Parteien, Wahlen

Der Politologe Claus Leggewie macht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich für das Erstarken der AfD bei der Bundestagswahl verantwortlich.

25.09.2017 - 11:20:33

Politologe Leggewie macht Merkel für AfD-Erfolg verantwortlich

"Angela Merkel hat die Wahl an die AfD verloren", sagte der frühere Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagsausgabe). Merkel habe es nach der - nach Leggewies Ansicht richtigen - Grenzöffnung für Flüchtlinge im Jahr 2015 nicht verstanden, sich die Solidarität der EU-Mitgliedsstaaten zu sichern.

"Im Wahlkampf sei sie der AfD - anders als Emmanuel Macron in Frankreich in seinem Ringen mit der noch viel fieseren Rechtspopulistin Marine Le Pen - nicht mit einem offensiv pro-europäischen Zukunftskurs entgegen getreten, sondern sie hat eine Geschichte von der Besitzstandswahrung der älteren und mittleren Generation erzählt", so Leggewie weiter. "Damit hat sie weder die Jungen erreicht noch die 15 bis 20 Prozent derjenigen, die nach eigener Wahrnehmung in Merkels Deutschland eben nicht `gut` und damit auch nicht `gerne` leben. Im Gegenteil, diese Klientel hat sie der AfD förmlich zugetrieben." Als Reaktion auf das Erstarken warnte Leggewie davor, jetzt vor den Rechten einzuknicken. "Nichts wäre schlimmer." Es müsse nun "schleunigst eine Koalition der bürgerlichen Mitte gebildet werden". Darin komme den Grünen die Aufgabe zu, "in einem starken, solidarischen Europa die wirklich wichtigen Themen wie die Energie- und Verkehrswende anzupacken und Perspektiven für die jüngere Generation aufzumachen". Zum künftigen Umgang mit der AfD und ihren Spitzenvertretern sagte Leggewie: "Wenn sie ankündigen, die Repräsentanten der anderen 87 Prozent der Deutschen jagen zu wollen, dann sage ich: Wir jagen euch!"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Miersch: Union muss bei Gesprächen mit SPD inhaltlich liefern Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch hat die Union gemahnt, in Gesprächen mit der SPD inhaltlich zu liefern. (Politik, 11.12.2017 - 01:01) weiterlesen...

Gregor Gysi rät SPD von Großer Koalition ab Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat die SPD vor einer Neuauflage der Großen Koalition gewarnt. (Politik, 11.12.2017 - 00:01) weiterlesen...

CDU-Vize Klöckner lehnt rote Linien ab Vor dem Treffen des CDU-Vorstands am Sonntagabend zur möglichen Regierungsbildung hat die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner vor Festlegungen gewarnt: "Damit die Verhandlungen klappen können, ist eines wichtig: Wer vor den Kameras rote Linien zieht, kann hinter verschlossenen Türen keine sinnvollen Kompromisse aushandeln", sagte Klöckner dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). (Politik, 10.12.2017 - 17:30) weiterlesen...

Niedersachsens Ministerpräsident Weil warnt vor roten Linien Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat seine Partei vor Vorfestlegungen in den Gesprächen mit CDU und CSU gewarnt. (Politik, 10.12.2017 - 16:44) weiterlesen...

Göring-Eckardt unterstützt Habecks Kandidatur für Parteivorsitz Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt unterstützt die Kandidatur von Robert Habeck für den Parteivorsitz. (Politik, 10.12.2017 - 16:27) weiterlesen...

Habeck bestätigt Interesse an Grünen-Parteivorsitz Der Grünen-Politiker Robert Habeck hat bestätigt, dass er Bundesvorsitzender seiner Partei werden will. (Politik, 10.12.2017 - 14:18) weiterlesen...