Arbeitsmarkt, Arbeitgeberchef

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Ingo Kramer, hat vor einem drastischen Anstieg der Rentenbeitragssätze in den kommenden Jahren und vor dadurch drohenden Jobverlusten gewarnt.

02.12.2016 - 07:05:46

Arbeitgeberchef fürchtet Jobabbau durch höhere Rentenbeiträge

"Wir müssen mit Blick auf die Demografie und das Rentenniveau aufpassen, dass uns nicht der Rentenbeitragssatz völlig aus dem Ruder läuft", sagte Kramer der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Jeder Rentenbeitragspunkt zusätzlich kostet uns mehr als elf Milliarden Euro jährlich und damit auch Jobs", sagte Kramer.

"Das ist unweigerlich so, weil viele Unternehmen bei steigenden Personalkosten nicht neue Jobs schaffen können", sagte der Arbeitgeberchef. Die Höhe des Rentenniveaus hänge künftig maßgeblich von der Balance zwischen Beitragszahlern und Rentenempfängern ab. "Hier liegt noch Potenzial", sagte Kramer. Er unterstützte allerdings die von der Koalition geplante Anhebung der Erwerbsminderungsrenten: "Es gibt gute Gründe für die Erhöhung der Erwerbsminderungsrente", sagte Kramer. "Problematischer ist die Anpassung der Ost-Renten. Die Ost-Angleichung, wenn sie denn politisch gewollt ist, muss für die Rentenversicherung unbedingt kostenneutral bleiben", mahnte Kramer - und sprach damit für eine Steuerfinanzierung aus.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Verdi kritisiert NRW-Pläne zur Sonntagsöffnung Die Gewerkschaft Verdi hat die Pläne der neuen schwarz-gelben Landesregierung in Nordrhein-Westfalen für eine Liberalisierung der Ladenöffnung an Sonntagen erneut scharf kritisiert. (Politik, 21.07.2017 - 14:32) weiterlesen...

Schwerbehinderte Arbeitslose immer noch benachteiligt Trotz Fachkräftemangels tun sich viele Arbeitgeber mit einem wichtigen Teil gut ausgebildeter Arbeitsloser schwer, wie das Magazin Focus berichtet: Laut Bundesagentur für Arbeit (BA) nahm die Zahl arbeitsloser Schwerbehinderter von Juli 2016 bis Juni 2017 nur um 4,4 Prozent auf 161.103 Personen ab. (Politik, 21.07.2017 - 00:21) weiterlesen...

Immer mehr Unions- und FDP-Anhänger finden Mindestlohn richtig Zweieinhalb Jahre nach Einführung des Mindestlohns finden auch immer mehr Anhänger von Union und FDP die Lohnuntergrenze gut: Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung" in ihrer Mittwochsausgabe unter Berufung auf eine Umfrage von Infratest dimap, die der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Anfang Juli in Auftrag gegeben hat. (Politik, 19.07.2017 - 08:01) weiterlesen...

Hofreiter wirft Autoindustrie Gefährdung von Arbeitsplätzen vor Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat der deutschen Automobilindustrie vorgeworfen, mit dem "Festhalten an Technologien von gestern" massiv Arbeitsplätze zu gefährden. (Politik, 18.07.2017 - 13:07) weiterlesen...

43 Prozent der Arbeitslosen haben Migrationshintergrund Der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund an den Arbeitslosen ist stark gestiegen. (Politik, 18.07.2017 - 04:02) weiterlesen...

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe im Mai gestiegen In Deutschland sind Ende Mai 2017 in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten knapp 5,5 Millionen Personen tätig gewesen: Das waren rund 78.000 Beschäftigte und somit 1,4 Prozent mehr als im Mai 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Montag mit. (Politik, 17.07.2017 - 08:57) weiterlesen...