Arbeitsmarkt, Arbeitgeberchef

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Ingo Kramer, hat vor einem drastischen Anstieg der Rentenbeitragssätze in den kommenden Jahren und vor dadurch drohenden Jobverlusten gewarnt.

02.12.2016 - 07:05:46

Arbeitgeberchef fürchtet Jobabbau durch höhere Rentenbeiträge

"Wir müssen mit Blick auf die Demografie und das Rentenniveau aufpassen, dass uns nicht der Rentenbeitragssatz völlig aus dem Ruder läuft", sagte Kramer der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Jeder Rentenbeitragspunkt zusätzlich kostet uns mehr als elf Milliarden Euro jährlich und damit auch Jobs", sagte Kramer.

"Das ist unweigerlich so, weil viele Unternehmen bei steigenden Personalkosten nicht neue Jobs schaffen können", sagte der Arbeitgeberchef. Die Höhe des Rentenniveaus hänge künftig maßgeblich von der Balance zwischen Beitragszahlern und Rentenempfängern ab. "Hier liegt noch Potenzial", sagte Kramer. Er unterstützte allerdings die von der Koalition geplante Anhebung der Erwerbsminderungsrenten: "Es gibt gute Gründe für die Erhöhung der Erwerbsminderungsrente", sagte Kramer. "Problematischer ist die Anpassung der Ost-Renten. Die Ost-Angleichung, wenn sie denn politisch gewollt ist, muss für die Rentenversicherung unbedingt kostenneutral bleiben", mahnte Kramer - und sprach damit für eine Steuerfinanzierung aus.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Mehr Erkrankungen durch hohe Arbeitsbelastung Leistungsdruck und Arbeitsverdichtung haben offenbar für eine Zunahme psychischer Erkrankungen in deutschen Betrieben gesorgt. (Politik, 20.01.2017 - 07:29) weiterlesen...

Versorgungsniveau der Beamten 20 Prozent höher als bei Rentnern Bundesbeamte erhalten im Schnitt 68,1 Prozent des letzten Gehaltes als Pension und haben damit ein um 20 Prozentpunkte höheres Versorgungsniveau als Rentner. (Politik, 20.01.2017 - 00:02) weiterlesen...

Erwerbstätige arbeiten durchschnittlich 35,6 Stunden pro Woche Die gewöhnlich geleistete Wochenarbeitszeit aller Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren hat als Summe aus Haupt- und Nebentätigkeiten im Jahr 2015 durchschnittlich 35,6 Stunden betragen. (Politik, 19.01.2017 - 09:51) weiterlesen...

Reform der betrieblichen Altersvorsorge trifft Versicherer Die von Bundeskabinett im Dezember beschlossene Reform der betrieblichen Altersvorsorge wird nach Einschätzung der Unternehmensberatung Oliver Wyman die Versicherungsbranche hart treffen. (Politik, 19.01.2017 - 07:58) weiterlesen...

Verdi: In Dienstleistungsbranchen oft wenig Arbeitszeitsouveränität Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) fordert mehr Arbeitszeitsouveränität für die Beschäftigten ? doch in Dienstleistungsbranchen ist es damit offenbar noch nicht weit her: Laut einer Sonderauswertung des DGB-Index "Gute Arbeit" 2014/15 durch die Gewerkschaft Verdi, aus der das "Handelsblatt" zitiert, haben 54 Prozent der bei Dienstleistern Beschäftigten nur geringen oder gar keinen Einfluss auf die Gestaltung ihrer Arbeitszeit. (Politik, 17.01.2017 - 18:12) weiterlesen...

Flüchtlinge bemühen sich vermehrt um Anerkennung von Berufsabschlüssen Die Zahl der Flüchtlinge, die sich im Hinblick auf die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Berufs- und Bildungsabschlüsse beraten lassen, ist sprunghaft gestiegen. (Politik, 16.01.2017 - 12:40) weiterlesen...