Wahlen, Steuern

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat das am Montag vorgestellte Steuerkonzept der SPD gelobt.

20.06.2017 - 14:56:44

DIW-Präsident Fratzscher lobt Steuerkonzept der SPD

"Das SPD-Steuerkonzept scheint einen klaren Plan zu haben, eine klare Priorität auf öffentliche Investitionen", sagte Fratzscher der "Tagesschau" (Online). Das Steuerkonzept beinhalte "eine klare Umverteilung von oben nach unten, eine Entlastung gerade am unteren Ende".

Die SPD habe klare Vorschläge gemacht, um die Gruppen zu entlasten, die davon am meisten profitierten, und die das Geld auch am dringendsten benötigten, so der DIW-Präsident. Fratzscher betonte aber, dass die Menschen am unteren Ende "am meisten von einer Entlastung bei den indirekten Steuern" profitieren würden: "Indem man die Mehrwertsteuer wieder absenken würde, könnte man die Menschen mit geringem Einkommen deutlich entlasten." Auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, äußerte sich zu den SPD-Plänen: Nach seiner Ansicht geht das Steuerkonzept der SPD "grundsätzlich in die richtige Richtung", auch die Grüne setzten die Schwerpunkte bei mehr Investitionen und der Entlastung von Familien, sagte Hofreiter am Dienstag. Bedauerlich sei aber, dass die SPD "bei der Vermögensteuer vor dem Lobbydruck der Superreichen eingeknickt" sei. Außerdem würden die Vorschläge der SPD zur Bekämpfung des Steuerbetrugs hinter den Möglichkeiten zurückbleiben, so der Grünen-Fraktionschef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Forsa: Wahlabsichten vor Jamaika-Sondierungen unverändert Die Wahlabsichten der Deutschen haben sich laut einer Forsa-Umfrage vor den Sondierungen für eine mögliche Jamaika-Koalition von CDU/CSU, FDP und Grünen nicht verändert. (Politik, 18.10.2017 - 08:50) weiterlesen...

FDP-Chef kann sich Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen FDP-Chef Christian Lindner kann sich eine Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen. (Politik, 17.10.2017 - 10:32) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Oppositionsentscheidung führte zu SPD-Wahlsieg in Niedersachsen Das gute Abschneiden der SPD bei der niedersächsischen Landtagswahl hat nach Ansicht von SPD-Bundes-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel seine Ursache im Ausschluss einer neuen großen Koalition nach der Bundestagswahl wie auch dem innerparteilichen Umgang der Sozialdemokraten mit der Wahlniederlage. (Politik, 16.10.2017 - 20:43) weiterlesen...

Günther gegen konservativeres Profil der CDU Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), hat sich gegen ein konservativeres Profil seiner Partei ausgesprochen. (Politik, 16.10.2017 - 15:39) weiterlesen...

Stegner: Oppositionsentscheidung hat bei Niedersachsen-Wahl geholfen Nach Ansicht des stellvertretenden SPD-Parteivorsitzenden Ralf Stegner hat die Entscheidung seiner Partei, auf Bundesebene in die Opposition gehen zu wollen, bei der Landtagswahl in Niedersachsen geholfen. (Politik, 16.10.2017 - 14:16) weiterlesen...