem von fehlender Anerkennung. Von Verlorensein in einer Welt, die sich rasant ändert. Deswegen greift es zu kurz, das Problem durch mehr Geld allein lösen zu wollen. Es geht nicht um neue Straßen, sondern um die Menschen", sagte Habeck der Zeitung. Man müsse Modelle schaffen, die sie einbänden und ihnen das Gefühl gäben, dass sie gehört werden. Das sei auch eine Antwort auf die Flüchtlingskrise. Für die Grünen sei es ein "immenses Risiko", in eine Jamaika-Koalition einzutreten. "Es gibt keine Garantie, dass die Grünen da heile herauskommen. Aber es gibt die Chance." Habeck kritisierte die Union, weil sie erst nach der Wahl in Niedersachsen sondieren wolle. "Das signalisiert den Menschen, wir trauen uns nicht an die Konflikte heran." Jeder wisse, dass Jamaika schwierig sei. "Trotzdem erwartet man, dass wir das nun klären. Wir müssen da hin, wo es weh tut."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP und Grüne loben Atmosphäre bei Sondierungen FDP und Grüne haben die Atmosphäre bei ihrem ersten Sondierungsgespräch am Donnerstag gelobt. (Politik, 19.10.2017 - 16:37) weiterlesen...

Vorsitzende der SPD-Frauen gegen Klingbeil als Generalsekretär Die Frauen in der SPD lehnen den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil als künftigen Generalsekretär der Partei ab: "Die Ämter Parteivorsitzender und Generalsekretär sollten paritätisch besetzt sein. (Politik, 19.10.2017 - 15:45) weiterlesen...

Sachsens CDU-Fraktionschef kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag, Frank Kupfer, hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert. (Politik, 19.10.2017 - 13:49) weiterlesen...

Politologe: Bayerische Landtagswahl belastet Jamaika-Gespräche Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas glaubt, dass die 2018 anstehende Landtagswahl in Bayern die Gespräche über eine Jamaika-Koalition schwieriger macht. (Politik, 19.10.2017 - 10:01) weiterlesen...

JU-Chef Ziemiak mahnt bei Jamaika-Unterhändlern Schuldenabbau an Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak (CDU), hat bei den Jamaika-Unterhändlern eine Politik des Schuldenabbaus gefordert. (Politik, 19.10.2017 - 07:46) weiterlesen...

Caffier sieht Koalition mit FDP und Grünen als Sicherheitsrisiko Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) fürchtet Sicherheitsrisiken durch ein mögliches Jamaika-Bündnis der Union mit Grünen und FDP. (Politik, 19.10.2017 - 05:01) weiterlesen...